Veranstaltungen

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Workshop

Course building workshop

Foreign Policy Analysis

Foreign Policy Analysis (FPA) appears in the curriculum of almost every university which offers undergraduate and/or graduate programs in Internatinal Relations (IR). In Vietnam, IR teaching has begun to follow international standards since late 1990s by introducing core courses such as IR History, IR Theories, Vietnam Foreign Policy, Global Governance… which is, surprisingly, not the case for FPA. To overcome this shortcoming, the Diplomatic Academy of Vietnam and the Konrad-Adenauer-Stiftung in Vietnam co-organize the Course-Building Workshop on Foreign Policy Analysis. This is the phase 2 of a 3-years project supported by KAS Vietnam with the aim of incorporating FPA in the IR curriculum at DAV. The workshop will serve as a forum for exchanging ideas among Vietnamese scholars and researchers, and with their foreign colleagues about the syllabus of the FPA course. The participants are generally professors, scholars and researchers from almost all institutions and universities in Vietnam which have a department and/or teaching portfolio on IR.

Workshop

Workshop: Improving the Verification of the Settlement of State and local budgets

Enhancing the quality of verifying and approving final accounts of State and local budget

Enhancing the quality of verifying and approving final accounts of State and local budget is always an important task of the elected bodies and deputies in the attempt to make public spending transparent and efficient. NA deputies and delegates of people’s councils are elected every five year, therefore, it is crucial for the NA’s Finance and Budget Committee to regularly organize workshop to disseminate and sharing experiences among the newly elected deputies who are in charge of verifying and supervising state and local budget settlement. KAS Vietnam will cooperate with the National Assembly’s Finance and Budget Committee to organize a workshop on “Improving the verification of the State and local budget settlement”.

Fachkonferenz

14th South China Sea International Conference, 16 - 17 November 2022

PEACEFUL SEA - SOLID RECOVERY

The most flagship event of the year has been reaching. South China Sea International Conference is a premium regional security forum focusing on SCS issues and ocean governance. This year, the event will be paneled by around 38 high-profile speakers and prominent experts who will be joined by an audience of hundreds of on-site and online participants. They are senior officials, members of diplomatic corps, leading scholars and academics and informed public throughout the world. The conference will provide participants with a unique opportunity to comprehensively discuss about (i)Toward a Maritime Rule Based Order, (ii) South China Sea in an Evolving Geopolitical Landscape (iii) Forging Best Practices in the South China Sea

Workshop

Launching workshop

How the Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) shapes supply chains in Vietnam?

The Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) is a free trade agreement (FTA) between the ten member states of ASEAN and five regional economies (Australia, New Zealand, China, Japan and Korea) which was signed on November 15th 2020 and officially took effect from January 1st 2022. Many assessments believe that the impact of the Agreement due to tariff reduction is not much, while the impact on shaping supply chains in the RCEP and Vietnam is significant. For a more in-depth discussion of the above, the National Centre for Socio-Economic Information and Forecast (NCIF), with the support of Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), will launch the workshop on November 10th 2022 which will disseminate the research results.

Workshop

ISL Launching Workshop

Legal Framework Promoting Circular Economy for Sustainable Development – International Experiences and Implications for Vietnam

In this launching workshop, research on Legal Framework on Promoting Circular Economy for Sustainable Development – International Experience and Implications for Vietnam will be introduced, aiming to understand the policies and legal framework on CE development in some countries with the hope that practices in such countries will help Vietnam to gain lessons and has a good perspective in the policy making in CE development.

Workshop

VEPR Research Launching Workshop

EU's FDI to Vietnam in the context of EVFTA and EVIPA

Up to now, Vietnam has 15 signed agreements, two other agreements are under negotiation. Among them, the EU-Vietnam Free Trade Agreement (EVFTA) is considered the most ambitious agreement that Vietnam has ever signed; at the same time, it is also the most ambitious FTA that the EU has ever signed with a developing country. Therefore, the EVFTA is expected to bring significant economic benefits to both sides, especially in trade and investment, thereby helping the two sides overcome the challenges of the current volatile world context

Expertengespräch

The 9th OCEAN DIALOGUE

Marine scientific research: Confidence building and Environment sustainability

The South China Sea (SCS) is home to high marine biodiversity that merits marine scientific research (MSR). For a long period, MSR has been advocated as an area of common interest to restore ocean sustainability and build confidence among coastal states. In addition, rapid changes in climate and human activity demands MSR to identify shared solutions to environmental challenges such as the diminishment of fish stocks and coral reef ecosystems, marine plastic pollution, or climate change. Given its significance, the 9th Ocean Dialogue would explore possibilities to enhance MSR in the SCS. Experts will dwell on three specific topics, including: (i) the applicability of legal framework under UNCLOS for MSR; (ii) good practices in regional and international scope to offer some new ideas of what could be applied in the SCS, (iii) challenges coastal states could face in promoting science diplomacy in disputed areas, and policy recommendations accordingly.

Forum

MEKONG FORUM 2

ASEAN Zentralität bei der Bewältigung von Herausforderungen in der Mekong-Subregion

Die Mekong-Frage ist nicht nur für die Länder der Subregion, durch die der Fluss fließt, sondern für die gesamte südostasiatische Region von großer Bedeutung. Die ASEAN Mekong-Becken Entwicklungszusammenarbeit (AMBDC) wurde bereits 1996 gegründet, um die ökologische Integration zwischen den Mitgliedsländern zu fördern. Im Vergleich zu anderen dynamischen Mechanismen in der Subregion hat die AMBDC jedoch keine nennenswerten Fortschritte gemacht. Der Grund dafür, dass ASEAN die Subregion Mekong unbedingt auf die Tagesordnung setzen muss, wurde von namhaften Wissenschaftlern innerhalb und außerhalb der Region diskutiert. Insbesondere können ASEAN und ASEAN-geführte Mechanismen einen strategischen Raum für die Zusammenarbeit der Mitgliedsländer in Fragen der Mekong-Subregion schaffen. Als ASEAN-Vorsitz für das Jahr 2020 hat Vietnam die Fragen der subregionalen Zusammenarbeit auf die Tagesordnung der Vereinigung gesetzt.

Workshop

Dissemination workshop of Policy Opinion II

Inflation in 2022 Impacts and Policy Recommendations

Seminar

HOPE Webinar#3

Green building design and sustainable neighborhood development towards public health in the built environment of Vietnam

The topics of energy, climate and environmental policy are of central importance to the Konrad-Adenauer-Stiftung. This topic is not only a regulatory challenge, but also a core concern for the preservation of creation and the protection of the livelihoods of current and future generations. We therefore want to provide impetus for a sustainable approach to the environment at national and international level. Environmental protection is also a cross-sectional task that places previous fields of activity of KAS in the areas of development, economy, security and energy in a changed context and at the same time ties in with the existing fields of activity.

Soziale Marktwirtschaft – weltweit? Ein interessantes Modell für Vietnam!

In langjähriger Zusammenarbeit mit verschiedenen vietnamesischen Partnernwerden internationale Ordnungsmodelle diskutiert. Was bedeutet Soziale Marktwirtschaftfür Vietnam, für die Zentralregierung und für die lokale Administration?Welche ihr immanenten Auswirkungen bieten einen Fortschritt für den einzelnenMenschen? Wie lässt sich ein Gesellschaftsbild, dessen elementarer Kern dasselbstverantwortliche Individuum darstellt, mit dem Verständnis in postsozialistischenTransformationsländern vereinbaren? Welche Rolle spielt die Zivilgesellschaftbeim Finden eines allgemein akzeptierten Ordnungsmodells?

Eingrenzung der Todesstrafe auf bestimmte Delikte

In Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Vietnam, dem Institut für Staat und Recht (ISR), wurden vom 22. - 24. Oktober 2008 in Hanoi und vom 26. - 28. Oktober 2008 in Ho Chi Minh City zwei Seminare zum Thema „Eingrenzung der Todesstrafe“ veranstaltet.Die Führung der Kommunistischen Partei Vietnams hat auf dem 10. Parteitag im April 2006 beschlossen, dass eine wissenschaftliche Ausarbeitung zu erfolgen habe, die die Vor- und Nachteile der Todesstrafe in Vietnam erörtern soll. Das ISR als Teil des Nationalzentrums für Sozialwissenschaften ist mit dieser Tätigkeit beauftragt.Die konkreten Ziele der Seminare lauteten: Vor- und Nachteile der Todesstrafe sind debattiert. Eine Empfehlung an die Regierung, die entweder die Abschaffung der Todesstrafe oder die Eingrenzung dieser auf wenige Delikte beinhaltet, ist formuliert.

Rechtsstaatskooperation zwischen Deutschland und Vietnam

Eine hochrangige Delegation des BMJ befand sich in der 45. Kalender Woche 2008 zu Gesprächen in Hanoi. Am 6. November hat die Delegation zusammen mit dem Justizministerium Vietnams ein Arbeitsprogramm für ein geplantes zweijähriges Rechtsstaatsprogramm verhandelt. Dieses Arbeitsprogramm basiert auf der "Gemeinsamen Erklärung über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Rechts und der Justiz zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Sozialistischen Republik Vietnam".

WTO und Finanzmarkt

Herausforderungen für Vietnams Finanzsektor

Unter dem Titel „WTO und Finanzmarkt“ veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ein Seminar in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Internationale Beziehungen der National Universität in Hanoi. Es galt hierbei, Konzepte für eine sozial verträgliche Integration Vietnams in die Weltwirtschaft zu entwickeln. Obwohl das Seminar seit Langem in Bezug auf die Mitgliedschaft in der WTO und den entsprechenden Regularien für den Finanzsektor vorbereitet wurde, besaß es gerade vor dem Hintergrund der US-amerikanischen Finanzkrise besondere Brisanz und Aktualität. Als deutscher Experte referierte bei dieser Veranstaltung Dr. Jürgen Wiemann, Vizedirektor des Instituts für Entwicklungspolitik über das Thema „Die WTO-Agenda für Finanzdienstleistungen - Herausforderungen für Vietnams Finanzsektor“. Der folgende Veranstaltungsbeitrag fasst zunächst kompakt die wesentlichen Argumentationsfelder des Seminars zusammen, bevor der ausführliche, tagesaktuelle und fundierte Vortrag von Herrn Dr. Jürgen Wiemann zitiert wird.

Zum Umfang und Gegenstand des vietnamesischen Staatshaftungsgesetzes - eine rechtsvergleichende Sicht

In Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Vietnam, dem Justizministerium Vietnams, wurde vom 9. bis 10. September 2008 in Nha Trang ein Seminar zum Thema „Staatshaftung“ veranstaltet. Inhalt dieser Veranstaltung war eine rechtsvergleichende Sicht des neuen vietnamesischen Staatshaftungsgesetzes zu erstellen.

Unabhängigkeit der Rechtsprechung

Zusammen mit dem langjährigen Partner der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Vietnam, dem Institut für Staat und Recht (ISR), wurden zwei Seminare zum Thema „Unabhängigkeit der Rechtsprechung“ veranstaltet. Die Seminare stehen in der Reihe vielfältiger Maßnahmen der KAS, die dem Ziel, einen funktionierenden Rechtsstaat in Vietnam auf- und auszubauen, dienen. Vietnam ist derzeit in einer tiefgreifenden wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Transformationsphase und macht wichtige Schritte, um rechtsstaatliche Strukturen aufzubauen. Noch vor wenigen Jahren wurde in Vietnam mit Dekreten regiert. Das hat sich grundlegend geändert: heute sollen sich alle, auch die staatlichen Stellen an der Verfassung und an Gesetzen orientieren. Rechtsstaatliche Strukturen sind unabdingbar für demokratische Gesellschaften und einen funktionierenden Staatsaufbau. Rechtsstaatliche Grundsätze sind Voraussetzung für eine freie und selbstbestimmte persönliche Entwicklung der Menschen. Solche Strukturen tragen zum sozialen Frieden in der Gesellschaft bei. Rechtsstaatlichkeit und Rechtssicherheit sind notwendige Rahmenbedingungen für eine nachhaltige, wirtschaftliche und soziale Entwicklung.

Vietnam: Soziale Marktwirtschaft - Sozialistische Marktwirtschaft

Vietnam hat sich vor Jahren bewusst für einen Modellwechsel entschieden und befindet sich nun in einer Phase der Transformation. Die Marktwirtschaft ist für Vietnam und seine politische Führung ein hoch interessantes Modell, um die wirtschaftlichen Probleme (z. B. den Mangel an Infrastruktur, Defizite im Bildungssektor, die Bereitstellung von Arbeitsplätzen) des Landes besser zu lösen, um größeren Wohlstand für die Bevölkerung zu erreichen und um ausreichend Produkte für die Konsumenten bereitzustellen. Noch ist Vietnam auf der Suche nach einem neuen Ordnungsmodell und Vietnam befindet sich in einer Übergangsphase, in einer Phase des Modellwechsels. Die am 15. August 2002 erfolgte Verfassungsänderung in Vietnam unterstreicht die endgültige Abkehr von einer zentralverwalteten Planwirtschaft und die Festlegung auf eine sogenannte „Sozialistische Marktwirtschaft“ (socialist-oriented market economy). Noch ist nicht endgültig klar, welches reale System sich hinter dem Begriff entwickeln wird. Die Sozialistische Marktwirtschaft in Vietnam verfolgt ähnliche Zielsetzungen, wie die Soziale Marktwirtschaft. Der Modellwechsel in Vietnam zeigt erste positive Resultate.