Veranstaltungsberichte

II. Europa-Lateinamerika-Programm für die Fortbildung von Journalisten in Peru.

Am 24. November stellten die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Botschaft der Europäischen Union das II. europäisch-lateinamerikanische Programm für die Fortbildung von Journalisten in Peru vor.

Ziel ist es, Journalisten innovative Fähigkeiten zu vermitteln, die ihre Arbeit in einem hochgradig digitalisierten globalen Kontext fördern können. So haben sich die KAS und die EU mit dem Nationalen Journalistenverband (ANP) und dem Institut für Presse und Gesellschaft (IPYS) zusammengetan, um ein akademisches Programm ins Leben zu rufen, das sich auf die neuen Technologien und die Notwendigkeit konzentriert, neue Modelle zu konsolidieren, die nachhaltige journalistische Arbeit ermöglichen.
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Semana de la Innovación Digital

Zur Begrüßung sprachen Gaspar Frontini, Botschafter der Europäischen Union, und Dr. Robert Helbig, Vertreter der KAS Peru. Beide betonten das Engagement ihrer Institutionen für die Meinungsfreiheit und eine solide Presse als Eckpfeiler der demokratischen Ordnung und des Rechtsstaates.

Anschließend stellte jeder der Autoren die Hauptthemen seines Moduls vor.

Jesús Veliz, technologischer Redakteur von RPP Noticias, präsentierte „Die Ausrüstung des digitalen Journalisten“. Mayté Ciriaco, Mitbegründerin von Salud con Lupa und Journalistin der Datenabteilung von El Comercio, erläuterte die narrative Grundlage des Datenjournalismus, Rodrigo Parra, Projektmanager Global bei Komatsu Mining, ging auf die technischen und praktischen Aspekte der Programmierung datengestützter Recherche ein. Milton Vela, CEO von Café Taypa, zeigte die Wege zum erfolgreichen sozialen Marketing. Schließlich erläuterte Nelly Luna, Mitbegründerin und Chefredakteurin von Ojo Público, die Schlüssel zu neuen Modellen der Unternehmensgründung, die nachhaltige journalistische Arbeit in einer Zeit des radikalen Wandels der traditionellen Wirtschaftsmodelle für die Verbreitung von Information ermöglichen.

Die Schlusskommentare kamen von Zuliana Lainez, Generalsekretärin des Nationalen Journalistenverbandes von Peru, und Adriana León, Leiterin des Bereichs für Pressefreiheit des Instituts für Presse und Gesellschaft (IPYS). Alejandra Puente, Kuratorin für die Inhalte des II. Programms war für die Moderation zuständig.

 

Kontakt

Andrés Hildebrandt

Andrés Hildebrandt bild

Projektkoordinator

Andres.Hildebrandt@kas.de +51 1 41 66 107