Veranstaltungsberichte

Das politische Merkmal – Branding und Kommunikation in politischen Kampagnen

Am 10. Juni organisierten die Konrad-Adenauer-Stiftung Argentinien e.V und die Katholische Universität von Rosario das Seminar „Das politische Merkmal – Branding und Kommunikation in politischen Kampagnen“.

Nach der argentinischen Verfassung sind die politischen Parteien grundlegende Institutionen des demokratischen Systems. Diese Position wurde im Laufe der Geschichte von wichtigen Persönlichkeiten verstärkt, die politische Parteien gründeten, die sie danach überstiegen. Nach der Rückkehr der argentinischen Demokratie verfiel jedoch die Bedeutung der Parteien kontinuierlich und heute sieht es so aus, als ob nur die Verfassung und nicht die argentinische Gesellschaft sie forderten. In den letzten Kampagnen hatten die Namen und das Charisma der Politiker viel mehr Wichtigkeit als die Parteien, die sie vertraten. Der Wahlkampf beinhaltete fast nur Vergleiche zwischen Menschen und nicht zwischen Ideen. Ziel des Seminars war deswegen folgende Fragen zu debattieren: Wie werden wichtig die Parteien im nächsten Wahlkampf sein? Wie und in welchem Ausmaß werden Marketing und politische Kommunikation das zukünftige Wahlszenario beeinflussen?

80 Studenten aus unterschiedlichen Provinzen (Santa Fe, Buenos Aires, Tucumán, Córdoba, Corrientes, Entre Ríos y Chaco) nahmen an der Veranstaltung teil: die Mehrheit von ihnen waren Berufstätige im Kommunikations- und Presseabteilungen von Regierungen, Unternehmen und Institutionen sowie Pressesprecher von Abgeordneten, Senatoren, Bürgermeistern und Stadträten.

Während des Seminares stellten die Vertreter dreier politischer Gruppierungen ihre Stellung bezüglich des Themas Kommunikation dar: Sie beschrieben die Erfahrungen ihrer politischen Parteien und debattierten über die politische Aktualität und die neuen Kommunikationsformen.

Darüber hinaus fanden vier Vorträge statt: der Anwalt Diego Giuliano erläuterte die Beziehung zwischen politischen Parteien und dem Grundgesetz; die französische Semiologin Lucrezia Escudero, Dozentin der Universität Lille, beschrieb die Merkmale der politischen Kommunikation aus einer semiologischen Sichtweise; der Anwalt Fernando Sánchez sprach über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Branding in der Politik und in Privatunternehmen; und Lucio Guberman erläuterte die Merkmale der politischen Kommunikation während des Wahlkampfes.