Veranstaltungsberichte

Abschluss des ersten Kurses des Netzwerkes für die Schulung von Kommunalpolitikern in Entre Ríos

Am 13. Mai überreichte das Netzwerk für die Schulung von Kommunalpolitikern die Teilnehmerurkunden in der Stadt Paraná in der Provinz Entre Ríos. An dem Festakt nahm unter anderem der Minister für Innere Angelegenheiten, Infrastruktur und öffentlichen Bau, Rogelio Frigerio, teil.

Minister Frigerio bedankte sich bei der KAS und betonte die Wichtigkeit der Fortbildung: „Die Wähler entschieden sich für einen Wandel (…) und zwar ohne politische Farbe oder Fahne. Schließlich geht es um die Anliegen der Menschen“.

Der Abgeordnete Marcelo Sorgente dankte der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Stadtrat Emanuel Gainza für ihre Initiative. Letztere hatten das Netzwerk gemeinsam gegründet. Sorgente erachtete die Weiterbildung der politischen Führungskräfte für gewinnbringend und bereichernd. Die Stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Paraná Josefina Etienot lobte die Anwesenheit zahlreicher Frauen im Publikum und nahm die Worte des Ministers auf: Die öffentliche Verwaltung müsse ein Gesicht haben. Ebenso wies sie auf die Teilnahme der Wählerfront „Frente Renovador“ an der Veranstaltung hin.

Auch der Senator Alfredo De Angeli (PRO) nahm am Abschlussakt der Fortbildung teil. Er forderte unter anderem dazu auf, für das gemeinsame Wohl zu arbeiten, das gegenseitig bereichere. Der Abgeordnete Esteban Vitor unterstrich die gute Zusammenarbeit der Stadträte verschiedener Gemeinden mit der Kammer des Ministeriums der Provinz Entre Ríos.

Anschließend bedankte sich der Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung, Olaf Jacob, bei Emanuel Gainza und seinem Team und bei den Anwesenden für ihre Präsenz. „Ein Land funktioniert nur dann, wenn es das auch auf der kleinsten politischen Ebene, der lokalen, tut.“ Jacob schloss sich Etienot an und beglückwünschte die Frente Renovador zu ihrer Anwesenheit und Teilnahme. Des Weiteren stellte er heraus, dass es ein Hauptziel der Konrad-Adenauer-Stiftung sei, zur guten Regierungsführung beizutragen.

Jorge Dell’Oro, Direktor des Netzwerkes, bekundete seine Zufriedenheit mit den erreichten Zielen des Kurses. Der Vizepräsident des Stadtrates von Paraná und Mitbegründer des Netzwerkes, Emanuel Gainza, dankte der Konrad-Adenauer-Stiftung für ihre Unterstützung und drückte sein Interesse daran aus, in Zukunft noch höhere Ziele zu erreichen. „In der Vergangenheit vergaßen wir Politiker, dass wir uns von den Bürgern verantworten müssen“, meinte er. Daher sei es unabdingbar beim Schaffen von Strukturen und Bildungsmaßnahmen „die Gemeinsamkeiten herauszustellen und nicht die Unterschiede“. Vor diesem Hintergrund hielt er eine kurze Rede zum Thema „Warum wir tun, was wir tun“. Diese handelte von der Arbeit mit der Jugend.

Ansprechpartner

Olaf Jacob

Olaf Jacob

Leiter des Auslandsbüros Argentinien

Olaf.Jacob@kas.de +54-11 4326 2552
Diplomas Paraná1
Diplomado Paraná 2