Veranstaltungsberichte

Die Farben des Kapitalismus

Welche Zukunft für Georgien?

Die Paneldiskussion befasste sich mit der Frage, welchen Reformkurs Georgien in Zukunft beschreiten wird. Entscheidet sich das Land für das so genannte „Singapur-Modell“ mit einem autoritären Staatskapitalismus? Oder wird es sich für einen europäischen Weg des liberalen Kapitalismus bzw. der sozialen Marktwirtschaft stark machen?

Im Vordergrund der Diskussion standen im Einzelnen politische und rechtliche Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Effizienz und Wachstum, für fairen und freien Wettbewerb, sowie Herausforderungen wie ungleiche Einkommensverteilung und fehlender sozialer Ausgleich. Vertreten waren im Panel die Chhristlich Demokratische Bewegung mit dem Vorsitzenden Giorgi Targamadze, Levan Izoria von den Freien Demokraten, Gewerkschaftsführer Irakli Petriaschwili, sowie Wirtschaftsexperten.

Die aktuelle Regierungspolitik wurde als zu libertär und zu autoritär kritisiert. Der Vorsitzende der CDM Giorgi Targamadze warb für das deutsche Modell der Sozialen Marktwirtschaft für eine gerechte und nachhaltige Wirtschafts- und Sozialpolitik. Die anschließende kontroverse Diskussion offenbarte einen großen Bedarf an öffentlichen Debatten zur ordnungspolitischen Ausrichtung in Georgien.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Schrapel

Dr

Direktor des Regionalprogramms Politischer Dialog Südkaukasus

thomas.schrapel@kas.de +995 32 2 459112
+995 32 2 459113