2018

"Kultur ist das Einzige was uns davon abhält, uns gegenseitig zu töten!"

Im Südsudan wird die kulturelle Vielfalt oft als eines der Hauptprobleme im andauernden Bürgerkrieg identifiziert. Kultur ist jedoch auch eines der am meisten unterschätzten sozialen Werkzeuge zur Konfliktlösung. Aus diesem Grund kamen Mitglieder verschiedener südsudanesischer Gruppen in Kampala zusammen, um über die positive Rolle der kulturellen Vielfalt im Südsudan zu sprechen.

2018

South Sudanese advised to practice inter-tribal marriages

In South Sudan, cultural diversity is often identified as one of the main problems in the ongoing civil war. Yet, culture is also one of the most underestimated social tools in conflict resolution. Because of this, members of different South Sudanese groups came together in Kampala to talk about the positive role of cultural diversity in South Sudan and how to use it to make the freshly signed Khartoum Declaration work.

2018

64. Thema des Arise Magazine „Die Flüchtlingskrise- eine Frauen- Ausgabe“ wurde offiziell veröffentlich

Am 31. August hat die KAS zusammen mit dem Mitherausgeber Action vor Development (ACFODE), während eines gemeinsamen Networking-Empfangs, in das neue Thema ihres Arise Magazins eingeführt. Zu Ehren des Themas "Die Flüchtlingskrise- eine Frauen Ausgabe" waren Vertreter des Amtes des Premierministers, sowie des ACFODE und verschiedener Frauenrechts- und Flüchtlingsrechtsorganisationen eingeladen, um an einer Podiumsdiskussion teilzunehmen.

2018

64th issue of Arise Magazine “The Refugee Crisis – a Women‘s Rights Issue“ officially launched.

On Friday, 31st of August, the new issue of Arise Magazine was officially launched during a networking reception, organized in partnership with Co-publisher Action for Development (ACFODE). In honor of the topic “The refugee Crisis, a Women’s Edition” representatives of the Office of the Prime Minister as well as ACFODE and different womens’ rights and refugee rights organizations were present to engage in a panel discussion.

2018

Interessenvertreter diskutieren die Auswirkungen der Digitalisierung für den öffentlichen Verkehr in Kampala.

Der Transportsektor ist einer der wichtigsten ökonomischen Faktoren in der Wirtschaft Ugandas. Abgesehen davon, dass der Sektor tausenden Ugandern als Arbeitgeber dient, sind viele andere ökonomische Sektoren ebenfalls abhängig von einem funktionierenden Transportsystem. Mit dem jüngsten technischen Fortschritt, können wir wesentliche Durchbrüche bezeugen. Aus diesem Grund hat die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zusammen mit dem African Center for Trade and Development (ACTADE) eine Diskussionsrunde mit wichtigen Interessenvertretern organisiert.

2018

Stakeholders discuss the impact of digitalization for the public transportation sector in Kampala.

The transportation sector is one of the most important economic drivers for the Ugandan economy. Apart from employing thousands of Ugandans, many other economic sectors also depend on a functioning transportation system. With the recent technical progress, we could witness major breakthroughs in the transportation sector. Because of this, the Konrad Adenauer Stiftung (KAS) together with African Cente for Trade and Development (ACTADE) organized a roundtable discussion with important stakeholders to talk about the impact of digitalization on the transportation sector in Uganda.

2018

The Next Generation of Policy Experts Learn Lobbying, Strategic Communication and Networking in Public Policy

Strategic communication, lobbying and networking are some of the fundamental elements in public policy research. Ideally, without these elements, a well-researched and well-written policy paper will remain meaningless if poorly communicated and to the wrong audience. Because of this, we dedicated our third Policy development seminar to this topic.

2018

Das südsudanesische Friedensabkommen: Einmalige Chance oder tickende Zeitbombe?

Der 7. August 2018 markiert eine historische Wende in der Geschichte des Südsudans. Dutzende Parteien, darunter Kriegsparteien aus Regierung und Opposition, unterzeichneten in der Freundschaftshalle in Khartum ein Friedensabkommen. Der ugandische Präsident Museveni und Omar Al Bashir, Präsident vom Sudan, unterschrieben das Abkommen als Friedensgaranten.