Veranstaltungsberichte

Abschlussveranstaltung: Migration im Dieste der Entwicklung

Seminarreihe

Vom 20. Oktober bis 5. November 2021 fand das Seminar "Migration im Dienste der Entwicklung" statt. Diese Seminarreihe zielte darauf ab, den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über unterschiedliche Aspekte und Sichtweisen des Themas Migration zu verschaffen. Diese Veranstaltung wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Mexiko, Nada Nos Detiene, México Joven und des Red Latinoamericana de Jóvenes por la Democracia gemeinsam durchgeführt.
Clausura: Migración para el Desarrollo
Clausura: Migración para el Desarrollo

Der Seminarreihe bestand aus sechs Sitzungen, die sich mit den folgenden Themen befassten: Migration, Migrationsströme und Menschenrechte, Sicherheit und Migration, erzwungene Migration in Lateinamerika, Gender und Migration, sowie internationale Zusammenarbeit im Bereich der Migration. An jeder der Versammlungen nahmen Experten zu diesem Thema teil, die dazu beitrugen, eine breitere und tiefere Perspektive auf das Thema zu vermitteln.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung erläuterte Hans Blomeier, Leiter des Auslandsbüros der KAS Mexiko, dass die Podiumsteilnehmer dank der verschiedenen Perspektiven und Themen, die im Kurs behandelt wurden, nun in der Lage sind, die Realität der Migration darzustellen, und verstehen, dass Migration Ursachen, Auswirkungen und Chancen hat. Er schloss damit, dass die Migration aktuell eher eine Herausforderung als ein Problem ist.

Luis Guatimea, Präsident von Nada Nos Detiene, sprach über den Moment, den die Welt durchlebt, und stellte fest, dass wir uns in einer Zeit des Wandels und der Unsicherheit befinden. Er merkte an, dass sich einige Länder sich konsistent weiterentwickeln, während in anderen Ländern die Ungleichheiten zunehmen. Er sagte, dass es bei der Migration nicht darum geht, dass Familien auswandern, weil sie es wollen, sondern weil sie vor den Verhältnissen in ihren Ländern fliehen.

Ricardo Morales Kuhn, Präsident des Red Latinoamericana de Jóvenes por la Democracia, betonte die Notwendigkeit, einen Wandel im Diskurs über Migration herbeizuführen, und bekräftigte: "Wir müssen die Vorurteile darüber, was Migration bedeutet, beenden und den Diskurs fördern, dass Migration kein Problem, sondern eine Chance ist.“

Fernando Torres, Präsident von México Joven und Natalia Arriaga, Projektleiterin der KAS Mexiko, kamen zu dem Schluss, dass es in dieser Frage am wichtigsten ist, den Menschen in den Mittelpunkt der Politik zu stellen und die Bedeutung der Zusammenarbeit zu betonen, um einen wirklichen Wandel zu erreichen.

Ansprechpartner

Natalia Arriaga

Natalia  Arriaga Garduño bild

Projektmanagerin

natalia.arriaga@kas.de +52 55 5566 4599