Veranstaltungsberichte

New generation - new policies II

von Martin Szöke

Unterstützung junger Entscheidungsträger bei ihrer Arbeit für nachhaltige Entwicklung

Vom 13. - 16. April 2016 richtete die Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen mit dem Robert Schuman Institut in Budapest einen Workshop zum Thema nachhaltige Entwicklung aus. Teilnehmern waren u.a. neue Mitglieder von nationalen Parlamenten sowie von Kreis- und Stadträten mittel- und osteuropäischer Staaten. Experten vermittelten Kenntnisse über nachhaltige Entwicklung und förderten so einen Gedankenaustausch zwischen den jungen Nachwuchspolitikern

Die Veranstaltung wurde von Viktor Kecskés, dem Projektmanager des Robert Schuman Instituts, eröffnet. Renáta Vaskó und Samu Szemerey von Design Terminal, dem nationalen Zentrum für Kreativindustrie, referierten über den raschen Wandel der Technologie für Städteplannung und stellten die in Ungarn für Projekte angewendeten Strategien vor. Doris Pack, Präsidentin des Robert Schuman Instituts, teilte ihre Erfahrungen aus langjähriger politischer Tätigkeit mit den Teilnehmern und ging dann in einer Diskussionsrunde auf die Fragen der Nachwuchspolitiker zu den politischen Themen ihrer Parlamente und Räte ein. Im Anschluss besuchte die Gruppe das Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ungarn, wo der Leiter des Büros, Frank Spengler, die Aktivitäten der KAS in Ungarn erläuterte. Der Tag wurde mit einem Besuch des ungarischen Parlamentsgebäudes abgerundet: István Hollik, Abgeordneter des Parlaments, gab einen Überblick der politischen Agenda Ungarns in den vergangenen Jahren und beantwortete allgemeine Fragen zur ungarischen Politik.

Am nächsten Tag beschrieb Boris Fahrnberger, politischer Berater aus Österreich, die verschiedenen Schritte der Gestaltung von politischen Programmen und ging dann speziell auf den Einfluss der Massenmedien auf diesen Prozess ein. Peter Noordhoek, der ehemalige Kampagnen-Manager der holländischen Partei CDA, leitete einen Workshop zu politischen Themen. Am nächsten Morgen moderierte Herr Noordhoek eine Diskussionsrunde zum Krisenmanagement, bevor die Teilnehmer über ihr gewonnenes Wissen reflektierten und Urkunden für ihre Teilnahme am Workshop überreicht bekamen. Der Workshop stattete nicht nur eine neue Generation von Politikern mit einem umfangreichen Wissen und Training im Bereich der nachhaltigen Entwicklung aus, sondern erlaubte es den Teilnehmern auch, wichtige internationale Kontakte zu knüpfen, die als Grundlage für eine zukünftige regionale Zusammenarbeit dienen können.