Gespräch
storniert

Verlust des Wahren, Schönen und Guten?

Zum Wissenschaftlichen Atheismus und seinen Folgen

12. Belter Dialoge

Details

Herbert Belter, DDR
Herbert Belter, DDR

Die Belter Dialoge thematisieren jedes Jahr Zivilcourage und Widerstand während der DDR-Zeit. Darüber zu diskutieren, verlangt aber auch, sich mit den Deformationen der real-sozialistischen Wirklichkeitsvorstellung zu beschäftigen. Denn sie ragt bis in die Gegenwart.

Das Bildungssystem der DDR benachteiligte Schülerinnen und Schüler, die nicht in das System passten, genauso wie Christinnen und Christen durch Bildungsentzug. Arbeiterkinder und Kinder der SED-Genossen wurden hingegen bevorzugt. Unabhängig davon wurde auch die Wirklichkeitswahrnehmung durch ein ideologisches Programm verformt: den Wissenschaftlichen Atheismus. Ziel war die systematische Ersetzung der Religionen durch eine „wissenschaftliche Weltanschauung“. Nur naturwissenschaftliche Aussagen über die Welt sollten Gültigkeit haben, alle anderen Überzeugungen wurden bekämpft. Dieser „wissenschaftliche Fanatismus“ begegnet einem auch heute, wie zum Beispiel in Richard Dawkins’ Buch „Der Gotteswahn“. Könnte auch er eine Wurzel gegenwärtiger Populismen und allgemeiner Intoleranzen sein? Der Vorwurf des Fundamentalismus trifft jedenfalls den Atheismus und seine Vertreter nicht weniger als die Religionen und ist auch heute noch in unserer Gesellschaft präsent.

Welche Folgen hat die weitgehend verlorengegangene Religiosität für uns heute? Haben wir noch einen Bezug zu metaphysischen Dingen wie dem platon

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Universität Leipzig
Ritterstraße 26Alter Senatssaal, Rektoratsgebäude,
04109 Leipzig
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Noch nicht alle bekannt
    Wappen Sachsen für Nachweis