Veranstaltungsberichte

Vorstellung der 13. Ausgabe des Demokratie-Index Lateinamrika (IDD-LAT)

Demokratie im Wandel

Am 15. Dezember 2014 wurde vom Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Chile der Demokratie-Index Lateinamerika 2014 vorgestellt. Begleitet wurde die Veranstaltung von Jorge Arias (Direktor von PoliLat aus Argentinien) und Jaime Baeza Freer (Professor für Öffentlichkeitsarbeit der Universidad de Chile).

Die seit 2002 bestehende Kooperation zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem argentinischen Meinungsforschungsinstitut PoliLat veröffentlichte bereits zum dreizehnten Mal den Demokratie-Index Lateinamerika. Dieser umfasst das Verhalten der Regierungen und Gesellschaften Lateinamerikas und deren demokratische Entwicklung.

Als erster Referent präsentierte Jorge Arias die Fortschritte und Rückschläge der teilnehmenden Länder anhand von vier verschiedenen Teildimensionen der demokratischen Entwicklung.

Daraufhin betonte Jaime Baeza Freer, Korrespondent für Chile und Brasilien des IDD-LAT 2014, dass Chile trotz leichter Rückschritte in den Bewertungsbereichen das hohe Niveau der demokratischen Entwicklung beibehalten konnte. Dieser Stagnation könne allerdings mithilfe der geplanten politischen Maßnahmen, wie der Bildungsreform, der Steuerreform, der Änderung des Wahlrechts und den außenpolitischen Bemühungen der Regierung Michelle Bachelets entgegengewirkt werden.

Nach den beiden Präsentationen entstand eine rege Diskussion zwischen den Experten und dem Publikum, in welcher alle weiteren Unklarheiten ausgeräumt werden konnten.

IDD-LAT 2014 Herausnahme aus der 13. Auflage des Demokratie-Index für das Jahr 2014
Vorstellung Holger Haibach Foto KAS Chile
Jorge Arias & Holger Haibach KAS Chile
IDD-LAT 2014 KAS Chile
Präsentation Jaime Baeza Freer Fotos KAS Chile