2020

Organsiertes Verbrechen und Drogenhandel: Lektionen des mexikanischen Falls für Argentinien

von Carmen Leimann-López

Der Sicherheitsexperte Dr. Gustavo Ferrari Wolfenson gab auf Einladung des Instituts für Politik und Regierungslehre der Katholischen Universität Argentiniens und der Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Mai 2020 ein Webinar über die Lehren Mexikos für Argentinien in Bezug auf den Umgang mit organisiertem Verbrechen und Drogenhandel.

2020

Die Zukunft der regionalen Blöcke nach der Coronakrise

von Carmen Leimann-López

Der ehemalige argentinische Außenminister Jorge Faurie gab am 13. Mai 2020 auf Einladung der Nichtregierungsorganisation Hacemos und der Konrad-Adenuer-Stiftung (KAS) in Argentinien eine Videokonferenz über die Zukunft der regionalen Blöcke nach der Coronakrise und die Positionierung Argentiniens.

2020

Erwägungen über Rahmenbedingungen eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums

von Carmen Leimann-López

Der Ökonom und Forscher der Stiftung für lateinamerikanische Wirtschaftsforschung (FIEL) Juan Luis Bour hielt am 13. Mai 2020 auf Einladung der Jugendgruppe des christlichen Unternehmerverbands ACDE und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Argentinien einen Vortrag über die Rahmenbedingungen, die die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Argentiniens begünstigen würden.

2020

Argentinien und der Wirtschaftsblock MERCOSUR

von Carmen Leimann-López

Am 1. Mai veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit den Nichtregierungsorganisationen Cultura Democrática und Hacemos eine Videokonferenz über die Auswirkungen des Rückzugs der argentinischen Vertreter vom Verhandlungstisch des MERCOSURs für die Regionalwirtschaft. Die Hauptredner waren Herr Horacio Reyser, ehemaliger Sekretär für Internationale Beziehungen des argentinischen Außenministeriums, und Frau Marisa Bircher, ehemalige Sekretärin für Außenhandel.

2020

Buenos Aires-Briefing April 2020

von Carmen Leimann-López, Olaf Jacob

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Die folgende Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats April zusammen.

2020

Handytracking gegen COVID-19

von Jason Chumtong

Mit digitaler Technologie gegen einen analogen Virus
Die Länder Asiens nutzen fleißig Handydaten und identifizieren so Infektionswege. Wir auch? Ja, aber nur im Einklang mit den Grundrechten. Wie lässt sich der deutsche Weg bewerten?
Pixabay.com

2020

Buenos Aires-Briefing März 2020

von Olaf Jacob, Martin Schlatte, Carmen Leimann-López

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien möchte allen Interessierten einen besseren Zugang zu den politischen Ereignissen des Landes ermöglichen. Dafür veröffentlichen wir monatlich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Land. Die folgende Ausgabe fasst die wichtigsten Ereignisse des Monats März zusammen.
reuters/Agustin Marcarian

Corona-Krise verschärft Argentiniens Rezession trotz frühzeitigem Krisenmanagement

von Olaf Jacob, Carmen Leimann-López, Martin Schlatte

Wirtschafts-, gesundheits- und sozialpolitische Herausforderungen prägen die ersten 100 Tage von Präsident Fernández’ Amtszeit
Die von der Weltgesundheitsorganisation erklärte Pandemie trifft Argentinien mitten in der Schuldenkrise und der seit 2018 andauernden Wirtschaftsrezession. In seinen ersten 100 Amtstagen muss sich der amtierende Präsident Alberto Fernández (Frente de Todos), ein Peronist der politischen Mitte, daher nicht nur den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen, sondern vor allem dem effektiven Krisenmanagement in der Gesundheitspolitik widmen, um die Infektions- und Sterberate so gering wie möglich zu halten und die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Im internationalen Vergleich handelt seine Regierung hierbei frühzeitig.