Diskussion

"Der Krieg droht immer"

Europe Talks

Europe Talks ist eine Reihe von Dokumentarfilmen, die Gespräche mit herausragenden Experten der internationalen Politik, der Geschichte und des gesellschaftlichen Lebens aufzeichnen, die ihr Wissen über für die Europäer wichtige Themen weitergeben. In der ersten Folge spricht Autor des Filmes Marcin Antosiewicz mit Prof. Adam Daniel Rotfeld, ehemaliger Außenminister Polens.

Details

"Der Krieg droht immer" ist der Titel des ersten Films aus der Reihe Europe Talks, den wir während der Postproduktion kurz vor der Premiere vergeben haben. Im Oktober, als der Film gedreht wurde, wurde der Krieg in Europa noch nicht denkbar. Das Thema Krieg zieht sich jedoch aufgrund von Lebenserfahrungen Prof. Rotfelds durch den Film. Als Kind, das vor dem Holocaust gerettet wurde, wird er von dieser Erfahrung sein Leben lang begleitet. Vielleicht hat er deshalb seinen beruflichen Weg als Forscher der internationalen Beziehungen und auch Mitgestalter wichtiger außenpolitischer Ereignisse als polnischer Delegierter bei der KSZE, Direktor des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) und schließlich als Außenminister der Republik Polen, eingeschlagen. Der Film entstand im Rahmen der Zusammenarbeit der KAS und der Stiftung Ars Republica.

 

Programm

EinladungKopf.jpg

 

Die Premiere des Films fand im Kinogram-Kino statt, das sich in der kürzlich eröffneten Norblin-Fabrik in Warschau befindet, einem außergewöhnlichen Ort, der auf dem Gelände eines alten Metallwalzwerks, eingerichtet wurde.

Im Film teilt Professor Rotfeld seine Gedanken zu internationalen Konflikten, zur Politik der Supermächte, zur polnischen Diplomatie nach dem Zweiten Weltkrieg und zu den Ursachen von Kriegen, die seiner Meinung nach aus dem Mangel an Demokratie, der Festigung von Diktaturen und Autokratien und dem Drang, andere zu beherrschen, resultieren. Er erinnert an viele historische politsche Persönlichkeiten, führt mehrere Anekdoten und Ereignisse herbei, an denen er als prominenter Diplomat teilnehmen durfte.

Vier Monate nach den Aufnahmen hat sich die Lage in Europa und in der Welt durch die russische Aggression gegen die Ukraine dramatisch verändert.

In einem Gespräch nach der Filmvorführung hatten Prof. Adam Daniel Rotfeld und Botschafter Dr. Marek Prawda die Gelegenheit, den Film zu kommentieren, wobei sie sich auf den russischen Autoritarismus und das langjährige Vertrauen des Westens in Putins Russland konzentrierten.

Ein Video mit einem kurzen Epilog, das nach Ausbruch des Krieges aufgenommen wurde, wird bald auf unserem YouTube-Kanal erscheinen.


 

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

KinoGram, Norblin-Fabrik in Warschau

Referenten

  • Prof. Adam Daniel Rotfeld
    • Dr. Marek Prawda
      Kontakt

      Hanna Dmochowska

      Hanna Dmochowska bild

      Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Organisation

      Hanna.Dmochowska@kas.de +48 22 845-9335 +48 22 848-5437