Veranstaltungsberichte

Jugend ohne Werte? – NEIN!

von Anna Katharina Emons

Riesiger "run" auf Werteseminare der Adenauer Stiftung

In dem dreitägigen Workshop "Gemeinsinn, Solidarität, Eigenverantwortung" lernten 80 Oberstufenschüler, sich kritisch mit Wertegefügen und dem Verhältnis von Politik und Medien auseinanderzusetzen. Über 137 Schüler mussten sich vorerst mit einem Platz auf der Warteliste zufrieden geben.

Durch interaktive Methoden, Rollenspiele sowie Gruppenarbeiten nährten sie sich dem Begriff "Werte in der Gesellschaft" und traten in einen Dialog über ihre persönlichen Vorstellungen. Des Weiteren diskutierten sie über das Verhältnis zwischen Politik und Medien. Ein wachsamer und durchaus kritischer Umgang mit ebendiesen wurde durch die praxisnahen und aktuellen Präsentationen der Referenten angeregt.

Die Schüler, die sich ausnahmslos ehrenamtlich engagieren, stellten zum Abschluss des Workshops einen direkten Zusammenhang zwischen Werten und Kommunikation fest. Gemäß der Devise, nur wer Werte in ihrer Bandbreite und Bedeutung kennengelernt und erfahren hat, ist motiviert und auch in der Lage, Werte anzuerkennen, zu verteidigen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Werteorientiertes Handeln, so die Schüler, sei unverzichtbar für eine stabile Demokratie und Gesellschaft.

Testimonials:

"Der Workshop Werteerziehung der Konrad-Adenauer-Stiftung hat mir auf interessante Weise Werte vermittelt und mir gleichzeitig geholfen, meine eigenen Werte in Diskussionen einzubringen."

Yanick Mitzke

"…nun ist mir klar, dass eine Demokratie auf Werten beruht, die auch geschützt werden müssen."

Lea Mühlenschulte

"Es ist wichtig zu lernen, sich mit bestimmten Werten zu identifizieren und sie nicht von Autoritäten vorgeschrieben zu bekommen."

B. Jürgenschellert

"Das Seminar gibt einem die Chance, Horizonte zu erweitern und Kontakte zu knüpfen."

Christofer S.

"Innerhalb einer kurzen Zeit habe ich viele neue Erfahrungen sammeln können, von denen ich auch in meinem späteren Leben profitieren werde."

Freya Kiesewetter

„Das Seminar hat mir gezeigt, dass man viel mehr für die Gesellschaft machen kann. Komme wieder gerne."

Salome`von Otterdiju

"Professionelles Lernen, was wirklich Spaß macht!"

Maximilian Gersch, Wermelskirchen

"Für mich war das Seminar eine sehr lehrreiche und inspiriende Erfahrung. Besonders der Kontakt zu den vielen Jugendlichen und der Austausch mit diesen hat mir gefallen. Das Modul ‚Krieg mit Bildern - wie Fernesehn Wirklichkeit konstruiert’ war für mich besonders eindruckvoll."

Miriam Urner, Löhne

Ansprechpartner

Anna Katharina Emons

Research Assistant