Dresden eine geteilte Stadt?

Schülergipfel des Stadtschülerrats zur Dresdner Erinnerungskultur und ihrer Zukunft

Gestern deins und meins, morgen endlich eins? Unter dem Motto „Geteilte Geschichte – Gemeinsame Zukunft“ findet 2019 die Gedenkwoche zu den Bombenangriffen auf Dresden am 13. Februar statt. Diese Worte beschreiben eine Vereinigung: Aus Getrenntem wird Gemeinsames.

Details

Dieses Thema wollen wir als Stadtschülerrat Dresden auch mit Euch gemeinsam beim diesjährigen Schülergipfel diskutieren. Als Titel haben wir uns für die Frage „Dresden eine geteilte Stadt?“ aus den folgenden Gründen entschieden.

2015 sind viele Menschen vor Krieg nach Europa, Deutschland und auch Dresden geflohen. Diese Migrationsbewegung hat Dresden und seine Bürger gefühlt sehr gespalten. Zudem hat jeder dieser Geflüchteten seine eigene Geschichte und die seines Landes mitgebracht. Das Wissen um die eigene Geschichte macht auch einen Teil unserer Identität aus. Wie können wir trotz getrennter Vergangenheiten die gemeinsame Zukunft in Dresden gestalten?

Auch der deutsch-deutsche Zusammenhalt soll fast dreißig Jahre nach der friedlichen Revolution und Wiedervereinigung beleuchtet werden. Wie wirkt sich die Geschichte der zwei geteilten Staaten auf die gemeinsame Gegenwart und Zukunft aus? Und auch über Generationenkonflikte wollen wir mit euch diskutieren: Wie gestaltet sich das Zusammenleben der verschiedenen Altersgruppen, die in gänzlich unterschiedlichen gesellschaftlichen und zeithistorischen Verhältnissen aufwuchsen?

Wir freuen uns über Eure Anmeldung auf der Homepage des Stadtschülerrats Dresden www.ssr-dresden.de!

Hier finden Sie das Programm zum Download: 13Februar. WEB.pdf

Teilen

Zum Kalender hinzufügen