Demokratische Entwicklung

Seit ihrer Gründung setzt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung für Demokratie und Rechtsstaat ein – in Deutschland und weltweit. Wir sind überzeugt, dass die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger am politischen Prozess ihres Landes zu nachhaltiger Stabilität beiträgt und die Voraussetzung schafft für Entwicklung und Wohlstand. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat deshalb Repräsentation und Partizipation zu einem ihrer Kernthemen gemacht, welche die Stiftungsarbeit in den nächsten Jahren orientieren.
Für unsere Arbeit im Ausland gilt dabei, dass jedes Land natürlich seinen eigenen Weg finden muss. Wir werben nicht für vorgefertigte Konzepte, sondern unterstützen auf der Grundlage gemeinsamer Werte unsere lokalen Partner dabei, Initiativen für politische Bildung und Reformen zu entwickeln und umzusetzen.

In Jordanien arbeitet die Stiftung hierfür in drei Bereichen:

1. Politische Institutionen und Parteien

Gemeinsam mit dem Ministerium für Politische und Parlamentarische Angelegenheiten (MoPPA) führt die KAS Kampagnen in ganz Jordanien durch, um insbesondere junge Menschen für politische Beteiligung zu sensibilisieren und auszubilden. Außerdem wird durch verschiedene Dialog- und Trainingsmaßnahmen der Dialog zwischen Ministerien, Parlamentariern, Parteien und Zivilgesellschaft gefördert. 
Bereits seit 2013 bietet das Al-Quds Centre for Political Political Studies und die KAS, gemeinsam mit weiteren Partnern, ein Programm zur Förderung von Parteien an. Wir organisieren Veranstaltungen und Trainings für die Mitglieder politischer Parteien, die darauf abzielen programmatische Fähigkeiten und innerparteiliche Organisationsstrukturen von Parteien in Jordanien zu verbessern. Dabei verfolgt die KAS einen Mehrparteienansatz, um die Herausbildung eines pluralistischen Parteiensystems zu fördern.

2. Jugend und Zivilgesellschaft

Die KAS unterstützt die politische Bildung und das zivilgesellschaftliche Engagement jordanischer Jugendlicher. In gemeinsam mit dem Jordan Center for Civic Education (JCCE) organisierten Jugendakademien werden junge Erwachsene aus dem ganzen Land in einer Seminarreihe mit den Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Partizipation vertraut gemacht und bei der Entwicklung eigener Projekte unterstützt. 2021 startet mit „Women Voices“ ein weiteres Programm, das den Fokus auf junge Frauen aus Ost-Amman legt. Von 2017-2020 wurden über 100 Sozialkundelehrer anhand eines eigens entwickelten Handbuchs fortgebildet, um Toleranz und bürgerschaftliches Bewusstsein stärker in ihren Unterricht zu integrieren.

3. Medien und Politikanalyse

Die Herausbildung einer möglichst unabhängigen und pluralen Medienlandschaft ist ein Schlüsselelement in der demokratischen Entwicklung Jordaniens. Die KAS führt dabei in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Al-Rai Center for Strategic Studies und der Roya Academy for Media Training regelmäßig Fortbildungsmaßnahmen für Journalisten und Nachwuchsjournalisten durch. Daneben fördert die KAS neue Medienformate wie Politische Satire. In Zusammenarbeit mit dem Amman Commedy Club werden interessierte junge Jordanier an dieses Genre herangeführt und Talente erhalten die Möglichkeit, eigene Formate zu entwickeln. Gemeinsam mit Qalam Hurr und Wishbox Media wird zudem eine Gruppe junger Cartoonistinnen im Rahmen eines Mentorenprogrammes weitergebildet.  

Daneben fördert die KAS die Herausbildung politikwissenschaftlicher Analyse in und zu Jordanien. Mit jordanischen und internationalen Experten werden Studien veröffentlich, die Jordaniens Entwicklungsprozess und seine außenpolitische Verortung analytisch begleiten und entsprechende Politikempfehlungen formulieren. Ab 2021 wird zudem ein Stipendienprogramm aufgesetzt, das herausragende Studenten der Internationalen Beziehungen an der University of Jordan vor Ort fördert und damit zur Herausbildung einer neuen Generation von Politikexperten beiträgt.

Kontakt

Dr. Edmund Ratka

Dr

Leiter des Auslandsbüros Jordanien

edmund.ratka@kas.de +962 6 5929777