Publikationen

L'environnement au coeur du débat politique

Rapport général du symposium

La Fondation Konrad Adenauer a organisé en collaboration avec l'Université Cheikh Anta Diop, un Symposium sur «Comment placer l'environnement dans le débat politique?», les 31 janvier et 1er février 2012 à l’hôtel Sa-vana de Dakar (Sénégal).Cette rencontre révèle d’une importance capitale à l’approche des élections présidentielles pour inciter les différents candidats et partis politiques, à prendre conscience de la nécessité de baser leurs programmes de développement économique sur l'environne-ment, afin d'amener les populations à changer de comportement et à respecter la nature.

Unruhe vor den Wahlen

Im Vorfeld der für den 26. Februar 2012 angesetzten Präsidentschaftswahlen gibt es in Senegal derzeit verstärkt Unruhen. Nach der Bekanntgabe der Kandidatenliste durch den Verfassungsrat kam es in Dakar zu Straßenkämpfen, die sich im Rahmen weiterer Demonstrationen des Oppositionsbündnisses M 23 fortsetzen. In Dakar sind mindestens drei Tote zu beklagen, in der nördlichen Provinzstadt Podor gab es zwei Opfer.

Comic zum Klimawandel

Umwelterziehung durch pädagogischen Comic

KAS und ASECOD haben einen viel beachteten Comic zum Klimawandel herausgegeben, der Schüler, Studenten und junge Erwachsene für die Thematik sensibilisiert und zu umweltbewusstem Verhalten auffordert. Der Comic wurde in der KAS Dakar dem Publikum präsentiert, im Anschluss werden die Comics an alle Schulen und Jugendorganisationen des Landes verteilt. Der Umweltminister beglückwünschte die KAS Dakar über seinen Kabinettsdirektor zu dieser Initiative als einen wichtigen Schritt zum Klimaschutz.

Senegal vor den Wahlen

Eine afrikanische Vorzeigedemokratie am Scheideweg

Am 26. Februar 2012 wird in Senegal gewählt. Drei Monate vor den Präsidentschaftswahlen ist die politische Lage in dem westafrikanischen Land so angespannt wie lange nicht mehr. Der 87-jährige Staatschef Abdoulaye Wade will zum dritten Mal kandidieren. Experten streiten darüber, ob die Verfassung ein drittes Mandat überhaupt zulässt. Der Opposition gelingt es nicht, sich auf einen gemeinsamen Kandidaten zu einigen. Viele Menschen sind unzufrieden und wollen einen Wechsel an der Spitze ihrer Regierung. Der Ausgang der Wahlen ist derzeit kaum vorhersehbar. Verschiedene Szenarien sind möglich.

Volksaufstand in Senegal

Massenproteste zwingen Regierung zur Rücknahme eines Gesetzesentwurfs

Jasminduft nun auch in Dakar? Hat die Revolutionsdynamik des Maghreb die Sahara überquert? Der Volksaufstand in Senegal am 23. Juni scheint diese Vermutung zu bestätigen. Zehntausende Menschen protestierten in Dakar vor der Nationalversammlung. Tausende gingen auch in den Regionalhauptstädten auf die Straße. Hunderte demonstrierten in Paris, Montreal und Washington vor den senegalesischen Botschaften.

Partis politiques et démocratie en Afrique

Document final de la rencontre des boursiers 2011 à St Louis

Les boursiers de la FKA Dakar ont travaillé, pendant trois jours, sur la thématique de l'histoire politique, des partis politiques et de leur rôle dans l'émergence et l'ancrage de la démocratie de leurs pays. Ainsi les boursiers du Burundi, de la Guinée, du Mali, du Sénégal et du Togo livrent ici les résultats de leurs recherches qui ont été approfondies lors d'une journée de réflexion, le 13 avril 2011. Il s'agit du premier document des boursiers de la FKA Dakar dans le web et la Fondation s'estime heureuse de pouvoir présenter les travaux de l'élite naissante à ses lecteurs.

Mit meiner Wählerkarte gehe ich 2012 zur Wahl!

Pädagogischer Comic für Jungwähler

Afrique Citoyenne ist ein pädagogischer Comic, den die KAS mit ASECOD zur staatsbürgerlichen Bildung junger Erwachsener heraus gibt. Die neue Ausgabe "Mit meiner Wählerkarte gehe ich 2012 zu Wahl" soll Jungwähler für ihre bürgerlichen Rechte und Pflichen sensibilisieren und sie darauf hinweisen, dass sie sich erst in die Wählerlisten einschreiben müssen, bevor sie im Februar 2012 zur Wahl gehen können.

AfriKAS II

Berichte, Analysen, Eindrücke aus der Konrad-Adenauer-Stiftung in Afrika

Mit der zweiten Ausgabe von „AfriKAS” erhalten Afrika-Interessierte und Freunde der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung diesmal ein Werk, das neben entscheidenden Beiträgen zu Sachthemen auch politische Kurzberichte unserer Auslandsbüros enthält. Jeweils nach Ländern geordnet, werden die wichtigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen und Ereignisse im Sinne eines Almanachs skizziert und dargestellt. Mit der Kenntnis und Expertise unserer Auslandsmitarbeiter erhalten Sie somit einen einzigartigen Einblick in die Entwicklungen in Afrika.

Maghreb in Aufruhr, Westafrika instabil: Droht eine Ausweitung der Konflikte auf den Senegal?

Die Revolutionen im Maghreb haben in Senegal zu der Befürchtung geführt, sie könnten die Sahara überschreiten und auf das eigene Land übergreifen. Nun ist Präsident Abdoulaye Wade nicht der Tunesier Ben Ali. Und obwohl er ebenfalls die 80 Jahre längst überschritten hat und seinen Sohn Karim gerne als Nachfolger im Präsidialamt sähe, ist Wade auch nicht der Ägypter Hosni Mubarack. Doch auch Moustapha Niasse, Oppositionspolitiker und früherer Premierminister Wades, fürchtet Unruhen. Anlässlich der Flucht von Ben Ali sagte er: „Das, was die Tunesier getan haben, das können die Senegalesen auch."

Senegal: Internationales Festival der schwarzen Kulturen und politische Stimmung im Vorwahljahr

Das dritte Weltfestival der schwarzen Kulturen machte im Dezember in Senegal Furore, im tatsächlichen und übertragenen Sinne. Schon im Jahre 2008 hatte es stattfinden sollen, dann führten Organisations- und Finanzierungsmängel zu mehreren Verschiebungen. Bis Staatschef Wade befand, dass Dezember 2010 das letztmögliche Datum sei, und so wurde alles in Bewegung gesetzt, um das Festival zu organisieren.