Veranstaltungsberichte

„Moralische Entrüstung hilft uns nicht weiter.”

Prof. Dr. Oskar Niedermayer analysiert gemeinsam mit #Somos LA KAS die politische Konjunktur in Deutschland.

Die 16 Teilnehmer aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas setzten ihr Deutschlandprogramm am Dienstag an der Freien Universität Berlin fort. Von Prof. Dr. Oskar Niedermayer erhielten sie einen differenzierten Überblick über die aktuelle politische Lage in Deutschland.

Gemeinsam mit seinen Zuhörern wertete Niedermayer die Wahlergebnisse der letzten drei Jahre aus. Er präsentierte die verschiedenen Ergebnisse der Landtagswahlen und analysierte die auschlaggebenden Ereignisse, die zu Verschiebungen im Parteiensystem geführt haben. In Anbetracht der aktuell angespannten politischen Stimmung in Deutschland erläuterte er sowohl die Gründe der Stimmeinbußen bei den traditionellen Volksparteien als auch die zunehmende Radikalisierung unter Teilen der Bevölkerung.

Während des Austausches veranschaulichte Niedermayer anhand von Statistiken die Auswirkungen der sogenannten Flüchtlingskrise auf die deutsche Politik und Gesellschaft. Besonders hob er die vergangene gesellschaftliche Entwicklung vor: Ein Teil der deutschen fühle Bürger fühlen sich in Anbetracht der beträchtlichen Einwanderung bedroht. Die Angst vor einer kulturellen Überfremdung sei bei diesen Bevölkerungsgruppen gestiegen.

Um der Bedrohung des Rechtspopulismus zu trotzen und nachhaltige Lösungsvorschläge für die Zukunft zu finden, appellierte Niedermayer vor allem an die politischen Parteien. Diese sollten mehr auf die Belange und Sorgen der Bürger eingehen. Es helfe weitaus mehr, die Agenda anzupassen, mit den Bürgern in Dialog zu treten und Lösungen zu erarbeiten, als lediglich die Radikalisierung zu verurteilen. „Moralische Entrüstung hilft uns nicht weiter“, betonte Niedermayer. „Sie gibt den Populisten und ihrer Wählerschaft höchstens noch mehr Auftrieb und schweißt sie zusammen“.