Expertengespräch

Der Europäische Digitale Kompass

Eckstein des Green Deals

Die Digitalisierung Europas erfordert neben finanziellen Investitionen und Schulung der Anwender und Nutzer besondere Konzepte zur Erreichung dieser Ziele. Diese sind zum Teil schon selbstverständlicher Teil der täglichen Arbeit in Unternehmen, Verwaltungen und Privathaushalten; in einigen Branchen und Administrationen jedoch noch nicht.

Details

Der Europäische Digitale Kompass - Eckstein des Green Deals
Der Europäische Digitale Kompass - Eckstein des Green Deals

Die Digitalisierung ist neben der Taxonomie eines der beiden Werkzeuge zur Umsetzung des Kernziels der Europäischen Politik: des Green Deal. Die Europäische Union hat sich mit dem ambitionierten Programm des Green Deal das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 den Europäischen Kontinent zur Klimaneutralität zu führen. Dazu setzt die EU auch auf die Digitalisierung und bietet mit dem „Digitalen Kompass“ einen Wegweiser für den digitalen Wandel bis 2030.

Doch was umschreibt der Begriff Digitalisierung im Rahmen des Green Deal konkret? Vereinfacht gesagt, ist die Digitalisierung ein Instrument, welches dazu dient, Produktionsketten, Verwaltungsabläufe und Vertei-lungssysteme effizienter, schneller und vor allem umweltschonender zu gestalten. Adressat dieser Entwick-lung ist neben der Wirtschaft und den EU-Bürgern die öffentliche Verwaltung. Die kommunale Seite spielt mit ihren zahlreichen Verwaltungen eine besondere Rolle.

Die Digitalisierung Europas erfordert neben finanziellen Investitionen und Schulung der Anwender und Nut-zer besondere Konzepte zur Erreichung dieser Ziele. Diese sind zum Teil schon selbstverständlicher Teil der täglichen Arbeit in Unternehmen, Verwaltungen und Privathaushalten; in einigen Branchen und Administ-rationen jedoch noch nicht.

Den Stand der Dinge hier zu eruieren, Herausforderungen zu definieren, finanzielle und organisatorische Probleme zu thematisieren sowie einen Ausblick in die Zukunft zu wagen, soll die Aufgabe dieser Konferenz sein. Dem Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem DStGB ist es zur Diskussion dieser Thematik ge-lungen, eine Auswahl an Experten zu gewinnen, deren Expertise die obenstehende Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten wird. Am 21. September 2021 soll in besonderer Weise eine Verbindung der europäischen Ebene mit kommunalem Sachverstand stattfinden.

Um sich für die Veranstaltung zu registrieren, nutzen Sie bitte folgenden LINK!

Programm

17.35 Uhr Einführung

Dr. Klaus Nutzenberger
Direktor des Europabüros des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB)

17.40 Uhr Impuls

Warum braucht der Green Deal ein digitales Fundament
Björn Juretzki 
Assistent des Generaldirektors, GD Kommunikationsnetze, Inhalte und
Technologien, Europäische Kommission

17.55 Uhr Diskussion / Nachfragen

18.00 Uhr Impuls

Kommunen und der digitale Green Deal
Markus Honnigfort
Bürgermeister von Haren, stellvertretender Präsident der Konföderation
der Städte und Gemeinden der Europäischen Union (KSGE)

18.15 Uhr Impuls

KMU und Digitalisierung
Stefan Moritz
Leiter des Europäischen Verbands der kleinen und mittleren Unternehmen

18.30 Uhr Diskussion / Moderation
Björn Juretzki, Markus Honnigfort und Stefan Moritz

18.45 Uhr Schlusswort

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online via Zoom

Referenten

  • Dr. Klaus Nutzenberger
    • Direktor des Europabüros des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB)
  • Björn Juretzki (tbc)
    • Assistent des Generaldirektors
    • GD Kommunikationsnetze
    • Inhalte und Technologien
    • Europäische Kommission
  • Markus Honnigfort
    • Bürgermeister von Haren
    • stellvertretender Präsident der Konföderation der Städte und Gemeinden der Europäischen Union (KSGE)
  • Stefan Moritz
    • Leiter des Europäischen Verbands der kleinen und mittleren Unternehmen

Partner

Bereitgestellt von

Europabüro Brüssel