Online-Seminar

Die Europäische Union in Zeiten von Covid-19

Die geisteswissenschaftlich-philosophische und theologische Perspektive

Das Webinar beschäftigt sich mit einer anthropologischen Analyse der conditio humana im Zeitalter von Pandemien. Die durch Covid-19 ausgelöste Pandemie hat den größten globalen Schock seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst. Von allen Seiten erreichen uns Informationen über Bereiche des gesellschaftlichen, aber auch des individuellen Lebens, die von der Epidemie betroffen sind. Während wir auf der Grundlage empirischer Studien das Ausmaß der Auswirkungen dieses Phänomens auf solche Lebensbereiche wie Wirtschaft, Arbeitsmarkt etc. abschätzen können, ist es viel schwieriger, die versteckten Kosten der aktuellen Situation anzusprechen, insbesondere solche, die direkt mit der einzelnen Person zusammenhängen. Hinter Statistiken, Simulationen, Berechnungen und Prognosen, die ein gewisses Bild der Realität vermitteln, steht der Mensch mit seinen Fragen, Dilemmata und Zwiespälten. In diesem Webinar wollen wir nicht in die Zuständigkeiten von Soziologen, Psychologen, Pädagogen einsteigen, die eigene Facheinschätzungen zu den Auswirkungen der Pandemie, insbesondere auf Kinder und Jugendliche, geben, sondern wir wollen die grundlegende anthropologische Komponente herausstellen.

Details

Adenauer_Seminare–BLUE-RGB-01

Der Mensch ist ein Wesen, das in einer bestimmten natürlichen und ökologischen Umgebung lebt, also im Bereich der sozialen Beziehungen, die ethische Werte verwirklichen. Die Situation der Pandemie lässt uns an den Menschen als Integrum compositum denken. Ein Jahr nach dem Auftreten der Epidemie in Europa wollen wir unsere eigenen Beobachtungen, Anregungen und Vorschläge weitergeben. Vielleicht wird sich herausstellen, dass die durch die Epidemie ausgelösten Erfahrungen einen Deutungs- und Gedankensprung in Bezug auf die Natur des Menschen bewirken. Es heißt bereits, dass es keine Rückkehr zu der Situation vor der Pandemie geben wird. Wir haben es womöglich mit einem "anderen" Menschen zu tun.

Als Folge neuer Erfahrungen wird es notwendig sein, eine neue Reflexion über den Platz des Menschen in der Welt, über die Art und Weise, wie er in ihr lebt (in-der-welt-sein), anzustellen. Wir werden eine gezielte Neubewertung dessen vornehmen müssen, was wir bisher als mehr oder weniger bedeutend angesehen haben. Ein Mensch, der sich mitten in einer Pandemie befindet und mit Informationen überhäuft wird, stellt sich erschrocken die Frage, wie er mit der neuen Situation umgehen soll.

Die Frage, die sich aufdrängt, ist: Was sind die Bedrohungen, Herausforderungen und Chancen der Pandemie für den modernen Menschen, den Europäer? Wie kann sich die aktuelle Situation auf das Verständnis solcher europäischer Werte wie Einheit, Integration, Solidarität auswirken? Diese Situation kann zu verschiedenen Formen von Isolationismus, Egoismus führen, sie kann aber auch positive Einstellungen auslösen: Heldentum, Aufopferung, Mitgefühl, Solidarität. Diese Haltungen können eine neue Chance für die Menschheit und für Europa darstellen. Sie können ein neues Paradigma bei der Konstruktion einer Vision der europäischen Einheit in der Zukunft werden. Die Referenten werden ihre Überlegungen hierzu aus der Perspektive Österreichs, Italiens und Polens darlegen.

Programm

plakat_2021_03_30 (2).jpg

Das Webinar wird unter diesem Link gestreamt: bitte HIER klicken!

 

Zum Kalender hinzufügen
Kontakt

Piotr Womela

Piotr Womela bild

Projektkoordinator

Piotr.Womela@kas.de +48 22 845-9332 +48 22 848-5437

Partner

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Polen