Genfer Großwetterlage

Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Februar bis Anfang April 2022

Im Vergleich zu den üblichen stürmischen Großwetterlagen in Genf, sind die Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine allerdings ein Orkan.
Mehr erfahren
Map of the Month

Zentrale Abstimmungen und Positionierungen zur russischen Aggression gegen die Ukraine

Die russische Aggression gegen die Ukraine wurde in zahlreichen Gremien der Vereinten Nationen scharf verurteilt.
Mehr erfahren
Genfer Großwetterlage

Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Dezember bis Anfang Februar 2022

Üblicherweise ist der Jahresbeginn in Genf eine vergleichsweise ruhige Zeit. Aus mehreren Gründen war es dieses Jahr anders.
Mehr erfahren
Der Podcast

Die Genfer Großwetterlage zum Mithören: jetzt auf Spotify!

Dieser Podcast ist eine Kurzversion der Genfer Grosswetterlage zum Mithören. Alle Folgen sind jetzt auf Spotify verfügbar.
Mehr erfahren
Genfer Grosswetterlage

Entwicklungen in den Genfer Organisationen von Mitte Oktober bis Mitte Dezember 2021

Zum nahenden Jahresende waren im internationalen Genf zwei Sitzungen mit großer Spannung erwartet worden: die Sondersitzung der WHA und die 12. Ministerkonferenz der WTO.
Mehr erfahren

Delegation Visit on the Future of Multilateralism in Geneva

Young Professionals from France and Germany visit Geneva from November 3-5, 2021
Mehr erfahren

Willkommen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist eine deutsche politische Stiftung. Mit ihren Programmen, Projekten und ihrer Berichterstattung leistet sie einen aktiven Beitrag zur internationalen Zusammenarbeit und Verständigung. Die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Aktivitäten des Multilateralen Dialogs in Genf und in der Schweiz werden hier vorgestellt.
Mehr über uns

Mediathek

Delegationsreise
Dialogprogramm des Arbeitskreises Globale Gesundheit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Genf
Erfahren Sie mehr über die Delegationsreise zu aktuellen Herausforderungen im Bereich Globale Gesundheit vom 7-9. Juni
Jetzt lesen
Neue Folge des Podcasts Multipod
Multipod: Chinas Rolle in internationalen Standardisierungsorganisationen
Erfahren Sie mehr über Chinas wachsende Teilnahme an internationalen Normungsverfahren basierend auf den Erkenntnissen einer kürzlich veröffentlichten Studie!
Jetzt lesen
Neuer Podcast erschienen
Die Genfer Großwetterlage Dezember 2021 als Podcast
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Multilateralen Dialog KAS Genf zu den jüngsten Entwicklungen im internationalen Genf von Oktober bis Dezember 2021.
Jetzt lesen
Neuer Podcast erschienen
Die Genfer Großwetterlage Oktober 2021 als Podcast
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Multilateralen Dialog KAS Genf zu den jüngsten Entwicklungen im internationalen Genf von Juli bis Oktober 2021
Jetzt lesen
Neue Folge des Podcasts MultiPod
Multipod: Das Tauziehen im UN-Menschenrechtsrat
Einblicke und Beobachtungen zum UN-Menschenrechtsrat: prozedurale Kniffe, das Kräftemessen der Mitgliedsstaaten oder das Ringen um Formulierungen und Einfluss hier im Podcast!
Jetzt lesen
Neuer Podcast erschienen
Die Genfer Großwetterlage vom Juli 2021 als Podcast
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Multilateralen Dialog KAS Genf zu den jüngsten Entwicklungen im internationalen Genf von Mai bis Ende Juli 2021

Map of the Month

Die KAS-Karte des Monats

Die neue Zusammensetzung des UN-Menschenrechtsrates ab dem 1. Januar 2021

Map of the Month 10/2020

Am 13. Oktober wählte die UN-Generalversammlung 15 neue Mitglieder für einen Zeitraum von 3 Jahren (2021-23) in den insgesamt 47-Mitglieder starken UN-Menschen-rechtsrat. Neue Kandidaten werden von insgesamt 5 Regional-gruppen aufgestellt, oft ohne weitere Wahlmöglichkeiten ("clean slate"). Einzig für die Region Asien-Pazifik gab es eine Auswahl. Mit nur 139 Stimmen erhielt China so wenig Zuspruch wie noch nie und mit nur 90 Stimmen schaffte Saudi Arabien den Sprung nicht in den Rat; gleichwohl vertreten sind erneut Russland und Kuba.

Teilnehmende Länder an der COVAX-Fazilität

Map of the Month 09/2020

Um eine faire Verteilung von COVID-19-Impfstoffen an alle Länder zu gewährleisten, haben sich über 170 Staaten seit Juni 2020 weltweit zur so genannten „COVAX-Fazilität“ zusammengeschlossen. Ziel der Initiative ist es, bis Ende 2021 rund zwei Milliarden Impfstoff-Dosen von verschiedenen Herstellern zu beschaffen. COVAX steht unter gemeinsamer Leitung der Impfstoff-Allianz Gavi, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Damit würde erstmals ein globaler Beschaffungsmechanismus für COVID-19-Impfstoffe entstehen, an dem alle Länder teilnehmen können. Die Initiative ermöglicht 92 einkommensschwachen Ländern den Zugang zu Impfstoffen, die durch Entwicklungshilfe finanziert werden. Weitere teilnehmende Ländern sind wiederum selbstfinanzierende Länder mit höherem Einkommen, die sich mit weiteren Beiträgen beteiligen, um den Mechanismus zu unterstützen. Deutschland ist der COVAX-Initiative über die EU beigetreten. Die folgende Karte zeigt die bislang an der Initiative teilnehmenden Länder (Stand 28.9.).

Globale humanitäre Hilfe im Kampf gegen COVID-19

Map of the Month 08/2020

Bereits vor dem Ausbruch der COVID-19 Pandemie drohte für das Jahr 2020 die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem zweiten Weltkrieg, nun sind weitere Millionen Menschen vom Verlust ihrer Existenzgrundlagen bedroht. Ein Überblick über den zusätzlichen humanitären Bedarf aller UN-Organisationen im Kontext der Pandemie gibt der Globale Humanitäre Reaktionsplan COVID-19 (GHRP). Auf einen ersten, Ende März veröffentlichten Plan, welcher noch einen Bedarf von 2 Mrd. US-Dollar für 54 Länder auswies, folgten bereits innerhalb weniger Wochen zwei stark nach oben korrigierte Versionen. Derzeit weist er einen Bedarf von 10,31 Mrd. US-Dollar für 63 Länder bis Ende des Jahres aus. Bislang (Stand 18. August) sind erst 2,19 Milliarden Dollar eingegangen. Experten warnen, dass Entwicklungsgewinne von Jahrzehnten zur Disposition stehen, wenn nicht mehr als die bisherigen 20% der Gelder eingehen. Die USA sind bislang der größte Geber (mehr als das 100-fache des bisher von China bereit gestellten Betrags), danach folgen Japan und Deutschland.

Kritik und Unterstützung für China beim Menschenrechtsrat

Map of the Month 07/2020

Im Rahmen des 44. Menschenrechtsrats in Genf übten 27 Länder in einer vom Vereinigten Königreich eingebrachten Stellungnahme deutliche Kritik am Vorgehen Chinas in der Provinz Xinjiang und am umstrittenen Sicherheitsgesetzt für Hongkong. Hingegen verteidigten 46 Länder in einer gemeinsamen, von Belarus vorgebrachten Stellungnahme die Aktionen Chinas in Xinjiang. 53 Länder stützten in einer von Kuba eingebrachten Stellungnahme Chinas Vorgehen in Hongkong. Die folgende Karte illustriert, welche Länder die jeweiligen Stellungnahmen mittrugen.

Genfer Großwetterlage

Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Februar bis Anfang April 2022

Im Vergleich zu den üblichen stürmischen Großwetterlagen in Genf, sind die Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine allerdings ein Orkan.
Details anzeigen