Diskussion

Tolle Sammlungen, leere Museen?

Wen interessiert noch die Vergangenheit?

Vortragsreihe in Kooperation mit der Sächsischen Staatskanzlei, dem Sächsischen Ministerium des Innern sowie dem Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen.

Details

„Kinder kriegen die Leute immer.“

Konrad Adenauer, 1957

„Der Osten blutet aus.“

Der Spiegel, 2004

Innerhalb weniger Jahre ist die Diskussion über die demographische Entwicklung in der breiten Bevölkerung angekommen. Einbruch der Geburten nach der Friedlichen Revolution wird heute an Schulen, Universitäten und auf dem Arbeitsmarkt für alle wahrnehmbar. Es werden nicht nur weniger Kinder geboren – auch wandern immer noch viele mögliche Mütter und Väter aus Sachsen ab. Während die sächsischen Großstädte ein Wachstum verbuchen können, sind in ländlichen Regionen Vergreisung oder Männerüberhang längst keine abstrakten Begriffe mehr. Jährlich verlässt umgerechnet eine mittelgroße Stadt an jungen Menschen die Neuen Bundesländer. Der Trend wird sich kurzfristig nicht umkehren lassen.

In Zukunft wird es nötig sein, sowohl profundes Wissen als auch aktive Konzepte für den Umgang mit dem demographischen Wandel zu finden. Denn die demographische Entwicklung wirkt sich auf viele Lebensbereiche einer Gesellschaft aus. Welchen Weg wird die Wirtschaft nehmen, wenn junge und hochqualifizierte Arbeitskräfte ausbleiben? Wie reagiert die Stadt Chemnitz auf die sich verändernde Bevölkerungsstruktur? Welche neuen Bildungskonzepte müssen Schulen und Universitäten entwickeln? Und welche Rolle wird in Sachsen eine verbesserte Integration und erhöhte Zuwanderung spielen?

Wir laden herzlich ein, diese Fragen in der Veranstaltungsreihe „Demographie im Blickpunkt: Regional den Wandel gestalten“ intensiv zu beleuchten.

Mit dieser Veranstaltung endet die Reihe in Chemnitz.

Karl-Siegbert Rehberg (Jg. 1943) war nach seinem Schulabschluss zunächst als Buchhändler, Lokaljournalist und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag tätig. Er studierte dann Soziologie und Politische Wissenschaft in Köln und Aachen, promovierte 1973 und war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität in Aachen. Über die Hochschulstationen Göttingen, Leiden (NL) und Leipzig gelangte Rehberg an die TU Dresden, wo er seit 1992 Gründungsprofessor und Inhaber des Lehrstuhls für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie ist. Zudem übte er zahlreiche Gastprofessuren in Italien, der Schweiz und Frankreich aus.

Jörg Feldkamp (Jg. 1949) wurde in Kleve am Niederrhein (Nordrhein-Westfalen) geboren. Er studierte Kunstgeschichte und klassische Archäologie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Anschließend war Feldkamp Assistent am kunstgeschichtlichen Institut der Universität Mainz. Ab 1979 war er als erster hauptamtlicher Museumsleiter der Stadt Goch tätig. Im Jahre 1986 wechselte Feldkamp in den Märkischen Kreis und übernahm die dortigen Museen (u.a. auf der Burg Altena). In dieser neuen Wirkungsstätte konzipierte er das Deutsche Drahtmuseum – ein branchenspezifisches Museum unter kulturhistorischen sowie technikhistorischen Blickwinkel – in Zusammenarbeit mit der europäischen Drahtindustrie, dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Märkischen Kreis und der Stadt Altena. Dieses Museum wurde 1994 eröffnet. Im Jahre 1995 wurde Feldkamp zum Aufbau eines Industriemuseums nach Chemnitz berufen. Er begleitete auch hier den Museumsaufbau. Seit 1999 vertritt der die Position als Geschäftsführer des Zweckverbandes Sächsisches Industriemuseum. Dazu ist Feldkamp seit 2001 Mitglied im Sächsischen Kultursenat. Als Mitglied im Beirat und Stiftungsrat kümmert er sich u.a. ebenso um die Belange des Verkehrsmuseums Dresden sowie der Stiftung historisches Kraftwerk Hirschfelde.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

TU Chemnitz: Veranstaltungszentrum „Altes Heizhaus“, Straße der Nationen 62 (Innenhof), 09107 Chemnitz

Referenten

  • Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg
    • TU Dresden und Dr. Jörg Feldkamp
      • Direktor Sächsisches Industriemuseum Chemnitz.
        Kontakt

        Dr. Joachim Klose

        Dr

        Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Sachsen

        joachim.klose@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
        Tolle Sammlungen, leere Museen?