Veranstaltungsberichte

Studie Migration und Kriminalität: Umgang der peruanischen Presse mit dem venezolanischen Exodus

Große Medienaufmerksamkeit für die Ergebnisse

Der Nachrichtensender BBC World News berichtete über die aktuelle Studie Migration und Kriminalität: Die Studie zum Thema „Umgang mit dem venezolanischen Exodus von der peruanischen Presse“, durchgeführt von der Universidad Antonio Ruiz de Montaya – UARM schaffte es sowohl in die nationalen peruanischen Nachrichten wie El Comercio, als auch in die internationalen Nachrichten.

Die Berichterstattung der Medien hatte sich auf den von Minister Aníbal Torres als größtes Problem bezeichneten Anstieg von mangelnder Sicherheit im städtischen Bereich, verursacht durch die 1,28 Millionen venezolanischen Flüchtlinge konzentriert. Das Ergebnis der Studie weist jedoch darauf hin, dass die Berichterstattung vieler Medien zu einer verzerrten Wahrnehmung des Ausmaßes der venezolanischen Kriminalität sowie zu einer vermuteten Kausalbeziehung zwischen Migration und Kriminalität führte.

Außerdem zeigt die Studie auf, dass die venezolanischen Flüchtlinge einen positiven Einfluss auf die wirtschaftliche Situation des Landes ausgeübt haben, da sie es geschafft haben, ihren Lebensstandard in den letzten Jahren deutlich zu erhöhen.

Nationale Berichterstattung:

El Comercio: Die Venezolaner der verwirklichen in Peru, sie unterstützen das Land, das sie aufgenommen hat. 26.04.2022

Internationale Berichterstattung:

BBC World News: Die Venezolaner der verwirklichen in Peru, sie unterstützen das Land, das sie aufgenommen hat. April 2022.

El Imparcial: Die Venezolaner der verwirklichen in Peru, sie unterstützen das Land, das sie aufgenommen hat. 26.04.2022

El Deber: Die Venezolaner der verwirklichen in Peru, sie unterstützen das Land, das sie aufgenommen hat. 26.04.2022

Yahoo News: Die Venezolaner der verwirklichen in Peru (und das Land unterstützten, das sie aufgenommen hat). 26.04.2022

En el Nacional Web: Die Venezolaner der verwirklichen in Peru, sie unterstützen das Land, das sie aufgenommen hat. 26.04.2022