Handreichungen zur Politischen Bildung

Grundlageninformationen zur Beteiligung
an aktuellen politischen Diskussionen

Die Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung | Teil 1: 1957-1997

Handreichung zur Politischen Bildung - Band 17

1996 blickte die Konrad-Adenauer-Stiftung auf vierzig Jahre politische Bildungsarbeit zurück. Bei der Vorbereitung des vorgesehenen Festaktes zum Jubiläum musste festgestellt werden, dass schriftlich festgehaltene Unterlagen zu Geschichten der Politischen Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung nur äußerst spärlich vorhanden waren: Die Entstehungsgeschichte sowie die vielfältigen curricularen und themenbezogenen Ansätze der politischen Bildungsarbeit vor dem Hintergrund der vielfältigen gesellschaftlichen Veränderungen in Deutschland im Verlauf von vierzig Jahren waren nicht dokumentiert. Von einer systematischen Dokumentation konnte schon gar keine Rede sein. Damit die Details der Entstehungsgeschichte sowie der strukturellen Entwicklungen und inhaltlichen Schwerpunkte der Politischen Bildung der Stiftung nicht verloren gingen, beauftragte der damalige Leiter der Politischen Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Günther Rüther, seinen Assistenten Heinrich Blatt damit, eine derartige historische Genese für den Zeitraum von 1957 bis 1997 zusammenzustellen. Die Recherchen zur vorliegenden Dokumentation erwiesen sich als sehr viel zeitintensiver als ursprünglich geplant, das Manuskript wurde mehrmals überarbeitet sowie ergänzt und erst im Dezember 1999 fertiggestellt. Da sowohl Prof. Dr. Rüther als auch Heinrich Blatt Ende 1999 die Politische Bildung verließen, um sich neuen Aufgaben in der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung zu widmen, blieb das Manuskript erst einmal in der Schublade und geriet in Vergessenheit. Erst im Nachlass des im August 2012 im Alter von 50 Jahren viel zu früh verstorbenen Kollegen Heinrich Blatt tauchte es wieder auf.Im nächsten Jahr feiert die Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung ihr 60-jähriges Bestehen. Dies nehmen wir zum Anlass, die ersten vierzig Jahre der Geschichte der Politischen Bildung in der Konrad-Adenauer-Stiftung zu sichern und einem größeren Kreis von Interessierten durch diese Publikation zugänglich zu machen.

Einhundert Jahre Schlacht von Verdun

Deutsch-französische Wege nach Europa

Die Schlacht von Verdun ist als ein „apokalyptisches Inferno“ in das kollektive Gedächtnis der Franzosen und Deutschen eingegangen. Zeitgenossen haben das Martyrium als „Glutofen“, „Knochenmühle“ und „Blutpumpe“ beschrieben – oder aber, oft lebenslang, dazu geschwiegen. Auch einhundert Jahre danach bleibt dieser brutale Stellungskrieg, der über 300 Tage etwa alle vierzig Sekunden ein junges Menschenleben kostete, einen Soldaten verwundete oder verstümmelte, für uns unfassbar.

erfolgreich.politisch.bilden: Faktensammlung zum Stand der Politischen Bildung in Deutschland

Band 4 - 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Politische Bildung in Deutschland ist stark fraktioniert, mehrere Stränge verlaufen parallel, ohne dass es eine institutionalisierte Kommunikation unter ihnen gibt. Neben der staatlichen, schulischen Politische Bildung gibt es die außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung der freien Träger. Komplettiert wird das Bild durch die Angebote der Universitäten. Jeder Bereich hat seine Berechtigung und sein unterschiedliches Betätigungsfeld; aber jeder Bereich agiert auch in einer intensiven Wechselwirkung zu den anderen Feldern. Man muss sich nur die Lehrerausbildung (Universität) anschauen, die Rückwirkungen auf die Qualität des Politikunterrichts hat (Schule), während die Vermittlung politischer Zusammenhänge in der Schule wiederum Auswirkungen auf Inhalte, Formate und Zielgruppenansprache in der außerschulischen Bildung zeitigt. Die Gefahr, dass bei auftretenden Problemen die zuständigen Politikebenen nur ressortspezifisch handeln oder gar die Ebenen gegeneinander ausgespielt werden, ist nicht von der Hand zu weisen.

Europa vor Ort

Kommunen | Bürgerschaft | Förderprojekte

In dieser Veröffentlichung der KommunalAkademie der Konrad-Adenauer-Stiftung erörtert Prof. Dr. Volker Kronenberg konkret und eindrucksvoll, auf welche Weise Kommunen von der europäischenEinigung und einer gemeinsamen europäischen Förderpolitik profitieren können. Die DarstellungjuristischerBestimmungen der Kohäsionspolitik und die theoretischen Befunde der Studiewerden von aussagekräftigen Fallbeispielen veranschaulicht. Dabei nimmt der Autor sowohl ländlicheRegionen als auch urbane Ballungsräume in den Blick. Zudem beleuchtet er, ebenso prägnantwie hoch aktuell, die Förderprogramme der Europäischen Union für die kommunale Flüchtlingshilfe.Das Zusammenspiel qualitativer Interviews und quantitativer Erhebungen kommunaler Erfahrungenmit der Förderpolitik der Europäischen Union stellt nicht nur eine lesenswerte Bestandsaufnahmedar, sondern ermöglicht auch einen spannenden Blick „hinter die Kulissen”.

Handlungsauftrag Demografie. Fakten - Expertise - Meinungen

Handreichung zur Politischen Bildung - Band 19

Das Thema „Demografischer Wandel” ist viel diskutiert. Immer deutlicher wird, wie sehr die Auswirkungen dieses Wandels in naher Zukunft unseren Alltag in allen Belangen und unter vielfältigen Gesichtspunkten verändern und nachhaltig beeinflussen werden. Unter dem Titel „Handlungsauftrag Demografie” soll gezeigt werden, dass sich die Herausforderungen, die auf die Gesellschaft zukommen, nicht bloß staatlich verwalten, sondern auch individuell gestalten lassen. Dies ist für jeden Einzelnen umso wichtiger, als die Folgen des demografischen Wandels nicht mehr rückgängig zu machen sind. Das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz hat zu dem Thema „Handlungsauftrag Demografie” eine Veranstaltungsreihe durchgeführt. Die Experten beschäftigten sich mit den unterschiedlichsten Aspekten des Themas. Aus den verschiedenen Herangehensweisen und Zugängen wurde das vorliegende Kompendium entwickelt.

Heimat bilden

Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven

Die Zeiten, in denen man mit dem Heimatbegriff Provinzialität, Enge und Rückständigkeit verband,sind vorbei. Die politischen Parteien beinahe jeder Couleur nutzen ihn in ihren Wahl- und Parteiprogrammen. Neue Heimatvereine und ganze Heimatministerien werden gegründet. Die Studie „Heimat bilden. Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven“ von Prof. Dr. Volker Kronenberg erforscht den Bedeutungswandel und die Aktualität eines neuen alten Phänomens.

Heimat bilden in Thüringen

Herausforderungen Migration und Integration

Bereits zu Beginn des Jahres 2015 rief das Bildungsforum Erfurt der Konrad-Adenauer-Stiftung das Projekt „Heimat bilden in Thüringen“ ins Leben. Durch Veranstaltungen sollte den Bürgerinnen und Bürgern in thüringischen Städten und Gemeinden eine Plattform geboten werden, die ein Augenmerk auf eine positive Willkommenskultur und gute Integrationsstrukturen legt sowie einen Austausch von Informationen und Meinungen ermöglicht. Nachdem das Projekt ursprünglich unter dem Namen „Zuwanderung – Gewinn für Kultur und wirtschaftliche Dynamik“ geplant war, galt es mit der Zunahme der Flüchtlinge ab dem Sommer 2015 verstärkt auch auf die aktuellen Notwendigkeiten und die Sorgen und Nöte der Menschen einzugehen. Die vorliegende Publikation fasst die Ergebnisse des Projektes zusammen. Sie sollen zu einer Versachlichung der Diskussionen beitragen, Vorurteile abbauen und Impulse für eine gemeinsame Gestaltung der Zukunft vermitteln.

Integration vor Ort

Herausforderungen. Erfahrungen. Perspektiven

Die aktuelle Handreichung zur Politischen Bildung der KommunalAkademie der Konrad-Adenauer-Stiftung „Integration vor Ort. Herausforderungen. Erfahrungen. Perspektiven“ richtet sich an die Kommunalpolitik und das lokale Ehrenamt. Prof. Dr. Volker Kronenberg von der Universität Bonn beleuchtet darin politische und rechtliche Hintergründe von Flucht und Asyl, würdigt kommunale Integrationsleistungen, stellt lokale Praxisbeispiele vor und unterbreitet konkrete Handlungsempfehlungen für Städte, Gemeinden und Regionen.

Menschen würdig pflegen? Das Recht auf qualifizierte Pflege. Eine Diskussionsschrift

Handreichung zur Politischen Bildung, Band 10

Prognostiziert explodierende Kosten für die Pflege, wachsender Fachkräfte-Mangel und zunehmende Defizite in der pflegerischen Versorgung sind nur einige Themenfelder, die immer mehr Unruhe und Besorgnis auslösen. Die Reformdiskussionen und gesetzgeberischen Maßnahmen der letzten Jahre machen deutlich, dass das Gesundheitswesen im Allgemeinen und der Pflegebereich im Besonderen sehr komplex sind. Angeregt durch eine Anfrage des Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke sowie des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) initiierte die Konrad-Adenauer-Stiftung eine Tagung, die die immer unbefriedigendere Situation der Pflege in Krankenhäusern, Altenheimen und der häuslichen Pflege thematisierte. Mit der vorliegenden Publikation fassen die Autoren die Redebeiträge zusammen und betten sie in Auswertungen der einschlägigen Literatur ein.

Netzausbau in Deutschland

Wozu werden neue Stromnetze benötigt?

Ausbau der Stromnetze für Kohlestrom? Dieses Argument greift zu kurz, wie die Handreichung darlegt: Nicht allein die fluktuierenden, nicht grundlastfähigen erneuerbaren Energien, sondern auch die Liberalisierung und Europäisierung des Strommarktes treiben den Netzausbau voran. Darüber hinaus erwartet den Leser ein Einblick in die Ermittlung des Ausbaubedarfs, die Übertragungstechniken und die Möglichkeiten zur Optimierung des bestehenden Netzes.

— 10 Предметов на странице
Показывается результатов: 11 - 20 из 28.

О циклах публикаций

Mit der Reihe „Handreichungen zur Politischen Bildung“ möchte die Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung interessierte Bürgerinnen und Bürger über politische Entwicklungen informieren, Orientierungen in Sachfragen geben und das Interesse an politischer Mitwirkung stärken. Die Handreichungen verstehen sich als Grundlageninformationen zur Beteiligung an aktuellen politischen Diskussionen.

Информация для заказа

Die Handreichungen können telefonisch oder per E-Mail unter bestellung@kas.de bestellt werden.

издатель

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.