Veranstaltungsberichte

Pazifik-Allianz Situation, Perspektiven und Vörschlage zu ihrer Konsolidierung

Das vorliegende Buch, das von dem Institut für Internationale Studien der Pontificia Universidad Catolica del Peru mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung verfasst wurde, analysiert den wirtschaftlichen und juristischen Rahmen der im Jahr 2011 gegründeten Pazifik-Allianz

Im Juli 2018 übernahm Peru den jährlich rotierenden Ratsvorsitz der Pazifik-Allianz. Die Allianz ist  als wirtschaftlicher regionaler Integrationsmechanismus in Lateinamerika  von historischer Bedeutung. Sie beruht auf den Grundprinzipien des Freihandels und Rechtssicherheit. In der neueren Geschichte gab es zwar verschiedene Integrationsprojekte, die auf eine progressive politische und wirtschaftliche Union der  lateinamerikanischen Länder abzielten - diese  Versuche  scheiterten jedoch  prompt oder verfehlten langfristig  ihre Ziele.

Das vorliegende Buch, das von dem Institut für Internationale Studien der Pontificia Universidad Catolica del Peru mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung verfasst wurde, analysiert den wirtschaftlichen und juristischen Rahmen der im Jahr 2011 gegründeten Pazifik-Allianz, die heutzutage  aus vier Mitgliedsstaaten  (Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru) und aus mehr als 40 Ländern mit Beobachterstatus besteht.

Das Werk legt die langfristigen Ziele (den freien Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital) dar. Die Autoren betonen zudem die Unterstützung für die Allianz seitens der Unternehmen aller beteiligten Länder, denn die Pazifik-Allianz fördert die regionale Integration in Hinblick auf die Stärkung wettbewerbsfähigerer und leistungsfähigererer  nationaler Wirtschaftssysteme.

In der Vergangenheit stand  ausschließlich  die  Integration  Lateinamerikas im Vordergrund. Die Pazifik-Allianz strebt nach diesem Ziel, setzt den Akzent aber gleichzeitig  auf  die Einfügung  Lateinamerikas als Region in die Struktur des globalisierten Freihandels. In diesem Zusammenhang spielt die  Asien-Pazifik Zone eine wesentliche Rolle. Allerdings bemüht sich die Allianz zugleich um gute Beziehungen zu anderen Wirtschaftsblocken wie der EU.

Zum Schluss werden die ergänzenden Kooperationsmaßnahmen zu aktuellen Themenwie z.B. Bildung, Klimawandel und der Bekämpfung der organisierten Kriminalität erklärt. Es wird deutlich, dass die Pazifik-Allianz den Herausforderungen der Zukunft gewachsen ist.