Veranstaltungsberichte

Schuman - Adenauer: Gründungsväter Europas

Multimedia-Projektion von Dipl. Politologe Ingo Espenschied

Am 30. September 2010 ließ Ingo Espenschied in seiner live kommentierten Großbildpräsentation die Gründung Europas im Zwickauer Käthe-Kollwitz-Gymnasium lebendig werden.

Mit Unterstützung einer 7 Quadratmeter großen Leinwand und professioneller Soundtechnik ließ Ingo Espenschied am Abend des 30. September die Besucher unserer Veranstaltung im Zwickauer Käthe-Kollwitz-Gymnasium die Entstehung Europas miterleben. Ein gemischtes Publikum mit vielen Schülern des Gymnasiums verfolgte die Multimedia-Präsentation gespannt.

Neben veranschaulichenden Grafiken oder Karten enthielt die Multimedia-Präsentation Espenschieds auch originale Video- oder Tonaufnahmen aus den 50er Jahren, die von ihm Live kommentiert wurden. Originale Dokumente und Verträge der ersten Vereinbarungen zwischen Frankreich, Deutschland, Italien und den BeNeLux-Staaten füllten die 7 Quadratmeter große Leinwand.

Ingo Espenschied berichtete über die Entstehung des Schumanplans, wie sie die Protagonisten Robert Schuman, Konrad Adenauer und Jean Monnet erlebten. Neben den inhaltlichen Fragen des Schumanplans und dessen Bedeutung für das Zusammenwachsen Europas ging Ingo Espenschied auch auf das Leben der drei Protagonisten ein.

Jean Monnet zeichnet sich entscheidend mitverantwortlich für das Zustandekommen der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), da er das von Schuman schließlich umgesetzte Konzept erarbeitete.

Robert Schuman wurde vom unermüdlichen Willen zur deutsch-französischen Aussöhnung angetrieben und wagte es, durch den Vorschlag des Planes für die EGKS die weltpolitischen Größen wie den US-amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman oder Clement Attlee, den Premierminister des Vereinigten Königreichs unter Druck zu setzen, da er die Pläne schon am darauffolgenden Tag veröffentlichen wollte. Unter besonderem Zeitdruck hatte der Bundeskanzler der BRD Konrad Adenauer über den Vorschlag Schumans zu entscheiden. Doch für Adenauer stand eine Zustimmung zu diesem Plan von Beginn an fest, schließlich unterstützte der Plan die vordringlichen Ziele Adenauers, nämlich die Sicherung des Friedens in Europa durch eine Westintegration der Bundesrepublik.

Wenn sich auch einige Staatschefs von den Plänen Schumans überrumeplt fühlten, so stimmten sie den Plänen dennoch zu und Schuman konnte seinen Plan am 9.Mai 1950, genau 5 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges der Öffentlichkeit vorstellen.

Diese Nachricht von der Schaffung einer multiliteralen Aufsichtsbehörde über alle Kohle- und Stahlvorkommen der Mitgliedsstaaten schulg ein wie eine Bombe. Trotz heftiger Diskussionen in der Öffentlichkeit war der Plan aber ein voller Erfolg, neben Italien traten sogleich auch Belgien, die Niederlande und Luxemburg der EGKS bei.

Ebenfalls anschaulich schilderte Ingo Espenschied abschließend die Entwicklung von der EGKS hin zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und schließlich zur Europäischen Union und der Währungsunion.

Teilen