Diskussion

Warum der Antisemitismus uns alle bedroht und neue Medien alte Verschwörungstheorien befeuern

Im Rahmen der Reihe "Extremes Deutschland?!"

Der Anmeldeschluss liegt 24h vor Beginn der Veranstaltung. Angemeldete Teilnehmer erhalten ihre Zugangsdaten in der Regel am Vormittag des Veranstaltungstages.

Details

Gedenksteine für Opfer des Holocausts pixabay - FotoRieth
Etwa sechs Millionen Jüdinnen und Juden wurden zur Zeit des Nationalsozialismus ermordet.

Im Rahmen der 30. Tage der Jüdischen Kultur Chemnitz 2021

 

Insbesondere durch das Aufkommen der neuen Medien wie Internet und Social Media hat der Antisemitismus eine Verbreitung nie dagewesenen Ausmaßes erhalten. Dieser ist durchaus imstande, die Grundlagen der Zivilisation zu erschüttern. Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg Michael Blume betrachtet die Wechselwirkung aus Medien, Mythen und Demografie, die die menschliche Geschichte der letzten Jahrtausende geprägt haben. Seine These: der Kampf zwischen dem buchorientierten Semitismus und dem digital neu beflügelten Antisemitismus wird die kommenden Jahrzehnte bestimmen. Einige demokratische Rechtsstaaten sind bereits zu populistischen Autokratien zurückgefallen. Das mediale Ringen um die Zukunft der Menschheit und die Rolle der Religionen darin hat gerade erst begonnen.

 


Weitere Veranstaltungen der Reihe:

​​​​​​​26. Mai   1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland - Die weibliche Perspektive auf Zukunft und Vergangenheit

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online
Zoom-Konferenz

Referenten

  • Dr. Michael Blume
    • Antisemitismusbeauftragter des Landes Baden-Württemberg
  • Dr. Thomas Feist
    • Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für das Jüdische Leben
Kontakt

Ulrike Büchel

Ulrike Büchel bild

Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

ulrike.buechel@kas.de +49 351 56344616 +49 351 563446-10
KAS4Democracy Logo groß
Wappen Sachsen für Nachweis

Partner