Genfreise Prof. Dr. Lammert und Botschafter Dr. Heusgen

Multilaterale Zusammenarbeit unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine

Prof. Dr. Norbert Lammert, tauschte sich mit Botschafter Dr. Christoph Heusgen über die Konsequenzen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine auf den Multilateralismus aus.
En savoir plus
Genfer Grosswetterlage

Entwicklungen in den Genfer Organisationen von Mitte April bis Mitte Juli 2022

Die Folgen der russischen Invasion in die Ukraine blieben in den vergangenen Monaten zentrales Thema im multilateralen Genf.
En savoir plus
Genfer Großwetterlage

Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Februar bis Anfang April 2022

Im Vergleich zu den üblichen stürmischen Großwetterlagen in Genf, sind die Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine allerdings ein Orkan.
En savoir plus
Map of the Month

Zentrale Abstimmungen und Positionierungen zur russischen Aggression gegen die Ukraine

Die russische Aggression gegen die Ukraine wurde in zahlreichen Gremien der Vereinten Nationen scharf verurteilt.
En savoir plus
Genfer Großwetterlage

Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Dezember bis Anfang Februar 2022

Üblicherweise ist der Jahresbeginn in Genf eine vergleichsweise ruhige Zeit. Aus mehreren Gründen war es dieses Jahr anders.
En savoir plus
Der Podcast

Die Genfer Großwetterlage zum Mithören: jetzt auf Spotify!

Dieser Podcast ist eine Kurzversion der Genfer Grosswetterlage zum Mithören. Alle Folgen sind jetzt auf Spotify verfügbar.
En savoir plus

bienvenue

La Fondation Konrad-Adenauer est une fondation politique allemande. Par ses programmes, ses projets et ses rapports, elle contribue activement à la coopération et à la compréhension internationales. Ci-dessous sont présentées : la Fondation Konrad-Adenauer et les activités du Dialogue multilatéral à Genève et en Suisse.
Plus d'informations sur nous

Médiathèque

Genfreise
Geneva Security Debate zum Krieg in der Ukraine
Prof. Dr. Lammert, Botschafter Dr. Heusgen und Botschafter Greminger zu den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf den Multilateralismus und die Weltordnung
lire maintenant
Delegationsreise
Dialogprogramm des Arbeitskreises Globale Gesundheit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Genf
Erfahren Sie mehr über die Delegationsreise zu aktuellen Herausforderungen im Bereich Globale Gesundheit vom 7-9. Juni
lire maintenant
Neue Folge des Podcasts Multipod
Multipod: Chinas Rolle in internationalen Standardisierungsorganisationen
Erfahren Sie mehr über Chinas wachsende Teilnahme an internationalen Normungsverfahren basierend auf den Erkenntnissen einer kürzlich veröffentlichten Studie!
lire maintenant
Neuer Podcast erschienen
Die Genfer Großwetterlage Dezember 2021 als Podcast
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Multilateralen Dialog KAS Genf zu den jüngsten Entwicklungen im internationalen Genf von Oktober bis Dezember 2021.
lire maintenant
Neuer Podcast erschienen
Die Genfer Großwetterlage Oktober 2021 als Podcast
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Multilateralen Dialog KAS Genf zu den jüngsten Entwicklungen im internationalen Genf von Juli bis Oktober 2021
lire maintenant
Neue Folge des Podcasts MultiPod
Multipod: Das Tauziehen im UN-Menschenrechtsrat
Einblicke und Beobachtungen zum UN-Menschenrechtsrat: prozedurale Kniffe, das Kräftemessen der Mitgliedsstaaten oder das Ringen um Formulierungen und Einfluss hier im Podcast!
lire maintenant

Map of the Month

La carte KAS du mois

Gemeinsame Stellungnahmen zur Menschenrechtslage in Xinjiang auf dem 51. UN-Menschenrechtsrat

Map of the Month 09/2022

Zu Beginn der 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates verlas China eine gemeinsame Stellungnahme im Namen von 30 Staaten, welche die Legitimität des lang erwarteten Berichtes des UN-Hochkommissariats (OHCHR) zur Menschenrechtslage in Xinjiang in Frage stellte. Die "sogenannte Untersuchung" basiere auf Desinformation, untergrabe Dialog und Kooperation und leiste Polarisierung sowie Politisierung im Rat Vorschub. Wenige Tage später jedoch, zogen 2 Pakistan und der Irak ihre Unterschrift zurück. Die Zahl der Unterstützer beläuft sich demnach nur noch auf 28. Neben China zählen nun nur noch 7 weitere Ratsmitglieder zu den Unterzeichnerstaaten. Unter Item 4 verlas Pakistan zudem im Namen von 67 weiteren Staaten eine gemeinsame Stellungnahme, welche sich gegen Politisierung, Doppelmoral und jegliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas aussprach - wozu auch Fragen im Zusammenhang mit Xinjiang, Hongkong oder Tibet gehörten.

ITU Ratswahlen

Map of the Month 09/2022

Am 26. September beginnt die Konferenz der Regierungsbevollmächtigten der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) in Bukarest, Rumänien. Die Konferenz wird alle vier Jahre einberufen und ist das wichtigste Entscheidungsgremium dieser Technologie-Agentur der Vereinten Nationen (VN). Während dieser ca. dreiwöchigen Veranstaltung werden turnusgemäß das Mandat der Organisation erneuert, neue Spitzen posten besetzt und über die Zusammensetzung der Länder des ITU-Rates abgestimmt. Die erste Karte zeigt, welche Staaten wie häufig in den letzten vier Wahlen in dieses Gremium gewählt wurden sowie die Herkunftsländer der Generalsekretäre und der stellv. Generalsekretäre in diesem Zeitraum. Die zweite Karte zeigt die Kandidaturen für die diesjährigen ITU-Ratswahlen. Dabei gibt es interessante Kandidaturen von ITU-Mitgliedern die seit mind. vier Wahlperioden nicht mehr im Rat vertreten waren.

Geber- und Empfängerländer sowie Finanzierungsfortschritt für Humanitäre Hilfe bis Mitte 2022

Map of the Month 08/2022

Bis zum 19. August, dem Welttag der humanitären Hilfe sind bisher lediglich 33% der benötigten Gelder für 2022 eingegangen, welche über UN-Organisationen, Fonds, NGOs und die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung geleistet werden. Mit über 10 Mrd. USD ist die USA mit Abstand größter Geber, gefolgt von der Europäischen Kommission und Deutschland. China steuert 0,008% des US-Betrags bei. Mit 2,9 Mrd USD ist die Ukraine derzeit größter Empfänger, weit vor Afghanistan, Jemen, Äthiopien, Somalia oder Syrien.

Zentrale Abstimmungen und Stellungnahmen beim 50. UN-Menschenrechtsrat

Map of the Month 07/2022

Vom 13. Juni bis 8. Juli tagte der 50. UN-Menschenrechtsrat in Genf. Hierbei waren die Auswirkungen des russische Angriffskrieges gegen die Ukraine eines der zentralen Themen, welche u.a. auch mit einer gemeinsamen Stellungnahme zur Nahrungsmittelsicherheit adressiert wurde. Aber auch die zunehmende Einschränkung zahlreicher Menschenrechte und Grundfreiheiten in Russland, v.a. seit Kriegsbeginn wurde verurteilt. Auch die Lage in China wurde adressiert und die zeitnahe Veröffentlichung des Berichts zu Xinjiang gefordert. Zudem war Gender eines der zentralen Themen. Neben einer Dringlichkeitsdebatte zu Frauenrechten in Afghanistan, konnten auch zahlreiche Resolutionen verabschiedet werden, u.a. zur Verlängerung des Mandats des unabhängigen Experten zum Schutz vor Gewalt und Diskriminierung auf der Basis von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Auch das Mandat der Sonderberichterstatterin zu Belarus konnte verlängert werden.

Genfreise Prof. Dr. Lammert und Botschafter Dr. Heusgen

Multilaterale Zusammenarbeit unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine

Prof. Dr. Norbert Lammert, tauschte sich mit Botschafter Dr. Christoph Heusgen über die Konsequenzen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine auf den Multilateralismus aus.
Afficher le détail