Gespräch

„Ich war Hitlerjunge Salomon.“

Ein Zeitzeugengespräch mit Sally Perel

Salomon „Sally“ Perel ist in diesem Jahr 96 Jahre alt geworden. Er ist einer der letzten Zeitzeugen des Holocaust. Seine Lebensgeschichte und sein Anliegen „gegen das Vergessen“ teilt er seit Jahrzehnten mit vorwiegend jungen Menschen. An diesem Zeitzeugengespräch nehmen gleich mehrere Schulen aus dem Raum Münster teil. 

Details

Sally_Perel_(2016)

Am 21. April 1925 als Sohn eines Rabbiners in Peine geboren, wird Sally im Alter von zehn Jahren mit der Brutalität der Nationalsozialisten konfrontiert. Sie zerstören das Geschäft seiner Familie, die daraufhin nach Osten flüchtet. Als die Wehrmacht polnisches Gebiet erreicht, verlassen Sally und sein Bruder ihre Familie auf Wunsch der Eltern, um Zuflucht in der Sowjetunion zu finden. „Du sollst leben!“, sind die letzten Worte seiner Mutter, die er nie wiedersieht. Auch der Vater verabschiedet sich für immer: „Vergiss nie, wer du bist“, gibt er seinem Sohn mit auf den Weg. Vor Minsk werden die beiden Brüder von deutschen Soldaten festgenommen. Um sein Leben zu bewahren, verschleiert Sally Perel seine jüdische Identität: Salomon Perel wird geistesgegenwärtig zu Josef (Jupp) Perjell.

Seine beeindruckende Geschichte verarbeitete Perel zunächst in seinem autobiographischen Buch „Ich war Hitlerjunge Salomon“, das Anfang der 90er Jahre verfilmt und mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Sally Perel lebt in Israel, reist aber regelmäßig nach Deutschald, um die Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: „Wir müssen alles tun, damit sich so etwas nicht wiederholt“, warnt er. Daher berichtet der „Hitlerjunge Salomon“ öffentlich als Zeitzeuge vor jungen Erwachsenen vom „dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte“, wie er den Holocaust bezeichnet.

Zum Kalender hinzufügen

Referenten

  • Sally Perel
    • Zeitzeuge
  • Tobias Hoppmann
    • Lehrer (Moderation)