reuters/Amanda Perobelli

Country Reports

Brasilianische Umweltpolitik im Licht von Wahlen und Handelsfragen

by Anja Czymmeck, Kevin Oswald

Krise im Pantanal und Brände im Amazonasgebiet

Während der anhaltende Anstieg der Entwaldung in der ersten Jahreshälfte angesichts der alles überlagernden Corona-Krise kaum registriert wurde, führen alarmierende Nachrichten über Brände im Amazonasgebiet und dem Pantanal der brasilianischen Öffentlichkeit nun wieder schonungslos die Dringlichkeit der Umweltproblematik vor Augen. Auch auf dem internationalen Parkett – insbesondere im Hinblick auf das EU-Mercosul-Handelsabkommen, aber selbst im US-Präsidentschaftswahlkampf – spielt der Erhalt des brasilianischen Regenwalds eine Rolle.

Die Bundesregierung und die Europäische Union stehen mit der brasilianischen Regierung sowie weiteren relevanten Akteuren in Brasilien in engem Austausch, um den tropischen Regenwald zu erhalten und die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen in Brasilien zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, gerade in Zeiten der Corona-Krise einen genauen Blick auf das Geschehen im Amazonasgebiet zu werfen, um den Stand der Dinge zu verdeutlichen. Nachdem im Mai bereits in einem KAS-Länderbericht über die fünfzigprozentige Zunahme der Entwaldung in Amazônia Legal im ersten Quartal des Jahres 2020, Schwierigkeiten bei Finanzierung und Personal der Umweltbehörden sowie die Rolle des neu geschaffenen Amazonasrates (CNAL) unter Vorsitz des brasilianischen Vizepräsidenten und Ex-Generals Hamilton Mourão berichtet wurde, folgt nun ein Update zu dieser Thematik im brasilianischen und internationalen Kontext.  

...

Lesen Sie den Länderbericht als pdf.

Country Reports
Flickr/Rain Forest Action Network
May 11, 2020
Mehr lesen