Veranstaltungsberichte

Gemeinsam für die Zukunft Europas

Verabschiedung des Direktors der KAS in Polen

Impressionen des Empfangs der KAS-Warschau am 5. Juli 2011

Weit über 200 Gäste versammelten sich am 5. Juli unter dem Motto "Gemeinsam für die Zukunft Europas" zur Verabschiedung des Direktors der Adenauer-Stiftung in Polen, Stephan Raabe, im Haus der Stiftung in Warschau. Raabe war von Oktober 2004 an Leiter des Auslandsbüros Polen der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sogar aus Breslau, Schlesien, Krakau und Lublin waren Partner und Freunde der KAS angereist. Neben dem deutschen Gesandten Andreas Meiztner, der den Botschafter vertrat, der zur gleichen Zeit im polnischen Senat sein musste, sprachen u.a. der Sejm-Abgeordnete Marek Krząkała für die Bürgerplattform (PO) und die Polnisch-Deutsche Parlamentariergruppe, Mateusz Komorowski von den Jungen Demokraten und Vertreter der Deutschen Minderheit in Polen und von NGOs.

Zum Abschied sagte der scheidende Leiter der KAS:

Da ich mit meiner Familie Ende Juli Polen verlassen werde, will ich mich nun von ihnen allen verabschieden. Die letzten sieben Jahre haben wir hier in Polen mit großer Freude gelebt und gearbeitet.

Mir war es in dieser Zeit wichtig, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung für einen offenen Dialog steht und in guten wie in schweren Zeiten Standpunkt bezieht aus christdemokratischer Sicht. Das haben wir gemacht egal, ob der politische Wind uns ins Gesicht blies oder uns unterstütze.

Dabei hatten wir immer das Ziel vor Augen, dass Polen und Deutschland gemeinsam die Zukunft Europas gestalten.

Sehr herzlich bedanke ich mich für die große Gastfreundschaft, die wir hier in Polen erfahren durften, für die gute Zusammenarbeit, die Partnerschaften, die vielen gemeinsamen Projekte und den gemeinsamen Lebensweg, den wir gegangen sind. Heute sehe ich hier sehr viele Gesichter, mit denen ich sehr gute Erinnerungen verbinde.

Ganz besonders herzlich Danke ich den Mitarbeitern der Konrad-Adenauer-Stiftung hier in Polen, die wirklich eine sehr gute Arbeit leisten und die auch meine Arbeit hier immer mitgetragen haben. Ganz besonders herzlich danke ich auch meiner Familie, die mich begleitet und getragen hat, auch wenn ich sehr häufig unterwegs war.

Vieles hat sich in den vergangenen sieben Jahren zum Besseren gewandelt, in Polen und in den deutsch-polnischen Beziehungen. Ein wenig konnten wir als Konrad-Adenauer-Stiftung daran mitarbeiten. Dafür bin ich sehr dankbar!

Nach Deutschland kehren wir reich an Erfahrungen, neuen Bekannten und Freunden zurück, mit Polen in unseren Herzen. In Deutschland werde ich ab August das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Brandenburg, in Potsdam leiten. Von dort wird Dr. Christian Schmitz nach Warschau kommen und meinen Platz einnehmen. Ich hoffe, er wird genauso gut hier empfangen werden, wie ich.

Sehr herzlich bedanke ich mich und freue mich auf ein Wiedersehen hier in Warschau oder anderswo.

Die Gäste lauschen den Reden KAS-Warschau