Veranstaltungsberichte

Studien- und Dialogprogramm für Partei- und Nachwuchspolitiker aus dem Südkaukasus

von Julia Berger
Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung sind in dieser Woche Partei- und Nachwuchspolitiker aus dem Südkaukasus zu Gast in Berlin um sich mit der Funktionsweise des deutschen politischen Systems und der Arbeit deutscher Parteien vertraut zu machen. Das Besucherprogramm wurde vom Team Inlandsprogramme organisiert und wird von Florian Feyerabend, Trainee im Regionalprogramm Politischer Dialog Südkaukasus der Konrad-Adenauer-Stiftung, begleitet.

http://www.kas.de/upload/bilder/2015/03/150325-delegation-suedkaukasus.jpg
Die Delegation traf die Bundeskanzlerin in der Bundesgeschäftsstelle der CDU

Die Förderung des politischen Engagements von Nachwuchspolitikern ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit des Regionalprogramms Politischer Dialog Südkaukasus der Konrad-Adenauer-Stiftung. Seit einigen Jahren schult die Stiftung im Rahmen eines dreistufigen Trainingsprogramms Nachwuchskräfte der politischen Parteien aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien. In Sommer- und Winterschulen erwerben die Teilnehmer theoretische und praktische Kenntnisse zu zentralen Themen wie Organisation, Aufgaben und Funktionen von Parteien sowie innerparteilicher Demokratie. Darüber hinaus erlernen sie Fähigkeiten in strategischer politischer Kommunikation und Projektplanung. Alljährlich bildet eine Studien- und Dialogreise in die deutsche Hauptstadt Berlin den Abschluss des Trainingsprogramms.

Das Besuchsprogramm verfolgt dabei das Ziel, die Absolventen der politischen Sommer- und Winterschule mit der Funktionsweise des deutschen politischen Systems und der Arbeit deutscher Parteien vertraut zu machen und eröffnet darüber hinaus den Teilnehmern die Möglichkeit mit Vertretern deutscher politischer Jugendorganisationen ins Gespräch zu kommen, um somit Netzwerke auf Ebenen der Partei- und Nachwuchspolitiker zu schaffen und zu fördern.

Die Teilnehmergruppe des Besucherprogramms umfasst insgesamt 15 Nachwuchspolitiker aus den drei Ländern und vier verschiedenen Parteien (Republikanische Partei Armenien, Rechtsstaatspartei Armenien, Partei für Demokratische Reformen (Aserbaidschan), Vereinigte Nationale Bewegung (Georgien)). Bei den Teilnehmern handelt es sich um Absolventen des aktuellen Trainingskurses der KAS zur politischen Nachwuchsförderung.