Einzeltitel

Interview: Pressefreiheit in Bulgarien gefährdet

von Manuela Anastasova
Der Leiter des Medienprogramms Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Christian Spahr, kommentierte in einem Interview für den Westdeutschen Rundfunk 5 (WDR5) die Medienfreiheit in Bulgarien.

Das Land ist im aktuellen Ranking von der Nichtregierungsorganisation "Reporter ohne Grenzen" von Platz 35 auf den 100 abgesunken. Die Arbeitsbedingungen für Journalisten werden oft als "inoffizielle Zensur" bezeichnet. Dazu zählt, dass gefällige Berichterstattung belohnt und kritische Kommentierung bestraft wird. Zudem werden Meinungsfreiheit und Pressevielfalt bedroht durch außerordentliche Steuerprüfungen in den Verlagen.

Das ganze Gespräch mit Christian Spahr hier.

Mehr zum Thema hier.