Reportajes internacionales

In demokratischer Normalisierung vorwärts in die Vergangenheit?

de Stefan Jost

Mexiko hat gewählt

Mexiko hat gewählt, die über Wochen recht stabilen Umfragen behielten Recht, und die Überraschungen hielten sich daher in Grenzen. Dennoch bedeuten diese Wahlen einen Einschnitt in die noch nicht beendete, im Jahre 2000 durch die Ablösung des PRI nach über 70 Jahren Alleinherrschaft eingeleitete Transition in ein demokratisches Mexiko.

Noch nie in der Geschichte Mexikos wurden an einem Tag derart viele Mandate und Amtsträger bestimmt. Neben dem Staatspräsidenten wurden der Kongress (Senat und Abgeordnetenkammer), die Gouverneure und Landesparlamente in sechs Bundesstaaten, der Hauptstadt Mexico sowie rund 900 Bürgermeister gewählt.

Auch wenn das endgültige amtliche Endergebnis noch nicht verkündet ist, eines steht nach dem bisherigen Auszählungsstand (knapp 98% der Stimmen) fest: Der PRI, die „Partei der institutionalisierten Revolution“, die in Mexiko über Jahrzehnte eine „perfekte Diktatur“ (Vargas Llosa) errichtet hatte, wird nach 12 Jahren in der Opposition wieder die Regierung übernehmen. Die bisherige Regierungspartei PAN (Partido Acción Nacional), die mit Vicente Fox im Jahre 2000 die traditionelle Hegemonie des PRI gebrochen hatte und ihren Erfolg mit dem aktuellen Staatspräsidenten Felipe Calderón 2006 wiederholen konnte, erlitt eine bittere Niederlage und landete bei den Präsidentschaftswahlen mit deutlichem Abstand auf dem dritten Platz. Den zweiten Platz belegte der Kandidat des Linksbündnisses Movimiento Progresista, Andrés Manuel López Obrador. Der Kandidat der Nueva Alianza, Gabriel Quadri, landete abgeschlagen auf dem vierten Platz.

Lesen Sie den kompletten Länderbericht inklusive detaillierter Wahlergebnisse als PDF-Download (oben).

Compartir

Notas de acontecimientos
8 de junio de 2012
Pöttering trifft Ocejo (8. Juni 2012)
Reportajes internacionales
13 de junio de 2012
Mexiko im Wahlkampf-Endspurt (13. Juni 2012)