An Italian Perspective

Publikationsreihe zu aktuellen politischen Themen in Italien

Mit der Reihe "An Italian Perspective" will das Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Italien zum Informations-, Wissens- und Meinungstransfers von Italien nach Deutschland beitragen. Ausgewählte italienische Entscheidungsträger und Experten stellen in kurzen Analysen ihre Sicht auf aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Italien dar. Ziel ist es, Interesse für die italienische Debatte zu ausgewählten Themen in Deutschland zu wecken. Die Beiträge erscheinen in unterschiedliche Medienformaten und in unregelmäßigen Abständen in deutscher oder englischer Sprache.

Gerade jetzt, wo die Corona-Pandemie uns alle vor neue Herausforderungen stellt, möchten wir die Zeit nutzen, um Themenschwerpunkte wie Demokratie,  Aussen- und Sicherheitspolitik, Innovation und Digitalisierung zu vertiefen. Die Reihe "An Italian Perspective" scheint das richtige Instrument zu sein, um den Dialog zwischen Deutschland und Italien zu stärken, Postionen zu erläutern, und Missverständnisse zu vermeiden. Der persönlichen Meinung von Experten, Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern aus unserem Netzwerk möchten wir eine Plattform bieten - ihre Sicht muss nicht zwingend mit der Position der Konrad-Adenauer-Stiftung übereinstimmen. "An Italian Perspective" will den konstruktiven Dialog und eine gesunde Streitkultur fördern. Und das geht auch virtuell. 

 

 

 

Bereits veröffentlichte Berichte:

Das Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Italien stellt eine deutsche Übersetzung der ersten Grundsatzrede des neuen Ministerpräsidenten Italiens zur Verfügung.

 

​​​​​Das Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung Italien hat Teile des Koalitionsvertrags zwischen dem Movimento 5 Stelle und der Lega ins Deutsche übersetzt.

 

Staatssekretär Amendola stellt die Prioritäten Italiens mit Blick auf seinen 2018 OSZE-Vorsitz (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) vor.

 

Alessandro Marrone, Senior Fellow des „Istituto Affari Internazionali“ (IAI), geht in seiner Analyse der Frage nach, ob das Wahlergebnis im März 2018 etwas an den Schwerpunkten der italienischen Außen- und Sicherheitspolitik ändern könnte.

 

Kontakt

Caroline Kanter

Caroline Kanter bild

Leiterin des Auslandsbüros Frankreich

caroline.kanter@kas.de + 33 1 5669150-0