Veranstaltungsberichte

Gestohlene Heimat

Wie schmeckte die DDR?

Dr. Thomas Schaarschmidt: „Natürlich muss man für die DDR von Heimatverlust sprechen, wenn wir entweder an die Vertriebenen aus den Ostgebieten denken, die nach 1945 euphemistisch als „Umsiedler“ tituliert wurden, oder auch an die DDR-Flüchtlinge, die aus der Perspektive der SED-Führung „Republikflucht“ begingen.

Keine Frage, sie verloren ihre angestammte Heimat, aber beanspruchte die DDR nicht gerade, den Vertriebenen eine neue Heimat zu schaffen? Kann man so einfach davon sprechen, dass sich Heimat und Sozialismus ausschlossen? Gab es hier nicht sowohl in der Propaganda als auch im Alltag breite Überschneidungen, die an ältere Entwicklungen anknüpften und teilweise bis in die Gegenwart weiterwirken? Jedenfalls war das Thema Heimat in der DDR kein Tabu.“

Die ganze Rede von Dr. Thomas Schaarschmidt können Sie oben als pdf downloaden.