Einzeltitel

Wir alle müssen für Europa zahlen

von Marcos Teurer
Die Corona-Krise führt die Europäische Währungsunion unmittelbar in eine neue existenzielle Krise.

Es mag im Moment nicht offensichtlich sein: Selbst die am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder - allen voran Italien und Spanien - finanzieren sich problemlos über Anleihemärkte. Aber der Schein trügt. Die Risikoprämie Italiens bleibt moderat, unter anderem dank eines neuen Stabilisierungsprogramms der Europäischen Zentralbank, die sich zum Schuldenankauf in Höhe von 750 Milliarden Euro verpflichtet hat. Ohne diese Brandmauer wäre die Situation jetzt wahrscheinlich noch kritischer.

 

© Frankfurter Allgemeine Zeitung. All rights reserved. Provided by Frankfurter Allgemeine Archiv.