Publikationen

Série d’ateliers sur la « Sécurité et le développement » dans les pays du G5 Sahel.

WORKSHOP : « Sécurité et développement : Fragilité et résilience de la société face aux actions des groupes armés » Niamey, 12 et 13 février 2020

Compte tenu de la situation d’insécurité que traverse le Sahel, la Konrad Adenauer Stiftung a initié une série d’ateliers dans les pays du Sahel sur comment les sociétés font face aux actions des groupes armés.

Série d’ateliers sur la « Sécurité et le développement » dans les pays du G5 Sahel.

Workshop « sécurité et développement : fragilités et résilience des populations face aux actions des groupes armés non conventionnels » Bamako, 20 et 21 Février 2020

Après une première rencontre autour du thème « Sécurité et développement : Fragilité et résilience de la société face aux actions des groupes armés », l’atelier de Bamako est le deuxième des ateliers programmés sur la thématique de Sécurité et développement.

Reuters

Corona-Pandemie in Afrika: Mehr Armut, Krisen und Konflikte?

Einblicke in Côte d‘Ivoire, DR Kongo, Mali, Südafrika, Tansania, Uganda

Die Corona-Pandemie ist auch in Afrika angekommen. Vor diesem Hintergrund berichten wir über die Situation vor Ort und werfen einen genaueren Blick nach Côte d‘Ivoire, DR Kongo, Mali, Südafrika, Tansania und Uganda. Wir gehen außerdem den Fragen nach, was die deutsche Politik tun kann, um die negativen Effekte des Corona-Virus auf dem Kontinent abzumildern und wie sich afrikanische Staaten besser vor weiteren Pandemien schützen können.

UN Photo / Marco Dormino / flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Sahel benötigt dringend Trendwende – zur aktuellen Lage

Seit geraumer Zeit verschärft sich die Problemlage in der Sahelregion weiter.

Nicht allein nehmen Anzahl und Qualität der Anschläge und Attacken seitens terroristischer Gruppen (vor allem der „Gruppe für die Unterstützung des Islam und der Muslime“ (JNIM) und des „Islamischen Staats in der größeren Sahara“ (ISGS) zu, sondern es weiten sich auch deren Operationsräume aus. Entlegene Regionen sind ebenso betroffen wie Hauptstädte. Schwerpunkte sind hierbei der Norden und das Zentrum Malis, die Grenzregion Mali-Niger sowie die nördlichen und nordöstlichen Provinzen Burkina Fasos.

Bundeswehr / Sebastian Wilke

Brennpunkt der Gewalt: „In Mali fehlt es an Perspektiven, Vertrauen und Zusammenhalt“

Thomas Schiller im kas.de-Interview über die kritische Sicherheitslage und die internationalen Stabilisierungseinsätze in Mali und der Sahelregion

Gemeinsam mit internationalen Partnern unterstützt Deutschland die Stabilisierung Malis und der Sahel-Region, denn der Kampf gegen Terrorismus, Kriminalität und Armut betrifft auch Europa. Über die kritische Sicherheitslage, die vielfältigen Probleme in der Region, den Friedensprozess und den Einsatz Deutschlands sprach kas.de mit Thomas Schiller, dem Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Malis Hauptstadt Bamako.

reuters

G5-Sahel-Gipfel der europäischen Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel

Am 14. Mai 2019 trafen sich die Außen-und Verteidigungsminister der europäischen Mitgliedsstaaten mit ihren Amtskollegen der G5-Sahelländer (Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger und Tschad), um über die sicherheitspolitischen Entwicklungen in der Sahelzone zu beraten. Die Europäische Union (EU) unterstützt die G5-Sahelstaaten maßgeblich bei der Bekämpfung von Terrorismus, organisierter Kriminalität und anderer Bedrohungen für Sicherheit und Frieden. Eine gemeinsame Schlussfolgerung des Europäischen Rats vom 13. Mai 2019 betonte deshalb vorab des Gipfels die strategische Priorität der Sahelregion für die EU.

„Weiter so“ in Mali

Staatspräsident Keita wiedergewählt

Die Präsidentschaftswahlen in Mali haben keine Überraschung gebracht. Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keita (IBK) ist im zweiten Wahlgang mit 67,16% deutlich vor dem Oppositionsführer Soumaila Cissé, der 32,84% der Stimmen auf sich vereinigen konnte, wiedergewählt worden. Die Wahlen wurden überschattet von massiven Manipulationsvorwürfen seitens der Opposition. Die großen Herausforderungen Malis wird nun der alte und neue Präsident zu bewältigen haben.

Achtung, Betrug im Internet!

Falsche Informationen zu Stipendien der Konrad-Adenauer Stiftung

Liebe Bewerber und Bewerberinnen für Stipendien der Konrad-Adenauer-Stiftung, im Internet kursieren verschiedene Angebote über Dienstleistungen für den Erhalt eines Stipendiums in Deutschland gegen zum Teil erhebliche Kosten. Bei einigen Webseiten wird dabei missbräuchlich das Logo der Konrad-Adenauer-Stiftung verwendet.

Anschläge in Ouagadougou

Die Sicherheitslage in der Sahelregion verschärft sich weiter

Die jüngsten Anschläge in Ouagadougou zeigen, dass neben Mali auch die Nachbarländer, vor allem Burkina Faso und Niger, längst ins Fadenkreuz dschihadistischer Gruppen geraten sind. Terroristische Gruppen schlagen grenzübergreifend zu, die organisierte Kriminalität ist immer tiefer in der Gesellschaft verankert, bewaffnete Gruppen aller Couleur bilden einen weiteren Unruhefaktor, und ethnische Konflikte verschärfen sich. Seit längerem ist nicht allein der Norden Malis eine Krisenregion, sondern auch das Zentrum des Landes.

« La politisation de l’Islam dans le Sahel – entre persuasion et violence »

Résume du livre

Sur invitation de la Konrad-Adenauer-Stiftung au Mali au colloque international « Etat moderne et religion », Dr. Rahmane Idrissa a eu l’occasion de présenter son nouveau livre, intitulé « The politics of Islam in the Sahel – between persuasion and violence » au grand public. Voici en forme compilée le résumé de son livre que la Konrad-Adenauer-Stiftung au Mali publie dans la rubrique « Le Débat ».

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 19 Ergebnissen.