Veranstaltungsberichte

Die Religion in der peruanischen Politik

Virtuelles Sozialchristliches Forum

Am Donnerstag, den 16. September fand das Sozialchristliche Forum (SCF) statt. Die Religion in der peruanischen Politik, Donnerstag, 16. September 2021, eine Veranstaltung des Instituts für Sozialchristliche Studien in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, die auf Facebook Live von beiden Organisationen übertragen wurde.
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

La religión en la política peruana

Die Vortragsrunde stand unter der Leitung von drei Fachleuten, die auf eine lange Karriere im öffentlichen und politischen Sektor zurückblicken können: dem ehemaligen Innenminister José Luis Pérez Guadalupe, dem Direktor des Uruguay-Programms der Konrad-Adenauer-Stiftung Sebastian Grundberger und dem Soziologen und Pfarrer der lutherischen Kirche Cristo Rey Oscar Amat y León Pérez, die mit ihren unterschiedlichen Fachkenntnissen Beiträge und Überlegungen zur Präsenz der Religion in der Politik in Peru und Lateinamerika lieferten.

Der ehemalige Innenminister, Dr. José Luis Pérez Guadalupe begann seinen Vortrag mit einer Bemerkung über die enge Beziehung zwischen Politik und Religion in Lateinamerika. „Früher ging es bei diesen Beziehungen um faktische Vereinbarungen zwischen Kirche und Staat, heute ist es eher eine Beziehung zwischen Religion und Politik", sagte er. Er erinnerte auch daran, dass die politische Hauptrolle derzeit von Evangelikalen übernommen wird, die eher eine moralische als eine soziale Agenda verfolgen. Er bezog sich auch auf den peruanischen Fall, indem er Überlegungen zu der moralischen Agenda ehemaliger politischer Präsidentschaftskandidaten anstellte.

Der Soziologe Oscar Amat y León Pérez verwies dagegen auf den evangelikalen oder protestantischen Sektor in Peru. Er kommentierte sein Wissen über die neuen Wege der Politikgestaltung unter den Evangelikalen in Lateinamerika. „Zunächst erfolgte die politische Beteiligung der Evangelikalen auf persönlicher Basis und trotz der Verbote ihrer Organisationen“, so Amat y León Pérez. Er sprach auch über die Welt der konfessionellen Parteien und religiösen politischen Bewegungen. „Menschen mit einer politischen Berufung, die es für notwendig hielten, dass christliche Kräfte eine deutliche politische Präsenz haben“, sagte er.

Sebastian Grundberger, Leiter des Uruguay-Programms der KAS, sprach seinerseits über seine deutschen Erfahrungen mit dem Verhältnis zwischen Religion und Politik und dessen Werteagenda. „Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Christlich-Demokratische Union Deutschlands gegründet, um verschiedene christliche Strömungen zu vereinen, die die Nazi-Diktatur ablehnten“, erinnert er sich. Andererseits verwies er auf den Verlust der Glaubwürdigkeit der Kirchen: „Es gibt eine Abwanderung in den katholischen Einrichtungen, weil die Menschen weiterhin auf ihre eigene Weise beten oder glauben", sagte er. Schließlich merkte er an, dass jedes Extrem gefährlich sei, weil „sich die Sicht sowohl der Konservativen als auch der Progressiven vernebeln könne, wenn sie ein Thema nur aus einer Richtung betrachten“.

 #KAS4Democracy

 

 

Kontakt

Andrés Hildebrandt

Andrés Hildebrandt bild

Projektkoordinator

Andres.Hildebrandt@kas.de +51 1 41 66 107