Seminar

Was können wir von Ludwig Erhard heute lernen?

Soziale Marktwirtschaft heute

Was sagt die Soziale Marktwirtschaft zur Debatte um Mindestlohn, Arbeitnehmerbeteiligung am Unternehmenserfolg, solidarischem Bürgergeld und Globalisierung?

Details

Programm

Freitag, 28. März 2008

14.30 - 16.00 Uhr

Begrüßung und Einführung in die Tagung

Christof Polzer, Waldorf

Tagungsleiter

Was ist Soziale Marktwirtschaft – und was ist sie nicht?

Wolfgang Reeder, Unkel

Inhaber der Unternehmensberatung reetor

16.30 – 18.00 Uhr

Genügt der Markt sich selbst?

Wann, wie und in welcher Form ist der Staat gefragt?

Wolfgang Reeder, Unkel

19.00 - 20.30 Uhr

Privatisierungserfahrungen – Für und Wider aus ordnungspolitischer Sicht: Bahn, Postdienste, Energieversorger

Wolfgang Reeder, Unkel

Samstag, 29. März 2008

08.45 – 10.15 Uhr

Liberalisierungserfahrungen – Bleibt die soziale Gerechtigkeit auf der Strecke?

Wolfgang Reeder, Unkel

10.30 - 12.00 Uhr

Was ist das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft?

Für und Wider das „solidarische Bürgergeld“

Matthias Schäfer, Berlin

Koordinator Finanz- und Arbeitsmarktpolitik,

14.00 - 15.30 Uhr

Mindestlohn oder Kombilohn – Was sagt die Soziale Marktwirtschaft dazu?

Matthias Schäfer, Berlin

16.00 – 18.00 Uhr

Ist staatliche Wirtschaftsförderung mit Ordnungspolitik überhaupt vereinbar?

Benedikt Langner, Köln

Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung

19.00 - 20.30 Uhr

Wie attraktiv ist der Standort Deutschland?

Politische Rahmenbedingungen für den Unternehmenserfolg

N.N.

Sonntag, 30. März 2008

08.45 – 10.15 Uhr

Marktöffnung oder Protektionismus?

Herausforderungen für Wirtschaft und Politik in der Globalisierung

Vera Bünnagel, Köln

Institut für Wirtschaftspolitik

10.30 – 12.00 Uhr

Was können wir von Ludwig Erhard lernen?

Wirtschaftspolitik 30 Jahre nach dem Tode von Ludwig Erhard

Max Höfer, Köln

Geschäftsführer der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“

12.00 Uhr

Mittagessen, danach Abreise der Teilnehmer

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Bildungszentrum Eichholz / Wesseling

Kontakt

Clarissa Rönn

Was können wir von Ludwig Erhard heute lernen? v_2

Bereitgestellt von

Büro Bundesstadt Bonn