Einzeltitel

Der Gordische Knoten

Geopolitischer und geoökonomischer Wettbewerb im Kaspischen Raum

Die im Auftrag der KAS angefertigte wissenschaftliche Publikation „Der Gordische Knoten“ (auf aserbaidschanisch) analysiert die transkaspische Kooperation sowie die bilateralen Beziehungen Aserbaidschans und Irans im Kontext des geopolitischen und geoökonomischen Wettbewerbs im Kaspischen Raum und vor dem Hintergrund des weiterhin ungeklärten völkerrechtlichen Status des Kaspischen Meeres.

Auch beinahe ein Vierteljahrhundert nach Zusammenbruch der Sowjetunion ist die Frage nach dem völkerrechtlichen Status des Kaspischen Meers weiterhin unklar. Die Definition des größten Binnengewässers der Welt als Meer oder als See hat dabei große Implikationen für die Erschließung der Öl- und Gasvorkommen des Kaspischen Meeres durch die Anrainerstaaten. Je nach Status würden die Lagerstätten der Erdöl- und Erdgasreserven unterschiedlich aufgeteilt werden. Die Unklarheit über die völkerrechtliche Definition ist somit ein Hindernis für die Exploration fossiler Reserven und die transkaspische Zusammenarbeit der Anrainerstaaten, insbesondere zwischen den schiitischen Nachbarstaaten Aserbaidschan und dem Iran, der über eine signifikante aserbaidschanische Minderheit verfügt. Sowohl Iran als auch Russland treten bislang aus geopolitischen Erwägungen als „Bremser“ transkaspischer Zusammenarbeit und einer Lösung der ungeklärten Statusfrage in Erscheinung.

Vor dem Hintergrund der Ereignisse auf der Krim und in der Ostukraine ist das Interesse der Europäischen Union an der Kaspischen Region als alternativer Energiekorridor zu russischen fossilen Vorkommen gestiegen. Der sogenannte „Südliche Korridor“ soll hierbei zur Energiesicherheit und Energiediversifizierung der EU beitragen. Um einen signifikanten Beitrag zu leisten, wäre jedoch die Einspeisung zentralasiatischer Ressourcen mittels einer transkaspischen Pipeline oder die Anbindung iranischer Rohstoffvorkommen notwendig. Die ungeklärte Definition des Kaspischen Meeres sowie nationalstaatliche Motive verhindern bislang jedoch die Verwirklichung eines solchen Projekts. Zur Lösung der ungeklärten Statusfrage und mit Hinblick auf eine Förderung transkaspischer Kooperation empfiehlt der Autor der Publikation verschiedene multilaterale Gesprächs- und Verhandlungsformate.

Diese Publikation stellt die Meinung des Autors dar und spiegelt nicht grundsätzlich die Meinung der Konrad-Adenauer-Stiftung wider.

բաժնետոմս

կոնտակտային անձ

Dr. Թոմաս Շրապել

Dr

Քաղաքական երկխոսություն Հարավային Կովկաս Տարածաշրջանային ծրագրի տնօրեն

thomas.schrapel@kas.de +995 32 2 459112
+995 32 2 459113

պատվիրելու տեղեկատվություն

հրատարակիչ

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Baku Aserbaidschan