Публикатор

Adobe Stock / KKF

Sicherheit und Verteidigung

Sicherheit und Verteidigung

Grundlage für Frieden und Freiheit

Nachrichten

Eine Politik der Stärke ist […] keine Politik der Gewalt. Im Gegenteil! Durch eine ruhige, stetige und dadurch an Stärke gewinnende Politik wollen wir dem Frieden dienen.

Konrad Adenauer, 1956

Публикатор

Auf einen Blick

  • Russland und China gelten derzeit als größte Bedrohungen für eine regel- und wertebasierte Weltordnung westlicher Prägung.
  • Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die Fragilität unserer Sicherheit offenbart. Daher ist es essenziell, die transatlantischen Beziehungen wieder stärker auf Verteidigung und Abschreckung auszurichten.
  • Eine starke NATO braucht eine militärisch stark aufgestellte Europäische Union. Der Ausbau der Wehrfähigkeit der EU ist Voraussetzung dafür, dass die NATO auch künftig den Frieden in Europa wird sichern können.
  • Unsere Demokratien werden stetig von innen bedroht. Terrorbekämpfung und innere Sicherheit gehören daher zu kontinuierlichen Aufgaben des Rechtsstaates.
  • Sicherheit ist ein Schwerpunkt in der Themensetzung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Unsere vielfältigen Formate zielen darauf ab, Diskurse anzustoßen sowie Handlungsoptionen für Krisen- und Problemlagen zu erarbeiten.

 

Inhalt

1. Zahlreiche Bedrohungen für eine regel- und wertebasierte Weltordnung

2. Besinnung auf Verteidigung und Abschreckung

3. Die EU muss sich militärisch stark aufstellen

4. Eine funktionierende Bundeswehr braucht Planungssicherheit

5. Warnung vor hybriden Bedrohungen und deren Auswirkungen

6. Innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im Fokus

7. Unser Beitrag für ein besseres sicherheitspolitisches Verständnis

8. Unsere Angebote und Projekte zum Thema

9. Publikationen, Veranstaltungen und Medienbeiträge zum Thema


 

Die sicherheitspolitischen Herausforderungen für die Bundesrepublik Deutschland und seine Partner nehmen zu. In unserer „umkämpften und unvorhersehbaren“ Welt, wie die NATO im strategischen Konzept 2022 die gegenwärtige Weltlage beschreibt, ist eine 360-Grad-Bedrohungsanalyse, die die Rückkehr von militärischer Gewalt auf dem europäischen Kontinent zur Durchsetzung machtpolitischer Bestrebungen, die anhaltende Bedrohung durch Terrorismus, die Zunahme weltweiter Konflikte und Instabilität, sowie den sich zuspitzenden systemischen Wettbewerb fortlaufend erfasst, unerlässlich.

 

Zahlreiche Bedrohungen für eine regel- und wertebasierte Weltordnung

Als derzeit größte unmittelbare Bedrohung für unsere Sicherheit muss Russland wahrgenommen werden, das durch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim im Jahr 2014 und dem acht Jahre darauffolgenden völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine die bestehende Sicherheitsarchitektur und europäische Friedensordnung aus den Angeln gehoben hat.

Darüber hinaus stellt sich die Volksrepublik China gegen eine regelbasierte Weltordnung westlicher Prägung. Die zunehmende Systemrivalität der Großmächte China und USA sowie die Spannungen im Indo-Pazifik bedürfen einer klaren Positionierung der Europäischen Union und der Bundesrepublik Deutschland. Außerdem dürfen die sicherheitspolitischen Folgen des Klimawandels und deren Bedeutung nicht verkannt werden. Für diese multiplen Bedrohungen sind belastbare Partnerschaften und neue Formen der Verantwortungsteilung erforderlich.

 

Besinnung auf Verteidigung und Abschreckung: Die Transatlantischen Beziehungen müssen sich auf ihren Kernauftrag fokussieren

Die NATO bleibt das Kernstück der transatlantischen Zusammenarbeit. Nach Jahrzehnten von Out-of-Area-Einsätzen fokussiert sich das transatlantische Bündnis nun wieder zunehmend auf seine traditionellen Kernaufgaben – kollektive Verteidigung und Abschreckung. Mit dem Strategischen Konzept 2022 hat sich die NATO eine neue strategische Direktive gegeben, die in den kommenden Jahren konsequent umgesetzt werden muss. Deutschland kommt aufgrund seiner Lage, Größe und Wirtschaftskraft dabei eine Schlüsselrolle zu. Es bedarf Investitionen von mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Modernisierung der Bundeswehr damit Deutschland mehr Verantwortung im Bündnis übernehmen kann, seine Zusagen gegenüber den NATO-Partnern erfüllt und wieder zum Rückgrat der Verteidigung in Europa wird.

 

Die EU muss sich militärisch stark aufstellen: Grundvoraussetzung für Sicherheit in Europa

Die Einheit der Europäischen Union (EU) wird derzeit sowohl von außen als auch von innen durch verschiedene Entwicklungen herausgefordert. Die USA werden ihr Engagement in und für Europa in den kommenden Jahren erheblich reduzieren. Hierauf muss die EU geschlossen Antworten finden, um autokratischen Mächten zu begegnen. Dafür hat die EU mit dem Strategischen Kompass einen eigenen strategischen Ansatz entwickelt. Militärisch müssen die Mitgliedstaaten verstärkt zusammenarbeiten und ihre Integrationsmechanismen verstetigen. Eine militärisch fähige EU steht dabei in keinem Widerspruch zur NATO, sondern ist vielmehr die Voraussetzung dafür, dass die NATO auch weiterhin als Hauptgarant für Sicherheit und Stabilität auf dem europäischen Kontinent agieren kann. Als größte Volkswirtschaft in Europa muss Deutschland im europäischen Verbund mehr Verantwortung übernehmen und seinen Teil zur europäischen Sicherheit und Souveränität beitragen.

 

Eine funktionierende Bundeswehr braucht Planungssicherheit: Basis für eine schlagkräftige und verteidigungsfähige Armee

Die Bundeswehr ist zentral für die Landes- und Bündnisverteidigung an der Seite unserer europäischen und transatlantischen Partner. Hierzu braucht es eine fortentwickelte strategische Kultur und eine voll ausgestattete, einsatzbereite und gesellschaftlich verankerte Bundeswehr, deren Finanzierung langfristig sichergestellt ist. Nur durch Planungssicherheit kann eine schlagkräftige und verteidigungsfähige Armee und Reserve als Teil der Gesellschaft aufgebaut und erhalten werden. Hierbei gilt es die Soldatinnen und Soldaten, als Staatsbürger in Uniform, bestmöglich auszustatten und auszubilden.

 

Warnung vor hybriden Bedrohungen und deren Auswirkungen: Gesellschaft und Staat müssen sich schützen

In modernen Konfliktszenarien kommen nicht mehr nur klassische militärische Mittel zum Einsatz. Akteure setzen auf hybride Taktiken, eine Kombination aus Cyberangriffen,  Desinformationskampagnen, Angriffe auf Kritische Infrastruktur, Migrationsbewegungen und wirtschaftlichen Druck – immer mit dem Ziel, Gesellschaften zu verunsichern, zu destabilisieren und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die sich verschärfende Bedrohungslage und Zunahme komplexer Krisen erfordert vom Staat eine wesentliche Erhöhung des Schutzniveaus. Auch müssen wir als Gesellschaft lernen mit diesen Gefahren umzugehen, uns, sowie unsere demokratischen Institutionen davor zu schützen und gesamtgesellschaftlich Resilienz zu entwickeln.

 

Innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im Fokus: Kontinuierliche Aufgabe des demokratischen Rechtsstaates

Die Innere Sicherheit aufrecht zu erhalten, ist permanente Aufgabe des demokratischen Rechtsstaates. Dabei ist sie von verschiedenen Seiten bedroht. Längst ist klar, dass die Innere Sicherheit nicht mehr von äußeren Faktoren zu trennen ist. Akteure der Organisierten Kriminalität schmuggeln Drogen, Waffen und Menschen in die EU. Terroristische Netzwerke und politische sowie religiöse Extremistinnen und Extremisten stehen im stetigen Austausch und koordinieren ihre Aktivitäten. Diesen grenzüberschreitenden Bedrohungen kann nur mittels der notwendigen kompetenziellen und personellen Ausstattung effektiv begegnet werden. Sicherheitsbehörden müssen dabei auf engere Kooperationen untereinander setzen und ihre Kapazitäten ausbauen. Aktuelle Entwicklungen im linken und rechten Extremismus sollten –  mittels eines effizienten Austausches zwischen den Sicherheitsbehörden – genauestens im Blick behalten werden, um gegen Feinde der Verfassung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorzugehen. Im Hinblick auf Radikalisierungsprozesse und verschwörungsideologische Narrative muss dabei der digitale Raum besonders in den Fokus genommen werden.

 

Unser Beitrag für ein besseres sicherheitspolitisches Verständnis: wir klären auf und stoßen Diskurse an

Wir als Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. fokussieren uns bei diesem umfassenden, viele verschiedene Aspekte umfassenden Themenkomplex vor allem auf die oben eingeführten Teilbereiche Außen- und Sicherheitspolitik, transatlantische Beziehungen, europäische Sicherheit, Bundeswehr und Gesellschaft, innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung sowie Cybersicherheit. Darüber hinaus berichten wir über aktuelle sicherheitspolitische Krisen, Konflikte und Kriege und analysieren deren Akteure und Entwicklungen, um mögliche Handlungsoptionen und Lösungswege aufzuzeigen.

Mit unserer Arbeit zu Sicherheit und Verteidigung im In- und Ausland, die neben Publikationen, Veranstaltungen und Multimediabeiträgen auch umfassendere Webseitenprojekte und Themenseiten umfasst, beabsichtigen wir, ein Bewusstsein zu schaffen, Verständnis aufzubauen und Diskurse über die sicherheits- und verteidigungspolitischen Herausforderungen unserer Zeit anzustoßen.


Unsere Angebote und Projekte zum Thema

Internationale Büros und Programme

Sicherheit ist ein komplexes und vieldimensionales Thema. Sicherheitspolitische Krisen, Konflikte, Kriege oder instabile staatliche Gebilde haben meist nicht nur lokale Bedeutung, sondern entfalten in Folge einer globalisierten und eng vernetzten Welt häufig globale Wirkung. Mit unserem Sicherheitspolitischen Dialog in Subsahara-Afrika verfolgen wir die Strategie durch einen verstärkten Dialog in besonders stark betroffenen Regionen Afrikas einen Beitrag zur Stabilisierung der Situation zu leisten.

Sicherheitspolitischer Dialog in Subsahara-Afrika

 

Die sicherheitspolitischen Krisen in Subsahara-Afrika haben innerhalb der letzten Jahre stark zugenommen und immer mehr die Notwendigkeit eines verstärkten Dialoges über Sicherheitspolitik in der Region deutlich gemacht. Unser Regionalprogramm Sicherheitspolitischer Dialog in Subsahara-Afrika ist mit zwei Büros, für den frankophonen Raum in Abidjan, Elfenbeinküste (SIPODI West) und für den anglophonen Sprachraum in Kampala, Uganda (SIPODI Ost) vertreten. Ziel ist u. a. die Stärkung der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur (APSA) durch geeignete, oftmals ressortübergreifende Maßnahmen, bspw. bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus.

 

Mehr erfahren über den Sicherheitspolitischen Dialog in Westafrika

Mehr erfahren über den Sicherheitspolitischen Dialog in Ostafrika


 

Veranstaltungsreihen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet eine Vielzahl von Veranstaltungen zu sicherheitspolitischen Themen an. Hervorzuheben sind dabei vor allem unsere regelmäßig stattfindenden Veranstaltungsreihen, die sich wichtigen Fragestellungen und Herausforderungen für die internationale und europäische Sicherheitspolitik widmen.

Adenauer-Konferenz

 

Die Adenauer-Konferenz ist eine unser Flaggschiffveranstaltungen zur Rolle Deutschlands in der internationalen und europäischen Sicherheitspolitik. Im Rahmen der Konferenz debattieren wir mit hochrangigen Fachleuchten und Politikerinnen und Politikern zu strategischen Zukunftsfragen und aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen: Welche Rolle spielt die Nato? Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Sicherheitspolitik aus und wo bleibt Europa im Systemwettbewerb?

 

Mehr erfahren über die Adenauer-Konferenz

F.A.Z.-KAS-Debatte zur Internationalen Politik

 

Die jährliche gemeinsam mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung versanstaltete „F.A.Z.-KAS-Debatte zur Internationalen Politik” leistet einen Beitrag, wichtige Diskussion zu außenpolitischen Themen in Deutschland zu stärken. Besonders interessant an der Veranstaltungsreihe ist dabei der Synergieeffekt der beiden Veranstaltungspartner: Auf der einen Seite die Konrad-Adenauer-Stiftung mit ihren mehr aks 110 Büros im Ausland und auf der anderen Seite die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die mit anerkannter außenpolitischer Expertise seit vielen Jahren die internationale Politik analysiert.

 

Mehr erfahren über die F.A.Z.-KAS-Debatte

GLOBSEC Bratislava Forum

 

Das GLOBSEC Bratislava Forum ist eine jährlich in der Slowakei stattfindende Konferenz, die sich als führende Plattform in der mittel- und osteuropäischen Region etabliert hat. Die strategische Konferenz, die sich insbesondere den Themen Sicherheit und internationale Beziehungen widmet, gehört zu den weltweit wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art.

 

Mehr erfahren über das GLOBSEC Bratislava Forum

Forte de Copacabana

 

Forte de Copacabana ist eine internationale Sicherheitskonferenz und ein multilaterales Forum für den Dialog zwischen Südamerika und Europa. Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltet diese gemeinsam mit dem außenpolitischen Think Tank Brasilianisches Zentrum für Internationale Beziehungen (CEBRI) und der Delegation der Europäischen Union. Im Vordergrund der Debatten stehen Fragen zur internationalen Sicherheit sowie der spannende Austausch zwischen europäischen und lateinamerikanischen Vertretern zu sicherheitspolitischen Themen.

 

Mehr erfahren über Forte de Copacabana


 

Publikations- und Webseitenprojekte

Einige unserer Publikations- und Webseitenprojekte beschäftigen sich mit unterschiedlichen Aspekten der Themen „Sicherheit und Verteidigung“. Besonders hervorzuheben ist dabei unser umfangreiches Wissensportal zum Thema Extremismus.

75 Jahre NATO

 

In diesem Jahr feiert die Nordatlantische Allianz ihr 75-jähriges Bestehen. Auch, wenn die Aufnahme Schwedens in das Verteidigungsbündnis eine gute Nachricht ist, hält das Jahr 2024 gerade mit Hinblick auf die transatlantischen Beziehungen einige wegweisende Entscheidungen für die NATO parat. Auf unserer Projektseite bieten wir Einblicke in aktuelle Entwicklungen sowie Herausforderungen und Chancen für das Bündnis. Schauen Sie also mal rein und entdecken Sie unser vielfältiges Angebot an Publikationen und anderen Formaten!

 

Mehr erfahren über das 75. NATO-Jubiläum

„The Deteriorating Security Situation in West Africa“

 

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch islamistischen Terrorismus in der Region Westafrika hat die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Counter Extremism Project das Projekt „The Deteriorating Security Situation in West Africa“ initiiert. Im Rahmen des Projektes wollen wir das Bewusstsein für die Relevanz des Themas bei deutschen und europäischen politischen Entscheidungsträgern schärfen. In insgesamt zwölf Strategiepapieren und wöchentlichen Social-Media-Analysen konzentrieren wir uns daher auf Fragen der Sicherheit und Terrrorismusbekämpfung sowie die Analyse der sich verschlechternden Sicherheitslage in der Region. Aus den Ergebnissen unser Analsyen leiten wir dann konkrete Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger ab.

 

Mehr erfahren über „The Deteriorating Security Situation in West Africa“

Wehrhafte Demokratie

 

Russland hat mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine Tatsachen geschaffen, die die Frage nach der Wehrhaftigkeit unserer Demokratie ins Zentrum des politischen und öffentlichen Interesses gerückt haben. Doch es sich nicht nur die konventionellen Armeen und die die militärische Macht autokratischer Staaten, die unsere freiheitlichen Demokratien bedrohen. Unsere Gesellschaft ist auch anderen Gefahren von innen und außen ausgesetzt, mit denen sich unser Essayband und eine große Kampagne beschäftigen.

 

Mehr erfahren über das Thema „Wehrhafte Demokratie“ oder direkt zum Essayband „Die wehrhafte(re) Demokratie“

Desinformation – Bedrohung und Gefahr für Demokratie und Gesellschaft

 

Desinformationen können in Kriegszeiten als Waffe gezielt eingesetzt und verbreitet werden. Im digitalen Zeitalter haben Desinformationen neue Dimensionen erreicht und können nicht nur gesellschaftliche Spaltungen herbeiführen, sondern auch unsere Demokratie gefährden. Unsere Kampagne macht sich stark gegen Desinformation und für eine resilliente Demokratie.

 

Mehr erfahren über das Thema „Desinformation – Bedrohung und Gefahr für Demokratie und Gesellschaft“

Extremismus

 

Das Extremismusprojekt der Konrad-Adenauer-Stiftung hat den Anspruch, ein umfassendes Wissensportal zu Aspekten rund um die Themen „Linksextremismus“, „Rechtsextremismus“, „Islamismus“ und „Verschwörungstheorien“ zu sein. Zahlreiche renommierte Expertinnen und Experten informieren in Artikeln und Analysen über die Komplexität sowie die zahlreichen Facetten und Besonderheiten der einzelnen Extremismen. Breit aufgestellt: Egal, ob Sie Fragen zu extremistischen Ideologien, Strukturen, Zielen oder Organisationen haben –auf unserem Extremismusportal werden diese beantwortet.

 

Mehr erfahren über das Extremismusprojekt

Der Weg in das dritte nukleare Zeitalter – eine Zeitachse

 

Das Projekt „Der Weg ins dritte nukleare Zeitalter – eine Zeitachse“ widmet sich umfassend dem Thema Rüstungskontrolle in Form eines Zeitstrahls. Es richtet sich vor allem an Journalisten, aber auch an politisch und historisch versierte Bürger und bietet allen Interessenten einen ausführlichen Einstieg und chronologischen Überblick zum Thema. Im Kern veranschaulicht und informiert das Projekt über die Geschichte der Atomwaffen und die eng damit verknüpften Versuche ihrer Eindämmung im Rahmen der internationalen Rüstungskontrolle.

 

Mehr erfahren über die Zeitachse zur atomaren Rüstungskontrolle

Der Konflikt im Jemen

 

In der Öffentlichkeit kaum beachtet, ist der Jemen ein Paradebeispiel einer gescheiterten politischen Transition, eines gewaltsam ausgetragenen Mächteringens interner und externer Akteure, das letztlich in eine humanitäre Katastrophe geführt hat. Ziel unser Übersichtsseite ist es, über die weitgehend vergessene Krise zu informieren, die komplexe Konfliktlage zu analysieren und im Rahmen unser Veröffentlichungen politische Lösungsansätze zu diskutieren.

 

Mehr erfahren über den Konflikt im Jemen


 

Podcasts

Zum Portfolio der Konrad-Adenauer-Stiftung gehört auch die Produktion von Podcasts, von denen sich einige u. a. sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen widmen. Hervorzuheben ist vor allem unser AI-Podcast „Spotlight“, der ergänzend zu den Veröffentlichungen unserer „Auslandsinformationen – Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit“ produziert wird.

Auslandsinfo.Spotlight

 

Informationen, für die in den Nachrichten nicht genug Platz und Zeit sind – im Podcast „Spotlight“ bieten wir vernachlässigten Themen einen angemessenen Raum. Mit unseren Fachleuten zeigen wir Zusammenhänge auf und besprechen aktuelle Veränderungen.

 

Mehr erfahren über Auslandsinfo.Spotlight


 

Arbeitskreise

Zu bestimmten Themenbereichen hat die Konrad-Adenauer-Stiftung Arbeitskreise gebildet. Neben der Bündelung und Verstetigung von Expertise ist es zudem Ziel dieser Arbeitseinheiten, einen Beitrag zur Vernetzung von Fachexpertinnen und Fachexperten zu leisten.

Arbeitskreis Junge Außenpolitik

Im Arbeitskreis „Junge Außenpolitik“ bringen junge Expertinnen und Experten ihr Wissen zur Außenpolitik ein und erarbeiten Konzepte für politische Herausforderungen unserer Zeit. Ob Europapolitik, transatlantische Beziehungen, Sicherheits- und Verteidigungspolitik – bis hin zur Wirtschafts-, Technologie- und Entwicklungspolitik ist der Arbeitskreis inhaltlich breit aufgestellt.

 

Mehr erfahren über den de Arbeitskreis Junge Außenpolitik

Arbeitskreis Terrorismus und Innere Sicherheit

Ein Netzwerk aus jungen Expertinnen und Experten für Fragen der Terrorismusbekämpfung und Inneren Sicherheit bildet den Arbeitskreis Terrorismus und innere Sicherheit. Im gemeinsamen Austausch erarbeiten die Mitglieder Lösungen für aktuelle Herausforderungen. Der Arbeitskreis fokussiert sich bei seiner Arbeit besonders auf Gefahren aus dem rechtsextremen und islamistischen Extremismus und Terrorismus.

 

Mehr erfahren über den Arbeitskreis Terrorismus und Innere Sicherheit


 

Stipendien- und Didaktikangebote

Für Doktorandinnen und Doktoranden, die Interesse an internationaler Sicherheitspolitik sowie komplexen Konfliktlagen und Krisensituationen haben und sich mit aktuellen globalen Herausforderungen in diesem Bereich näher beschäftigen möchten, bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung ein interessantes Promotionskolleg an. Ein ganz besonderes Seminarangebot aus dem Bereich der Politischen Bildung machen wir zudem für Angehörige der Bundeswehr. Dabei geht es uns vor allem darum, die Bundeswehr dabei zu unterstützen, ihren demokratieschützenden Auftrag zu erfüllen.

Internationales Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“

Das Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“ widmet sich der Analyse aktueller globaler Herausforderungen und entwickelt Lösungsstrategien für komplexe Konflikt- und Krisensituationen. Das Kolleg setzt sich aus in- und ausländischen Promovenden zusammen, die im Rahmen der Promotionsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Stipendium erhalten. So kommen anerkannte Wissenschaftler mit Praktikern zusammen und bieten Doktoranden die Möglichkeit, ihre Thesen zwischen Theorie und Praxis durch stetigen persönlichen Austausch zu verfestigen.

 

Mehr erfahren über das Promotionskolleg

Politische Bildungsangebote für die Bundeswehr

 

Politische Entwicklungen und deren Hintergründe in Deutschland, Europa und der Welt sind nicht immer ganz einfach zu erfassen. Daher haben wir es uns als einer der großen Anbieter Politscher Bildung in Deutschland zum Ziel gesetzt, komplexe Themen und ihre Zusammenhänge zu erklären und in der Truppe somit ein besseres Verständnis zu fördern. Dabei profitieren Sie als Teilnehmerin oder Teilnehmer unser Seminare in besonderem Maße von unser langjährigen Erfahrung und fachlichen Expertise. Unsere Seminare für die politische, historische, interkulturelle und ethische Bildung finden in der Regel als geschlossene Veranstaltungen für eine Dienststelle statt. Gerne lassen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Programm zukommen!

 

Mehr erfahren über unsere Bildungsangebote für die Bundeswehr


Поделиться

Публикатор

Контакты

Dr. Christina Catherine Krause

Dr

Leiterin der Abteilung Internationale Politik und Sicherheit

christina.krause@kas.de +49 30 26996-3445 +49 30 26996-53445
Контакты

Dr. Gerhard Wahlers

Dr. Gerhard Wahlers

Stellv. Generalsekretär und Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit

Gerhard.Wahlers@kas.de +49 30 26996-3260 +49 30 26996-3567

Публикатор

Publikationen, Veranstaltungen und Medienbeiträge zum Thema

So vielschichtig wie das Thema, so breit und facettenreich unsere Beiträge!

Ob Experteninterview, Fachpublikation oder heiße Debatte – klicken Sie sich durch und finden Sie garantiert das für Sie passende Format!

Публикатор

публикации по теме

Palais des Nations Geneva Flickr/UN Geneva/CC BY-NC-ND 2.0

Genfer Großwetterlage

Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen von Januar bis Mai 2024

Deepfake-Konzept zum Abgleich von Gesichtsbewegungen. Gesichtstausch oder Nachahmung. Adobe Stock / FAMILY STOCK

Der Einfluss von Deep Fakes auf Wahlen

Berechtigte Sorge oder bloßer Alarmismus?

Polizei Festnahme Adobe Stock / abr68

Weckruf für die Integrationspolitik

Die Kriminalstatistik 2023 zeigt integrationspolitischen Handlungsbedarf auf

Georgia Meloni hält eine Rede neben einer Israel Flagge Imago / ZUMA Wire

Roms Perspektive auf den Gaza-Krieg

Diplomatischer Drahtseilakt diesseits und jenseits des Tibers

Soldat arbeitet in einem Computerraum Adobe Stock / AkuAku

Zeitenwende? Zivilklauseln!

Warum militärische Forschung an deutsche Universitäten gehört

Ciclo Seguridad - YouTube China Latam OK

Estudio analiza estrategias de los medios chinos en Latinoamérica a través de YouTube

La investigadora del CAD, Sascha Hannig, presentó el estudio China Media Group en Español: Análisis de la presencia de los medios estatales chinos en YouTube en Español.

20240418_094559

Croatian security industry 2024

Internationale Konferenz

Third-Person-Perspektive einer blonden Frau auf einem Universitätscampus Adobe Stock / TensorSpark / Generiert mit KI

Zwangsexmatrikulation gegen Antisemitismus

Zwischen akademischer Freiheit und Sicherheitsbedenken: Antisemitismus und die Antwort deutscher Hochschulen

Tel Aviv Abwehrsystem IMAGO / Xinhua

Iranischer Angriff auf Israel

Ein Wendepunkt mit unvorhersehbaren Folgen

KAS24_DemocrAIcy_SoMe_Web_Banner_Webseite_allgemein_2000x1125px

DemocrAIcy

Gesellschaftliche Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz im politischen Prozess

Kas.de

Zentrale Abstimmungen während des 55. UN-Menschenrechtsrats

Map of the Month 03/2024

Portada Antártica

Antártica: una aproximación desde Argentina y Chile

Serie: Perspectivas

Kas.de

Seguridad en Ecuador

Transformaciones y problemas estructurales recurrentes

Nato Fahne und Fahnen der Mitgliedsländer MAGO / photothek

NATO-Jubiläum 2024 – 75 Jahre Verteidigungsallianz

Was bis zum Jubiläumsgipfel des Bündnisses vom 9. bis 11. Juli in Washington D.C. von den Mitgliedsstaaten gefordert ist

KAS Annual Report 2023 cover

Regional Programme Australia and the Pacific Activities 2023

The Annual Report is a comprehensive summary of all KAS Australia and the Pacific activities within the past year. Discover our exciting programs which were held across Australia, N...

Zu sehen ist eine Karte mit farblicher Zuordnung zu den NATO-Mitgliedsstaaten. Die NATO wurde am 4. April 1949 von zwölf ­Staaten aus Europa und Nordamerika gegründet. Seitdem sind in mehreren Erweiterungsrunden (1952, 1955, 1982, 1999, 2004, 2009, 2017, 2020 und 2023/24) 20 weitere Staaten der NATO beigetreten. Aktuell gibt es 32 Mitglieder. racken

Die NATO

Mehr als Nordatlantik

Der unverzichtbare Verbündete: US-Präsident Harry Truman unterzeichnet im August 1949 den Nordatlantikvertrag. Die USA in der NATO zu halten ist für Deutschland und Europa eine der wichtigsten Aufgaben der Gegenwart. Everett Collection, picture alliance

Editorial

Die 1. Luftlandebrigade der japanischen Selbstverteidigungskräfte führt am 7. Januar 2024 auf dem Truppenübungsplatz Camp Narashino in der Präfektur Chiba in der Nähe von Tokio, Japan, ein Abstiegstraining mit Verbündeten aus den USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland und den Philippinen durch. David Mareuil, Anadolu, picture alliance

Japan und die NATO

Wie sich die Kooperation stärken lässt und ­strategische Synergien besser genutzt werden können

Flaggen der NATO-Länder vor dem NATO-Hauptquartier in Brüssel. Geert Vanden Wijngaert, AP, picture alliance

Erst allmählich, dann plötzlich

Eine Einordnung des US-amerikanischen ­Engagements in Europa in einer Vorkriegswelt

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (l.) und der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius (r.) halten eine Rede während des Air Defender 2023-Manövers, der „größten Luftübung der NATO“, auf dem Luftwaffenstützpunkt Jagel Berlin, Deutschland am 20. Juni 2023. Cüneyt Karadağ, Anadolu Agency, picture alliance

Tun wir genug?

Der deutsche und europäische Beitrag zur ­­NATO

Публикатор

события по теме

Апр.

2024

-

Июль

2024

75 Jahre NATO
Ringvorlesung an der Universität Bonn

Май

2024

Grevenbroich
Putins Krieg gegen die Ukraine: Wie kann Europa Frieden schaffen?
Grevenbroicher Schlossgespräch unter der Schirmherrschaft von Hermann Gröhe MdB

Май

2024

ausgebucht
Fulda
"Wir sollten auch für die beten, die uns hassen."
Christen im Heiligen Land

Май

2024

30.5.2024 Der Angriff auf die Ukraine und die Auswirkungen auf die russische Außen- und Innenpolitik
Sicherheitspolitische Dialogreihe Schwerin

Veranstaltungsberichte zum Thema

публикации по теме

XII. Adenauer Konferenz am 15. Mai 2024 KAS/Edgar Nemschok

„Die Zeitenwende braucht Entschlossenheit“

Bericht zur XII. Adenauer Konferenz am 15. Mai 2024

75 Jahre NATO, Potsdam, 10.04.2024, Abschied Raabe KAS

Verteidigungsbündnis im Wandel

"75 Jahre NATO - 25 Jahre Osterweiterung: Herausforderungen im 21. Jahrhundert"

Sendker Naumann2

75 Jahre NATO: Zerreißprobe für das Atlantische Bündnis am Beginn einer neuen Weltordnung?

Eine Bilanz des 45. #HessenKAS Facebook-Live in Kooperation mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft am 10. April 2024

8 - sei-a-mensch-5459

Sei a Mensch!

Fotografien aus Israel nach dem 7. Oktober 2023

Natalija Bock und Irina Riabenka (von links; Foto: Thomas Ehlen) Thomas Ehlen / kas,de

Zwei Jahre (zehn Jahre?) nach dem Beginn von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine

"Europa bedeutet, füreinander einzustehen“ / Eine Bilanz des Fuldaer Gesprächs 20. Februar 2024

Welt in Unordnung: Die weltweiten Krisen und ihre Folgen für die Bundeswehr

"Kreis Düren im Gespräch" unter der Schirmherrschaft von Thomas Rachel MdB

Ursula Von der Leyen bei ihrem Rundgang in der Wagenhalle im Colosseum Colosseum Berlin

Cafe Kyiv 2024: „Putin darf diesen Krieg niemals gewinnen!“

Politische Diskussionen, Pop-up-Markt, Workshops, Filme, Mode, Kunst und ukrainische Küche

Sendker - Levy

"Kein anderes Land": Wo sind Juden wirklich sicher?

Eine Bilanz des 44. #HessenKAS Facebook-Live vom 31.01.2024

24_01 Kooperation 18.1

Das Jahrhundert der deutsch-russischen Beziehungen ist mit dem Angriff auf die Ukraine zu Ende

Wintervortrag zur Geschichte und Zukunft der deutsch-russischen Beziehungen

100 Tage Angriff auf Israel

Eine Solidaritätsveranstaltung mit Israel

gsp titel

Das "Undenkbare Denken" oder "Der Krieg der Zukunft"

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Sektion Oldenburg

Dr. Christoph von Marschall Thomas Ehlen / kas.de

Krisen, Kriege, Konkurrenz

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs und des Frankfurter Gesprächs am 4. Dezember 2023

BW 14 11 23 (2)

Vortrag und Gespräch

Bundeswehr der Zukunft im Spiegel der Zeitenwende

Gruppenfoto der Preisträger und Preisträgerinnen. Ulf Dahl/Kieler Nachrichten

„Damit Kopf und Herz erkennen, verstehen und lernen“

In Kiel wurden die Preisträger des Deutschen Lokaljournalistenpreises 2022 gewürdigt

Pressegespräch Geiselangehörige

„Free the Children Now!“

Am 15. November fand eine Pressekonferenz mit Angehörigen entführter israelischer Kinder in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung statt.

Bedingt Verteidigungsbereit

Bedingt verteidigungsbereit?

Sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland und Europa

Israel Flagge vor der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung KAS

Mehr Forschung über Islamismus und Antisemitismus

Internationale Fachtagung zum Thema „Islamism in Germany and Europe. Research Trends, Blank Spots and Political Relevance”

F.A.Z.-KAS-Debatte 2023 KAS/Sven Moschitz

„Der Frieden ist kein Naturzustand“

F.A.Z.-KAS-Debatte 2023

Lange Nacht der Politik 15.09.2023

Freiheit in Sicherheit

3. Lange Nacht der Politik in Düsseldorf

Bückeburger Mittagsgespräch KAS

Stehen wir vor einer Zeitenwende in der nationalen Sicherheit?

Bückeburger Mittagsgespräch

Publikationen

Mediathek

Die Asymmetrie der Berichterstattung
Sei a Mensch - Israel nach dem 7. Oktober 2023
In der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin stellen wir die Fotografien von Halina Hildebrands aus.
Informe de Gestión KAS 2023
Con mucha satisfacción compartimos con ustedes nuestra gestión 2023. ¿Qué hicimos? 😎👇
Читать
Neue Ausgabe von "Auslandsinfo. Spotlight"
Gefahr im Roten Meer: Die Huthi-Miliz und die Freiheit der Schifffahrt
Seit Monaten attackiert die Huthi-Miliz mit Drohnen und Raketen Handelsschiffe, die vor der jemenitischen Küste unterwegs sind. Was aber ist das Kalkül hinter den Attacken?
Erststimme #90: Rainer Meyer zum Felde
75 Jahre NATO
Wir sprechen mit Brigadegeneral a.D. Rainer Meyer zum Felde, über das erfolgreichste Verteidigungsbündnis der Geschichte, das am 4. April sein 75-jähriges Bestehen feiert.
Читать
Erststimme #89: Bernhard Felmberg
Militärseelsorge in der Bundeswehr
In dieser Ausgabe sprechen wir mit Bernhard Felmberg, dem evangelischen Militärbischof der Bundeswehr u.a. über Militärseelsorge.
Читать
Neue Ausgabe von "Auslandsinfo.Spotlight"
Roderich Kiesewetter im Interview: Die NATO, der russische Imperialismus und die Zukunft der Ukraine
In dieser Folge unseres Podcasts sprechen wir mit dem Bundestagsabgeordneten und Militärexperten Roderich Kiesewetter über die Sicherheitslage und die Zukunft Europas.
Erststimme #87: Nico Lange
Münchner Sicherheitskonferenz
Wir sprechen mit dem renommierten Sicherheitspolitikforscher Nico Lange nach der Münchner Sicherheitskonferenz über die Ergebnisse für die sicherheitspolitische Lage.
Читать
Neue Ausgabe von „Auslandsinfo. Spotlight“
Militärexperte Gustav Gressel: Drei Szenarien für die Ukraine
In dieser Folge unseres Podcasts sprechen wir mit dem Militärexperten Gustav Gressel über die großen Herausforderungen, mit denen die ukrainischen Streitkräfte konfrontiert sind.
Aufzeichnung des Events vom 23.1.2024
Tun wir genug? - EU-Sanktionen gegen Russland – eine Bilanz 2
Im Interview mit Prof. Dr. Viktor Winkler LL.M. (Havard) schauen wir uns den Flickenteppich der EU-Sanktionen an und kommen ins Gespräch über deren Wirkungen, Nutzen und Risiken.
Erststimme #85: Peter Tauber
Mutig sein trotz Krisen!
In unserer neuesten Podcast-Episode begrüßen wir Peter Tauber, der sich in seinem neuen Buch mit einem essenziellen Thema auseinandersetzt: dem Mut.
Читать

Публикатор