活动情况介绍

"Unmenschliche Verbrechen"

50 Jahre „Haus am Checkpoint Charlie“ - Pöttering prangert Unrechtsstaat DDR an

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Museums „Haus am Checkpoint Charlie“ hat der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Hans-Gert Pöttering, den Unrechtsstaat DDR angeprangert und Lehren für die Zukunft angemahnt. „Es darf nie vergessen werden, was für unmenschliche Verbrechen in der Zeit der Teilung begangen wurden“, sagt Pöttering.

Er erzählte von einer Begegnung kurz nach dem Fall der Mauer. Eine ältere Frau sagte ihm unter Tränen, dass erst der Zweite Weltkrieg und dann die DDR ihr das Leben gestohlen hätten. Fast zwei Generationen seien von diesen furchtbaren Zeiten geprägt worden. Es sei daher wichtig, so Pöttering, dass ein Museum diese Erinnerungen wach halte.

Pöttering würdigte in seiner Rede den Museumsgründer Rainer Hildebrand, der 2004 verstorben war. Hildebrand hatte das Museum am 14. Juni 1963 eröffnet und war bis zuletzt dessen Direktor.

Das Museum an der Friedrichstraße widmet sich der Geschichte der deutschen Teilung und den Fluchtversuchen aus der DDR. Die Dauerausstellung zeigt unter anderem Autos, Mini-U-Boote und Heißluftballons, mit denen Menschen aus der DDR geflüchtet sind. 2012 wurde das Museum für weitere Ausstellungen erweitert. Heute zählt es zu den meistbesuchten privaten Museen der Hauptstadt.

关于这个系列

德国康拉德•阿登纳基金会、它的培训机构、教育中心和其国外代表处每年举办数千个不同主题的活动。关于重要国际会议、大事活动、专题讨论会等等的报道我们及时且独家的公布在我们的网页www.kas.de。在这里您除了可看到内容摘要之外,还可看到额外的材料,例如照片、演讲稿、影片或录音。

订购信息

erscheinungsort

Berlin Deutschland