Veranstaltungen

Vortrag

Internationale Wachstumsmärkte - Chancen, Risiken und Perspektiven

Vortrag mit anschließender Diskussion

Diskussion

Rüstungsexporte: Überflüssiges oder notwendiges Instrument der Sicherheitspolitik?

Podiumsdiskussion

Gespräch

Bauen und Wohnen in Pankow

Stadtteilgespräch

Vortrag

Bauen und Wohnen in Pankow-Prenzlauer Berg

Stadtteilgespräch

Workshop

Strategisches Denken in (außen-)politischen Kontexten

Workshop mit Sven Morgen (Fellow Junge DGAP)

Vortrag

Desinformationskampagnen, Fake News und Meinungsfilter in sozialen Netzwerken - Ein digitaler Angriff auf unsere Demokratie?!

Deutschland. Das nächste Kapitel
Vortrag mit anschließender Diskussion

Vortrag

Unsere Berufung

Teil II aus der Reihe "Drei Schlüssel für ein bewusstes und erfolgreiches Leben: Unsere Einzigartigkeit - unsere Berufung - unser neues Miteinander"
Afterwork-Seminar

Diskussion

Europa-Rede

Die Europa-Rede ist eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung unter Mitwirkung der höchsten Repräsentanten der Europäischen Union zur Zukunft Europas. Sie wird an einem Ort europäischen Schicksals gehalten, in Berlin, wo am 9. November 1989 mit dem Fall der Mauer das große, nun nicht mehr geteilte Europa möglich geworden ist.
— 8 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 8 von 13 Ergebnissen.

Veranstaltungsberichte

Energiepolitik in Deutschland

von Andreas Grau

Am Beginn der Energiewende stand das Stromeinspeisungsgesetz
In Kooperation mit dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) erinnerte die KAS mit einer Veranstaltung am 22. September 2016 in Berlin an das Inkrafttreten des Stromeinspeisungsgesetzes vor 25 Jahren am 1. Januar 1991. Es ist damit das erste Ökostromeinspeisungsgesetz der Welt und diente vielen Ländern als Vorbild. Im Jahre 2000 wurde es durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) abgelöst.

Veranstaltungsberichte

„Arbeit macht das Leben süß, Faulheit stärkt die Glieder“

von Constanze Brinckmann

Filmvorführung und Diskussion mit Regisseurin Claudia Funk
Im Altersheim Hetzeldorf im rumänischen Siebenbürgen leben 30 Männer und Frauen zwischen 55 und 93 Jahren in einer ungewöhnlichen Wohngemeinschaft zusammen. Gemeinsam bewirtschaften sie zwölf Hektar Ackerland, kümmern sich um Kühe, Schafe und Hühner oder packen bei den täglichen Arbeiten im Haus an. Jeder hilft auf seine Weise mit - in seinem eigenen Tempo und so gut er eben kann. Regisseurin Claudia Funk zeigt uns mit ihrem feinsinnigen und warmherzigen Film, wie das Zusammenleben in dieser Senioren-WG aussieht und wie wichtig das Gefühl ist, auch im hohen Alter noch gebraucht zu werden.

Veranstaltungsberichte

Individuelle Integration

von Stefan Stahlberg

Gesprächsrunde des Canisius-Kollegs am Alfred-Delp-Tag
Wie kann die Integration der fast eine Million Flüchtlinge gelingen, die 2015 und 2016 nach Deutschland kamen? Diese Frage diskutierten Schüler des Canisius-Kollegs bei ihrer Podiumsdiskussion mit Experten im Akademie-Forum der Konrad-Adenauer-Stiftung. Eine zusammenfassende Antwort könnte lauten: Mit Gelassenheit, Selbstreflektion und Respekt gegenüber fremden Angewohnheiten müssen wir uns um jeden Einzelnen kümmern. Was die Geflüchteten jetzt brauchen? Arbeit, Bildung und deutsche Freunde.

Veranstaltungsberichte

Langsamer Fortschritt im Land der „Lady“

Über den Friedensprozess und die aktuelle Lage in Myanmar sprach Dr. Norbert Eschborn im Außenpolitischen Gesprächskreis
China und Indien führten seit 1945 drei Kriege miteinander – und Myanmar liegt mittendrin: „Geostrategisch komplizierter geht es kaum“, befand Dr. Norbert Eschborn im Außenpolitischen Gesprächskreis in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Dort berichtete der Auslandsmitarbeiter in Yangon (Rangun) von den drängendsten Problemen in dem südostasiatischen Land.

Veranstaltungsberichte

Frauen in Politik, Wirtschaft und Geschichte

von Claudia Lange

Seminar für Frauen des Deutschen Frauenrings Ortsgruppe Wilhelmshaven

Veranstaltungsberichte

Tag der Demokratie in Berlin 2016

von Vivien Lobedank

Mit kleinen Geschenken und Informationsmaterial haben Auszubildende am 15.09.2016 an den Tag der Demokratie erinnert und sich die Frage gestellt: "Was braucht Demokratie?"

Veranstaltungsberichte

Weiße Flecken auf der Karte der deutsch-polnischen Geschichte

von Constanze Brinckmann

Eröffnung der Ausstellung „Vertriebene 1939…“ in der Akademie
Zum ersten Mal wird die Ausstellung "Vertriebene 1939..." über die Vertreibung von mehreren Hunderttausenden Menschen aus den westlichen Gebieten Polens durch die Nationalsozialisten in Deutschland präsentiert. Gezeigt werden neben zahlreichen Fotos auch historischen Dokumente, Briefe und Videointerviews mit Zeitzeugen. „Die Ausstellung zeigt, wie wichtig die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte ist“, sagt der stellvertretende Leiter der Akademie bei der Ausstellungseröffnung in Berlin.

Veranstaltungsberichte

"Ein Herzenseuropa brauchen wir"

Der belgische Botschafter Ghislain D’hoop über sein Bild der Europäischen Union
Es war der Blick auf die Europäische Union aus einem der kleineren Länder Europas - und zugleich aus der europäischen Hauptstadt: Der Botschafter des Königreichs Belgien in Deutschland, Ghislain D’hoop, berichtete in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung von seinen Europabildern - und sah den Kontinent ungewohnt selbstkritisch.

Veranstaltungsberichte

Gefährdete Stabilität im Libanon

Peter Rimmele berichtete beim außenpolitischen Gesprächskreis in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung
Der Libanon hat viele Probleme: Seit zwei Jahren können sich die politischen Eliten nicht auf einen neuen Präsidenten einigen. Das Parlament ist demokratisch nicht wirklich legitimiert. Die Hisbollah, entscheidender Akteur im Libanon kämpft auf Seiten des Assad-Regimes in Syrien. Und der Krieg im Nachbarland brachte Millionen Flüchtlinge. Zudem ist das Land formal noch immer im Kriegszustand mit Israel – wenn auch ein von den Vereinten Nationen überwachter Waffenstillstand herrscht.

Veranstaltungsberichte

„Unverzichtbare Brückenbauer“

Vor 75 Jahren begann die Vertreibung der Russlanddeutschen
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat auf einer Gedenkveranstaltung in der Konrad-Adenauer-Stiftung an den Beginn der Deportationen der rund 800.000 Russlanddeutschen vor 75 Jahren erinnert.