Diskussion

Wenn Musik das Leben feiert

Zur Bedeutung der Musik in der jüdischen Kultur

Aktuell sind alle Präsenzplätze vergeben. Gerne können Sie die Veranstaltung online über YouTube verfolgen oder wir nehmen Sie auf die Warteliste.

Details

Jüdische Reihe Canva/Chameleonseye über Getty Images
Jüdische Reihe

Die Veranstaltung kann auch per Livestream verfolgt werden. Unter folgendem Link können Sie sich schon jetzt eine Erinnerung für das Live-Video einrichten und am 26.10. dann einschalten.


 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Das bedeutet eine lange, vielfältige Geschichte. Jüdinnen und Juden haben immer wieder bedeutenden Beitrag zur deutschen Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Politik geleistet. Gleichzeitig kennen wir auch die dunklen Kapitel von Judenverfolgung und Shoa. 2021 wollen wir einen Blick nach vorne werfen und jüdisches Leben in Dresden, in Deutschland stärker sichtbar machen. Wie wird der jüdische Glaube modern gelebt? Welche Feste werden gefeiert?

Die Veranstaltungsreihe bewegt sich zeitlich zwischen dem Laubhüttenfest und Chanukka. Das nehmen wir zum Anlass, um beide Feste exemplarisch vorzustellen! Dabei soll auch der Blick auf Musik in der jüdischen Kultur nicht zu kurz kommen. Insbesondere Klezmer-Musik erfreut sich weltweiter Berühmtheit und hat eine große Fangemeinde.

Jüdinnen und Juden werden in Deutschland schnell mit Israel assoziiert. Manche haben auch tatsächlich ihre Wurzeln in Israel, haben Familie vor Ort und reisen oft hin und her. Andere wiederum haben überhaupt nichts mit diesem Staat zu tun. Ihre Familie kommt vielleicht aus der USA, Ukraine oder Russland… Was bedeutet es, mit zwei kulturellen Identitäten aufzuwachsen?


 

Weitere Termine

09.11.2021 Zwischen Teilnahme und Ausgrenzung - Jüdischsein im heutigen Deutschland

30.11.2021 Acht Tage, acht Kerzen - Das jüdische Lichterfest Chanukka

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Im Haus an der Kreuzkirche
An der Kreuzkirche 6,
01067 Dresden
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Avery Gosfield
    • Musikerin und Leiterin der Jüdischen Musik- und Theaterwoche Dresden
  • Akiva Weingarten
    • Rabbiner und Gründer des Besht Dresden e.V.
Kontakt

Johanna Hohaus

Johanna Hohaus

Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

johanna.hohaus@kas.de +49 351 56344613 +49 351 563446-10
Wappen Sachsen für Nachweis