Online-Seminar

Die Pandemie als Stresstest und Chance für die deutsch-französischen Beziehungen

In Zeiten der Krise und darüber hinaus: Eine deutsch-französische Zukunftswerkstatt

In jeder Krise erst zeigt sich, wie tragfähig eine Partnerschaft tatsächlich ist. Mit der vierteiligen deutsch-französischen Zukunftswerkstatt beleuchten wir vier unterschiedliche Aspekte der Zusammenarbeit in der aktuellen Corona-Pandemie. Zu jeder Runde haben wir in Kooperation mit dem Institut francais eine Vertreterin/einen Vertreter Frankreichs und Deutschlands zu einer virtuellen Diskussion im Netz eingeladen.

Details

Zu unserer zweiten Gesprächsrunde haben wir Christophe Arend, Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe, und Andreas Jung MdB, deutscher Ko-Vorsitzender dieser Versammlung und stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, eingeladen. Mit beiden wollen wir beleuchten, wie die Zusammenarbeit der Nachbarn in der Krise funktioniert hat.

Der deutsch-französische Leerlauf zu Beginn der Corona-Krise hat bei vielen das Gefühl verstärkt, die bilaterale Kooperation sei ausschließlich ein Schönwetter-Projekt, das nicht krisentauglich sei. Vor allem in den Grenzregionen ist es zu Spannungen gekommen, die an eine Zeit erinnern, die längst überwunden schien. Die Zusammenarbeit zwischen Gebieten, die sich gerne als Konvergenz-Labore präsentieren, hat an vielen Stellen gehakt. Dabei hatte der Aachener Vertrag (22.01.2019) Perspektiven eröffnet, von denen man sich erhoffte, sie könnten eine Vorbildfunktion für Europa haben.

Die Diskussion mit Christophe Arend und Andreas Jung soll eine präzise Diagnose der Situation und des in beiden Ländern Wahrgenommenen aufstellen. Sie soll gleichzeitig Wege aufzeigen, wie Deutschland und Frankreich – und somit Europa – gestärkt aus der Krise herauskommen könnten.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Deutsch-Französischen Hochschule.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Webinar

Kontakt

Prof. Dr. Martin Reuber

Prof. Dr

Referent Europa- und Bildungspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

Martin.Reuber@kas.de +49 2241 246 4218 +49 2241 246 54218