Veranstaltungsberichte

Parlamentarische Anhörung

EU-Armenien Vertrag

Am 1. Dezember hat die Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem ständigen Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten der armenischen Nationalversammlung dem am 24. November unterschriebenen EU-Armenien Vertrag eine parlamentarische Anhörung gewidmet.

Die Anhörung zum EU-Armenien Vertrag wurden im Plenum der armenischen Nationalversammlung abgehalten, um damit die Bedeutung und Tragweite der EU-Armenien Beziehungen zu symbolisieren.

Zur der Anhörung wurden diplomatische Vertretungen, Vertreter von NGOs, internationalen Organisationen, Abgeordnete, Repräsentanten von außenparlamentarischen Parteien, sowie Vertreter der Wissenschaft und zahlreichen Medien eingeladen.

Die Anhörung beschäftigte sich mit dem Inhalt des Vertrages und möglichen Entwicklungen, sowie Herausforderungen für Armenien innerhalb dieser vertraglich bestätigten Zusammenarbeit.

Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten Armen Ashotyan und der Direktor des KAS-Regionalprogramms Dr. Thomas Schrapel eröffneten die Anhörung und verwiesen auf die ausgesprochen vielfältigen Möglichkeiten die dieses Abkommen für die Zukunft bietet. In diesem Zusammenhang wurde auch betont, dass Armenien als Mitglied der Eurasischen Union ein wichtiges Bindeglied und Vermittler zwischen der Eurasischen und Europäischen Union sein kann.

Der armenische Vizepremierministerr Vache Gabrielyan, der stellvertretender Außenminister Karen Nazaryan und Botschafter der EU-Delegation in Armenien Herr Piotr Świtalski haben die Hauptreden während der Anhörung gehalten. Im Anschluss der Redebeiträge folgte eine intensive und rege Diskussion über den Vertrag, der auch auf eine enorme Medienresonanz stieß.

Kontakt

Dr. Thomas Schrapel

Dr

Direktor des Regionalprogramms Politischer Dialog Südkaukasus

thomas.schrapel@kas.de +995 32 2 459112
+995 32 2 459113