Publikationen

Partis politiques et démocratie en Afrique

Document final de la rencontre des boursiers 2011 à St Louis

Les boursiers de la FKA Dakar ont travaillé, pendant trois jours, sur la thématique de l'histoire politique, des partis politiques et de leur rôle dans l'émergence et l'ancrage de la démocratie de leurs pays. Ainsi les boursiers du Burundi, de la Guinée, du Mali, du Sénégal et du Togo livrent ici les résultats de leurs recherches qui ont été approfondies lors d'une journée de réflexion, le 13 avril 2011. Il s'agit du premier document des boursiers de la FKA Dakar dans le web et la Fondation s'estime heureuse de pouvoir présenter les travaux de l'élite naissante à ses lecteurs.

Mit meiner Wählerkarte gehe ich 2012 zur Wahl!

Pädagogischer Comic für Jungwähler

Afrique Citoyenne ist ein pädagogischer Comic, den die KAS mit ASECOD zur staatsbürgerlichen Bildung junger Erwachsener heraus gibt. Die neue Ausgabe "Mit meiner Wählerkarte gehe ich 2012 zu Wahl" soll Jungwähler für ihre bürgerlichen Rechte und Pflichen sensibilisieren und sie darauf hinweisen, dass sie sich erst in die Wählerlisten einschreiben müssen, bevor sie im Februar 2012 zur Wahl gehen können.

AfriKAS II

Berichte, Analysen, Eindrücke aus der Konrad-Adenauer-Stiftung in Afrika

Mit der zweiten Ausgabe von „AfriKAS” erhalten Afrika-Interessierte und Freunde der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung diesmal ein Werk, das neben entscheidenden Beiträgen zu Sachthemen auch politische Kurzberichte unserer Auslandsbüros enthält. Jeweils nach Ländern geordnet, werden die wichtigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen und Ereignisse im Sinne eines Almanachs skizziert und dargestellt. Mit der Kenntnis und Expertise unserer Auslandsmitarbeiter erhalten Sie somit einen einzigartigen Einblick in die Entwicklungen in Afrika.

Maghreb in Aufruhr, Westafrika instabil: Droht eine Ausweitung der Konflikte auf den Senegal?

Die Revolutionen im Maghreb haben in Senegal zu der Befürchtung geführt, sie könnten die Sahara überschreiten und auf das eigene Land übergreifen. Nun ist Präsident Abdoulaye Wade nicht der Tunesier Ben Ali. Und obwohl er ebenfalls die 80 Jahre längst überschritten hat und seinen Sohn Karim gerne als Nachfolger im Präsidialamt sähe, ist Wade auch nicht der Ägypter Hosni Mubarack. Doch auch Moustapha Niasse, Oppositionspolitiker und früherer Premierminister Wades, fürchtet Unruhen. Anlässlich der Flucht von Ben Ali sagte er: „Das, was die Tunesier getan haben, das können die Senegalesen auch."

Senegal: Internationales Festival der schwarzen Kulturen und politische Stimmung im Vorwahljahr

Das dritte Weltfestival der schwarzen Kulturen machte im Dezember in Senegal Furore, im tatsächlichen und übertragenen Sinne. Schon im Jahre 2008 hatte es stattfinden sollen, dann führten Organisations- und Finanzierungsmängel zu mehreren Verschiebungen. Bis Staatschef Wade befand, dass Dezember 2010 das letztmögliche Datum sei, und so wurde alles in Bewegung gesetzt, um das Festival zu organisieren.

Demokratie und Sprachenpolitik

Bürgernähe durch Verfassungsnähe

Nur 10 % der Bevölkerung Senegals sprechen fließend Französisch und nur ca. 30-40 weitere Prozent verstehen die Sprache der ehemaligen Kolonialmacht, die einzige offizielle Sprache des Landes ist. Der gesamte formelle Sektor und alle administrativen Vorgänge, Lehre und Forschung finden auf Französisch statt. Die am weitesten verbreitete Sprache in Senegal ist jedoch Wolof, die von mehr als 95 % der Bevölkerung verstanden wird. Die Publikation der senegalesischen Verfassung auf Wolof ist daher ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die demokratische Partizipation an der Basis.

A quoi sert la prospérité des nations ?

La mobilité des élites. Réflexions sur la crise financière.

Une phrase du journal "Le Monde" reflète bien la situation : à quoi sert la prospérité des nations? Doit-elle améliorer les conditions de vie des peuples ou doit-elle enrichir davantage d’infimes élites et aristocraties?C’est cette phrase que je veux utiliser comme Mantra, comme texte clé pour notre réflexion, une réflexion sur les crises, les élites, la responsabilité, la communauté et la morale. Comment peut-on, dans une société fortement individualisée ou une orientation dominante vers le matériel, renforcer le sens civique, la solidarité, la surmontée des inégalités extrêmes?

Comic gegen Gewalt und Missbrauch von Frauen und Jugendlichen

Afrique Citoyenne

Der Comicband Afrique Citoyenne "Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Kindermissbrauch: zeigt sie an!" will junge Frauen und Jugendliche für dieses heikle Thema sensibilisieren. Häufig werden diese Verbrechen nicht angezeigt, weil entweder die Täter aus familiären oder befreundeten Kreisen kommen oder aus Angst und Scham. Mit dem neuen Comicband soll den jungen Frauen und Jugendlichen Mut gemacht werden, Anzeige zu erstatten und gegen die Täter gerichtlich vorzugehen. Das von KAS Dakar und ASECOD heraus gegebenen Comic geht an alle weiterführenden Schulen und an verschiedene Frauengruppen.

Das Phänomen Wade

Schauplatz Dakar am 3. April 2010: Auf einer der zwei vulkanischen Erhebungen (den einzigen der Stadt) versammeln sich 19 afrikanische Staatschefs. Darunter so illustre Figuren wie der simbabwische Präsident Robert Mugabe und der libysche Präsident Muammar-al Khadafi. Der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade hatte zur Einweihung eines Monuments „für die Ewigkeit“ geladen. 130 Meter ragt es in die Höhe.

Recht haben oder Resultate?

Der schwierige Kampf gegen Mädchenbeschneidung in Senegal

Bis heute ist die Mädchenbeschneidung in vielen Teilen Senegals an der Tagesordnung. 28 % der senegalesischen Frauen sind beschnitten. Der Kampf gegen diese Praxis erweist sich als langwierig und erfährt viele Rückschläge. Die Gesetzgebung ist eindeutig: den Beschneiderinnen und den Eltern der Mädchen drohen harte Haftstrafen. Jeoch: Abschreckung allein durch hohe Strafen scheint nicht zu wirken, deshalb setzen viele NGOs und jetzt auch die Regierung auf verstärkte Sensibilisierung. Eine Mitarbeiterin drückte es so aus: Wollen wir Recht haben oder Resultate?