Workshop

Die neuen BEPS-Steuerregeln – eine Gefahr für den deutschen Mittelstand?

DIHK-KAS Brüsseler Initiative

Bitte registrieren Sie sich bei Frau Xenia Stoll (assistent3.bruessel@kas.de)

Details

Im November 2015 haben die OECD- und G20-Staaten ein Maßnahmenpaket gegen „aggressive“ Steuergestaltungen international tätiger Unternehmen (Anti-„BEPS“ = Base Erosion and Profit Shifting) verabschiedet. Gut zwei Monate legte die EU-Kommission ihrerseits zwei Richtlinienentwürfe vor. Der eine soll den automatischen Informationsaustausch zwischen Staaten auf weitere Steuerdaten ausdehnen. Der andere schlägt ein Paket an Gegenmaßnahmen, u.a. eine Zinsschranke, eine allgemeine Missbrauchsklausel und Regeln zur Wegzugsbesteuerung. Mittelfristig sind bei der BEPS-Umsetzung folgende zwei Überlegungen insbesondere auch für mittelständische Unternehmen von Bedeutung: 1. Begründet künftig jeder Fall von Auftragsforschung gleich eine Betriebsstätte? 2. Welche Rechtsfolgen lösen Kommissionärsstrukturen aus? In jedem Fall sollte der Gesetzgeber die Wettbewerbssituation im Verhältnis zum Ausland immer berücksichtigen!

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Europabüro Brüssel
11, Avenue de l’Yser,
B-1040 Brüssel
Belgien
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Herrn Markus Ferber (MdEP) und Herrn Dr. Thomas Hemmelgarn (HoU der DG TaxUD
    • Europäische Kommission)

      Publikation

      Die neuen BEPS-Steuerregeln – eine Gefahr für den deutschen Mittelstand?: DIHK-KAS Brüsseler Initiative
      Jetzt lesen
      Kontakt

      Kai Zenner

      Bereitgestellt von

      Europabüro Brüssel