Asset Publisher

ღონისძიებები

Droit hébraïque : mutations et normativités

von Majida Fettah

Colloque international à Essaouira

Colloque international à Essaouira sous le thème: "Culture et droit hébraïque : mutations et normativités" dont les travaux ont commencé le 9 mai à Bayt Dakira.

Asset Publisher

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat in Partnerschaft mit dem Centre d'études et de recherches en droit hébraïque au Maroc, der Association Essaouira-Mogador, Bayt Dakira, der Fédération Sépharade du Canada und vielen anderen Mitarbeitern zwischen dem 9. und 13. April 2022 in Bayt Dakira in Essaouira ein internationales Kolloquium organisiert, das durch die Teilnahme von Herrn André Azoulay, Berater SM des Königs und Gründungspräsident der Association Essaouira-Mogador, hervorgehoben wurde.

Dieses Kolloquium ergänzt die wissenschaftlichen Treffen, die bereits zuvor in Bayt Dakira stattgefunden haben. Es handelt sich um einen neuen Termin, den die Organisatoren mehreren Experten auf dem Gebiet des hebräischen Rechts eingeräumt haben, um sich über ihre Thesen zu innovativen und multidisziplinären Problemen auszutauschen.

Abdellah Ouzitane, Präsident und Gründer des Studien- und Forschungszentrums für hebräisches Recht in Marokko, erklärte in seiner Rede, dass "dieses Kolloquium von Essaouira aus, genauer gesagt von diesem Welthaus Bayt Dakira, ein außergewöhnliches Zeugnis für die Nähe zwischen Islam und Judentum sein soll."

Darüber hinaus ließ er es sich nicht nehmen, auf den Kontext dieses Kolloquiums hinzuweisen, das sich in eine Kontinuität der Verpflichtungen und Aktivitäten der Organisatoren einfügt. Zu diesen Verpflichtungen gehört ein internationales Kolloquium, das vor einigen Monaten in Tel Aviv stattfand und dessen Arbeiten in einen Fahrplan mündeten, der die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zu innovativen Forschungsprojekten beinhaltete.

Dieses internationale Kolloquium bekräftigt "unser Engagement und unseren gemeinsamen Willen, für die Förderung und den Erhalt unseres gemeinsamen Erbes zusammenzuarbeiten", sagte er. Dabei betonte er den brennenden Willen der Organisatoren, "dies trotz dieser extrem schwierigen Zeiten durch die objektive Reichweite der Vermittlung unserer gemeinsamen Werte weiterhin zu tun".

In ihrem Eröffnungswort brachte die Direktorin von Bayt Dakira, Rita Rabouli, ihren Stolz zum Ausdruck, einem Treffen von marokkanischen, kanadischen, israelischen und französischen Wissenschaftlern an einem Ort beiwohnen zu können, der nicht aufhört, eine intensive Pluralität zu verbreiten. Dieser Ort war, ist und wird immer ein Gedächtnis der Toleranz, der Offenheit und des Dialogs zwischen Muslimen und Juden sein.

Farid El Bacha, Dekan der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Mohammed V. in Rabat und Exekutivpräsident des Studien- und Forschungszentrums für hebräisches Recht in Marokko, ging seinerseits auf die Gründung dieses Zentrums vor vier Jahren ein, das sich als zivile Initiative versteht, die "das spontane Bewusstsein unserer pluralistischen Identität und unserer Verantwortung in einer Welt, die beunruhigt und beunruhigt" zum Ausdruck bringt. Er nutzte die Gelegenheit, um auf die wichtigsten Errungenschaften des Zentrums und seiner Partner einzugehen, darunter die Gründung von Tausenden von Toleranzclubs in Schulen und die Einrichtung eines Lehrstuhls für hebräisches Recht an der Universität Mohammed V. in Rabat.

Shimon Ohayon, Direktor des Dahan-Zentrums (Bar-Ilan-Universität, Israel), betonte, wie wichtig der Stellenwert des hebräischen Rechts in Recht und Kultur in Marokko ist. Er beeindruckte das Publikum auch mit Erzählungen über die Erfahrung der hebräischen Gerichte im Königreich sowie über die Bemühungen und Maßnahmen, die zur Bewahrung der jüdisch-marokkanischen Identität und Erinnerung in ganz Marokko unternommen wurden.

Avraham Elarar, Präsident der Sephardischen Föderation Kanadas, wies darauf hin, dass "Marokko nicht nur ein Land, eine Nation oder ein Volk ist, sondern eine Idee, die seine Bewohner vereint, Toleranz fördert und sich hier in diesem Gebäude" von Bayt Dakira durch diese kulturelle und historische Veranstaltung widerspiegelt.

Aziz El Aidi, Hauptkoordinator im Büro der KAS in Marokko, begrüßte seinerseits die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Stiftung, dem Studien- und Forschungszentrum für hebräisches Recht und den anderen Partnern sowie deren Bemühungen um die Förderung und Bewahrung dieses gemeinsamen Erbes und des jüdisch-marokkanischen Gedächtnisses als Teil der Geschichte und Kultur des Königreichs.

Die Eröffnungssitzung wurde durch die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen dem Centre d'études et de recherches sur le droit hébraïque au Maroc, der Fédération Sépharade mondiale und dem Holocaust-Museum in Montreal gekrönt.

Asset Publisher

Kontakt

Steffen Krüger

Steffen Krüger bild v_2

Büroleiter Ägypten

Steffen.Krueger@kas.de +20 227369286
Kontakt

Aziz El Aidi

Aziz El Aidi

Projektkoordinator (Gesamtkoordination)

aziz.elaidi@kas.de +212 5 37 76 12 32/33 +212 5 37 76 12 35

comment-portlet

Asset Publisher

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Marokko

Asset Publisher

Über diese Reihe

კონრად ადენაუერის ფონდი, მისი საგანმანათლებლო საქმიანობა, საგანმანათლებლო ცენტრები და უცხოეთში არსებული ბიუროები გთავაზობთ წელიწადში რამოდენიმე ათას ღონისძიებას სხვადასხვა თემებზე. საუკეთესო კონფერენციების, ივენთების, სიმპოზიუმების და ა.შ. შესახებ. მოგაწვდით მათზე აქტუალურ და ექსკლუზიურ ინფორმაციას წწწ.კას.დე. -ზე. აქ ნახავთ შინაარსის მომცველ ინფორმაციასთან ერთად აგრეთვე დამატებით მასალებს, როგორიცაა სურათები, საავტორო ხელნაწერები, ვიდეო ან აუდიო ჩანაწერები.