Workshop

HipHop in der DDR

"Respect, Style und Gangsta sein..."

In Zusammenarbeit mit der BStU, Außenstelle Leipzig und der Sächsischen Bildungsagentur,Regionalstelle Leipzig

Details

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die urbane Jugendkultur HipHop. Diese besteht aus den vier ursprünglichen Elementen Graffiti, Rap, DJing und Breakdance. Im Laufe ihrer Entwicklung hat sich die HipHop-Kultur im globalen Kontext entwickelt und ist heute ein bedeutender Bestandteil der Lebenswelt vieler Jugendlicher. Wie das Wissen um diese Bedeutung gewinnbringend in pädagogischer Arbeit angewendet werden kann, thematisiert diese Fortbildung.

Im ersten Teil des in vier Module gegliederten Seminars steht die Interaktion zwischen jugendlichen Akteuren des HipHop und Repräsentanten des Herrschaftsapparates der SED-Diktatur in der Zeit von 1983-1989 im Mittelpunkt.

Die folgenden drei Module geben einen praktischen Einblick in die „four elements“ der HipHop-Kultur.

Die einzelnen Module

1. Historisches Lernen durch Populärkultur

HipHop in der DDR ist gleichzeitig eine historische wie auch heute mehr denn je weltweit verbreitete Populärkultur und stellt somit einen lebensweltlichen Bezug für Jugendliche dar, die sich des Themas im Schulunterricht annehmen sollen. Idealerweise vereinfacht dieser Bezug den Zugriff auf das Vergangene und Fremde, indem er eine Brücke zum Gegenwärtigen und Eigenem schlägt. Das Modul stellt anhand multiperspektivischer und multimedialer Quellenarbeit vor, wie das Thema HipHop in der DDR innerhalb wie auch außerhalb schulischen Lernens Jugendlichen zu einem reflektierten Geschichtsbewusstsein verhelfen kann.

2. Breakdance/B-Boying

HipHop ist großer Bestandteil der Lebenswelt vieler Jugendlicher unterschiedlicher sozialer Herkunft. Im Modul wird speziell auf Breakdance/B-Boying und die verschiedensten Tanzformen der HipHop-Kultur aufmerksam gemacht. Die positiven und negativen Aspekte sowie die Anwendungsmöglichkeiten in der Schule und in Jugendeinrichtungen werden dabei besonders beleuchtet.

3. Rap und HipHop-Musik

Die Faszination von Rap und HipHop-Musik auf Jugendliche ist heute auf nahezu allen Schulhöfen und in Einrichtungen der Jugendarbeit sichtbar. Durch seine mediale Verbreitung ist HipHop als Angebot zur Identitätsentwicklung junger Menschen im Mainstream präsent. Erwachsene reagieren häufig schockiert und ablehnend auf die Inhalte dieses Angebotes. Das Modul veranschaulicht Rap und HipHop-Musik als Kulturtechniken und beleuchtet, wie sie im pädagogischen Alltag Zugänge zur Lebenswelt von Jugendlichen erschließen können.

4. Graffiti

Die Teilnehmer erhalten anwendbares Grundwissen über die Entstehung, die Dimensionen und aktuelle Tendenzen des Phänomens Graffiti als globale Jugendsubkultur. Dabei wird im Speziellen auf den Zusammenhang von Graffiti und HipHop und deren identitätsförderndes Potenzial eingegangen sowie die Beziehung Graffiti - Kunst diskutiert. Des Weiteren wird themenbezogen auf relevante Fragen im Schulalltag eingegangen, was in der Vorstellung eines praxiserprobten Modells für ein Graffitipräventionsprojekt im schulischen oder außerschulischen Bereich mündet.

Diese Veranstaltung ist eine von der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, anerkannte Lehrerfortbildung. Die Teilnehmer sind dienstunfallversichert.

Anmeldung bis zum 08.11.2007 per E-Mail an schmieding@uni-leipzig.de oder per Post an Leonard Schmieding, Historisches Seminar, Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

BStU Außenstelle Leipzig, Dittrichring 24, 04109 Leipzig

Referenten

  • Leonard Schmieding
    • Universität LeipzigMichael Senf
      • Universität Leipzig
        • Mitglied der Breakdance Formation L.E.aliveMarcell Heinrich
          • Sozialpädagoge
            • HipHopmusikerSebastian Drechsel
              • Kunstpädagoge
                • Jugendarbeit Leipzig
                  Kontakt

                  Dr. Joachim Klose

                  Dr

                  Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Sachsen

                  joachim.klose@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
                  HipHop in der DDR