Diskussion

Wandel zum Besseren

Wie können Individuum, Gesellschaft und Staat krisenfester werden?

Politik im Dialog mit Krisenmanagern aus NRW

Details

angesichts zahlreicher Krisen im ersten Viertel des 21. Jahrhunderts hat sich weltweit ein „Gefühl der Hilflosigkeit“ eingestellt, das der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz in den Mittelpunkt seiner Analysen stellte. Aber nur, wenn wir uns von diesem Gefühl lähmen ließen, wäre der „Wandel zum Besseren“ nicht möglich. Was können wir aus den vergangenen Krisen lernen? Wie können wir an ihnen wachsen, wir können wir uns schützen, unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und unseren Staat widerstandsfähiger, heute sagt man auch resilienter, machen? Wie können wir drohenden Krisen vorausschauend entgegenwirken und Folgeschäden durch geeignete Vorkehrungen reduzieren? Die Krisen des 21. Jahrhunderts verbindet, dass lokale, regionale und nationale Grenzen kaum noch eine Rolle spielen: Klimawandel, Pandemie, Terroranschläge, Flüchtlingsströme, Staatsschuldenkrise.

Gerade weil wir alle heute gemeinsam vor neuen und bislang ungeahnten Herausforderungen stehen und alle miteinander rasch und intensiv lernen müssen, um mit ungewohnten Situationen umgehen zu können, muss Sachverstand aus allen Bereichen des Lebens zusammengeführt werden. Einen kleinen Beitrag zu der längst überfälligen Diskussion über unsere gemeinsame Zukunft wollen wir mit unserer Diskussionsrunde leisten.

 

Programm

Veranstaltungsprogramm

18.00 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Hans-Joachim Pieper, Alfter

Rektor der Alanus Hochschule

 

Prof. Dr. Martin Reuber

Konrad-Adenauer-Stiftung, Büro Bundesstadt Bonn

 

18.10 Uhr

Perspektivwechsel – Wie wir aus Krisen Chancen machen

Karl-Heinz Land, Hennef

Key-Note-Speaker, Autor, Coach

 

18.30 Uhr

Diskussion:

Lessons learnt? Was können wir aus Krisen für die Zukunft lernen?

Dr. Carsten Schymik, Düsseldorf

Staatskanzlei NRW, Referatsleiter Benelux-Kooperation

 

Können uns soziale Innovationen krisenresilienter machen?

Prof. Dr. Hartmut Kopf, St. Augustin

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Institut für soziale Innovationen

 

Was bedeutet Krisenprävention für jeden Einzelnen

Dr. Catarina Katzer, Köln

Leiterin des Instituts für Cyberpsychologie & Medienethik

 

Moderation:

Oliver Krauß MdL

 

19.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Coronabedingte Teilnahmevoraussetzungen

Teilnahmevoraussetzung ist die Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Regeln, sowie Abstands- und Hygieneregeln.

Auf Grund der aktuellen Entwicklung wird die 2-G-plus-Regel gelten.

Es dürfen daher nur Personen teilnehmen, die vollständig geimpft oder genesen sind. Ergänzend ist ein tagesaktueller Test (nicht älter als 24 Stunden) oder alternativ der Nachweis über eine Boosterimpfung beim Einlass vorzulegen.

Bitte bringen Sie Ihre entsprechenden Dokumente sowie den Personalausweis mit.

Die Teilnehmer werden registriert.
Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Alanus Hochschule, Campus II, Villestr. 3, 53347 Alfter

Kontakt

Prof. Dr. Martin Reuber

Prof. Dr

Referent Europa- und Bildungspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

Martin.Reuber@kas.de +49 2241 246 4218 +49 2241 246 54218